Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematik lässt Gas besser strömen

12.10.2011
Niederländische und deutsche Mathematiker kooperieren bei der Optimierung des Europäischen Gasnetzes. Bei einem Workshop in der Niederländischen Botschaft in Berlin soll der Grundstein für ein gemeinsames Forschungsprogramm gelegt werden.

Die Komplexität beim Betrieb der Gasnetze in Europa nimmt stetig zu. Durch die Regulierungsvorschriften im Zuge der Marktliberalisierung müssen immer größere Marktgebiete gemeinsam geplant und gesteuert werden. Damit verbunden sind Regulierungsvorschriften, deren Einhaltung zu höchst schwierigen mathematischen Fragen führt. Will z. B. ein Gashändler Gas zu einem Kunden liefern, kann der Gasnetzbetreiber dies nur aufgrund von nicht ausreichender Netzkapazität verweigern. Es gibt allerdings keine „saubere“ Definition der Kapazität eines Gasnetzes. Mathematische Erkenntnisse können dazu beitragen, Probleme dieser Art zu lösen.

Waren früher die Wege des Gases durch klare Lieferanten-Abnehmer-Beziehungen bestimmt, so ähnelt der Gasfluss durch das Pipelinenetz heute eher dem sich ständig verändernden Verkehrsstrom auf einer Autobahn. Die Optimierung des gesamten Gastransports kann in Zukunft nur mit Hilfe detaillierter und aufwändiger mathematischer Analysen gelingen. Vor dem Hintergrund der Energiewende kommt der Ausbauplanung des Gasnetzes besondere Bedeutung zu. Hier kann die Mathematik durch Berücksichtigung aller Rahmenbedingungen dazu beitragen, die Erfordernisse für den Neubau von Pipelines möglichst gering zu halten. Das spart Geld, schont die Landschaft und hilft bei der schnellen Umsetzung der Energiewende.

Mathematiker des DFG-Forschungszentrums MATHEON und des niederländischen Kooperationsverbundes 3TU.AMI wollen auf einem Workshop in Berlin den Grundstein für ein gemeinsames Forschungsprogramm legen. Anwesend sind viele Gasnetzbetreiber aus Deutschland und Holland. Auf dem Workshop werden hochrangige Wissenschaftler der beiden Einrichtungen sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft die vorhandenen Herausforderungen darstellen und Möglichkeiten einer gemeinsamen Lösung ausloten.

Ziel der Konferenz ist der Beginn eines 5-Jahres-Forschungsprogramms "Energy Network Optimization in Europe", das dazu beizutragen soll, „dass die verfügbaren Ressourcen bestmöglich genutzt werden und dass das Gasnetz besser für den durch die Liberalisierung entstehenden dynamischen Gasmarkt geeignet ist“, sagt Prof. Martin Grötschel, Leiter der MATHEON-Aktivitäten im Bereich der Optimierung von Gasnetzwerken. Prof. Kees Vuik von der TU Delft, Energie-Koordinator der 3TU.AMI, ergänzt: „Durch die mathematischen Modelle, die wir entwickeln werden, können die Gastransporteure die Gasleitungen viel genauer ‚tunen‘.“ Der große Vorteil für die Firmen ist Liefersicherheit, Wahrung hoher Qualität sowie eine Kostensenkung.

Zum Workshop „Management of Gas Networks“ in der
Botschaft des Königreichs der Niederlande
Klosterstraße 50
10179 Berlin
Freitag, 14. Oktober 2011
9.00 – 16.00 Uhr
sind Sie herzlich eingeladen. Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit. Außerdem bitten wir um Anmeldung unter bln-twa@minbuza.nl

Weitere Infos: Dr. Theo Roelofs, DFG-Forschungszentrum MATHEON, Tel.: 030 314 28 043, Email: roelofs@math.TU-Berlin.DE

Program

09:00 Registration
09:30 Welcome address
Frank Mollen, Deputy Ambassador of The Kingdom of The Netherlands to Germany
09:40 Introduction to the Problem & Plans
Bernard Geurts, Scientific Director 3TU.AMI, The Netherlands ‐ Chair of morning session
10:00 STW’s role in the Dutch Energy Research Policy
Chris Mombers, Vice Director, Technology Foundation STW, The Netherlands
10:20 German Energy Policy
Arne Höll, Division for Energy Research, German Federal Ministry of Economics and Technology, Germany
10.40 New Rules on Capacity Management Since 2011 ‐ Regulatory Aims and Measures, Markus Backes, Assistant Head of Section “Gas Transmission Network Access, International Gas Trading”, Federal Network Agency, Germany
11:00 Break
11:30 Numerical Methods for Energy Network Optimization, Kees Vuik, Professor for Numerical Mathematics, Technical University Delft, The Netherlands
12:00 Impact of Liberalization on the Network Planning
Piet Nienhuis, Project Manager “Gas Transport Services”, Gasunie, The Netherlands
12:30 Lunch
13:30 Program Summary
Volker Mehrmann, Chairman MATHEON, Germany ‐ Chair of afternoon session
13:45 From Simulation to Optimization
Martin Grötschel, Vice‐President, Zuse Institute Berlin, Germany
14:15 Challenges for OGE and the FORNE Project
Ludger Sax, Vice President, Open Grid Europe, Germany
14:45 Mathematical Optimization at Work
Thorsten Koch, Division Head, Zuse Institute Berlin, Germany
15:15 Speeches by
Mark Dierikx, Director General Energy, Telecom and Markets in the ministry of
Economics, Agriculture and Innovation, The Netherlands
Paul Uwe Thamsen, 1st Vice‐President of the Technical University Berlin
Ed Brinksma, Rector Magnificus of the University of Twente, representing the 3TU Federation, The Netherlands

16:00 Closing / Reception

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de/
http://ami.3tu.nl/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie