Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Haut und Haaren

28.05.2014

Vom 19.-25. Juli 2014 findet in München zum 24. Mal der größte deutschsprachige Fortbildungskongress der Dermatologen in München statt

Die Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie ist der größte deutschsprachige Fachkongress seiner Art und ermöglicht einen umfassenden Einblick in die Neuerungen und Weiterentwicklungen der zum Fachgebiet der Dermatologie und Allergologie gehörenden Teilgebiete.

In diesem Jahr wird erstmals eine sogenannte „Speakers Corner“ angeboten. Dort können die Besucher nach einer Plenarsitzung direkt Kontakt mit den Referenten aufnehmen. Das soll dazu beitragen, dass der fachliche Austausch noch intensiver und individueller gestaltet werden kann.

Das erneut erweiterte Programm beinhaltet ein Update Dermatochirurgie, die molekulare Diagnostik in Onkologie und Infektiologie, den Bereich der seltenen Hauterkrankungen und einen GCP-Basic und -Refresher-Kurs.

Ziel ist es, anhand von Audit- und Inspektionsfindings die Grundlagen von GCP und AMG in den Bereichen Studiendurchführung, Medikation, Patientenaufklärung und Quelldaten zu vertiefen. Der Thementag ästhetische Medizin wird durch einen Lasertag ergänzt. Innovative Konzepte in der Ästhetik, kontroverse Behandlungsansätze und Live-Demonstrationen stehen hier auf dem Programm. 

Im Kurs Kinderdermatologie werden u.a. Themen behandelt wie Exantheme, Pigmentmale und Hautmanifestationen bei Autoimmunerkrankungen. Ein viel beachtetes Thema sind Probleme mit Narben, denen ein Nachmittagskurs gewidmet ist. Experten stellen Behandlungsmethoden, aber auch die Präventionsmaßnahmen bei Operationen vor.

Natürlich sind auch die Fortschritte bei der Diagnostik und Behandlung von Hautkrebs, von allergischen Hauterkrankungen oder sexuell übertragbaren Krankheiten beim Kongress vertreten. Insgesamt werden 50 Kurse, 76 Plenarvorträge und 65 Industrieseminare und ‑symposien sowie eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen angeboten. Die Veranstalter erwarten mehr als 4.000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland im Kulturzentrum Gasteig und im Holiday Inn-Munich City Center. 

Die Fortbildungswoche fand erstmals 1951 statt, initiiert von der Klinik und Poliklinik für Allergologie und Dermatologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Seither wird sie alle zwei Jahre mit großem Erfolg durchgeführt. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Thomas Ruzicka, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der LMU. Verantwortlich für das wissenschaftliche Programm ist Prof. Dr. Carola Berking, unterstützt von Prof. Dr. Jörg Prinz (Industrieausstellung) und Prof. Dr. Peter Thomas (Tagungssekretär) – alle LMU-Klinik. 

Das komplette Programm der Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie finden Sie im Internet unter: www.fortbildungswoche.de 

Experten-Kontakt:

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Thomas Ruzicka (Tagungspräsident)

Prof. Dr. Carola Berking (wissenschaftliches Programm)

Prof. Dr. Peter Thomas (Tagungssekretär)

Prof. Dr. Jörg Prinz (Industrieausstellung)

Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie

Klinikum der Universität München (LMU)

Frauenlobstr. 9-11

80337 München

Tel: +49 (0)89/4400-56001 (Sekretariat)

Während der Fortbildungswoche: +49 (0)89/48098 97100

Pressekontakt:

Philipp Kreßirer

Klinikum der Universität München (LMU)

Pettenkoferstr. 8a

80336 München

Tel: 089/4400-58070

E-Mail: philipp.kressirer@med.uni-muenchen.de

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München (LMU)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise