Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzschwäche und entzündliche Herzerkrankungen

12.10.2007
Zuverlässige Daten gibt es nicht: Bislang kann niemand genau sagen, wie viel Menschen an einer Myokarditis, an einer Entzündung des Herzmuskels erkranken.

Häufig verläuft diese Krankheit ohne sichtbare Symptome. Bei jüngeren Menschen jedoch gehört sie zu den häufigsten Todesursachen. Jeder 5. stirbt an entzündlichem Herzversagen. Junge Sportler beispielsweise, die beim Training oder Wettkampf tot umfallen, haben meist an einer unerkannten Herzmuskelerkrankung gelitten.

Inzwischen kennt die Medizin verschiedene Ursachen für einen entzündeten Herzmuskel. Vor allem Virusinfektionen, jedoch auch autoimmune Mechanismen ("horror autotocicus") können zu einer Myokarditis führen, in etwa 20% der Myokarditen auch zu einer Perikarditis, einer Entzündung des Herzbeutels.

Die Working Group "Myocarditis and Pericarditis" der European Society of Cardiology (ESC) hat vor zwei Jahrzehnten begonnen, Forschungsergebnisse und Daten zu den entzündlichen Herzmuskelerkrankungen zusammen zu tragen und zu diskutieren. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Arbeitsgruppe kommen führende Wissenschaftler aus Europa, Japan, USA, Israel und Südafrika vom 11.-14 .10. 2007 zu einem wissenschaftlichen Gedankenaustausch nach Marburg.

Im Mittelpunkt ihrer Diskussion stehen vor allem neue Erkenntnisse zu molekularen Mechanismen der Myokarditis und neuer Behandlungsmöglichkeiten der entzündlichen Herzmuskelerkrankungen. Schwerpunkte sind außerdem neue diagnostische Verfahren, nicht zuletzt mit Hilfe von Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Patienten werden von diesen nicht invasiven Methoden in der Zukunft zusätzlich profitieren.

Weitere Informationen:
European Conference on Myocardial and Pericardial Disease with Additional Focus on Heart Disease in WomenZeit: 11.10.2007 13:00 h - 14.10.2007 13:00 h
Ort: Vila Vita Rosenpark Hotel Marburg
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg,
Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Angiologie, Prävention,
Direktor: Prof. Dr. med. Bernhard Maisch
Baldinger Strasse, 35043 Marburg,
Tel: 06421-2866462, email: BerMaisch@aol.com

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Herzmuskelerkrankung Myokarditis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung