Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzschwäche und entzündliche Herzerkrankungen

12.10.2007
Zuverlässige Daten gibt es nicht: Bislang kann niemand genau sagen, wie viel Menschen an einer Myokarditis, an einer Entzündung des Herzmuskels erkranken.

Häufig verläuft diese Krankheit ohne sichtbare Symptome. Bei jüngeren Menschen jedoch gehört sie zu den häufigsten Todesursachen. Jeder 5. stirbt an entzündlichem Herzversagen. Junge Sportler beispielsweise, die beim Training oder Wettkampf tot umfallen, haben meist an einer unerkannten Herzmuskelerkrankung gelitten.

Inzwischen kennt die Medizin verschiedene Ursachen für einen entzündeten Herzmuskel. Vor allem Virusinfektionen, jedoch auch autoimmune Mechanismen ("horror autotocicus") können zu einer Myokarditis führen, in etwa 20% der Myokarditen auch zu einer Perikarditis, einer Entzündung des Herzbeutels.

Die Working Group "Myocarditis and Pericarditis" der European Society of Cardiology (ESC) hat vor zwei Jahrzehnten begonnen, Forschungsergebnisse und Daten zu den entzündlichen Herzmuskelerkrankungen zusammen zu tragen und zu diskutieren. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Arbeitsgruppe kommen führende Wissenschaftler aus Europa, Japan, USA, Israel und Südafrika vom 11.-14 .10. 2007 zu einem wissenschaftlichen Gedankenaustausch nach Marburg.

Im Mittelpunkt ihrer Diskussion stehen vor allem neue Erkenntnisse zu molekularen Mechanismen der Myokarditis und neuer Behandlungsmöglichkeiten der entzündlichen Herzmuskelerkrankungen. Schwerpunkte sind außerdem neue diagnostische Verfahren, nicht zuletzt mit Hilfe von Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Patienten werden von diesen nicht invasiven Methoden in der Zukunft zusätzlich profitieren.

Weitere Informationen:
European Conference on Myocardial and Pericardial Disease with Additional Focus on Heart Disease in WomenZeit: 11.10.2007 13:00 h - 14.10.2007 13:00 h
Ort: Vila Vita Rosenpark Hotel Marburg
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg,
Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Angiologie, Prävention,
Direktor: Prof. Dr. med. Bernhard Maisch
Baldinger Strasse, 35043 Marburg,
Tel: 06421-2866462, email: BerMaisch@aol.com

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Herzmuskelerkrankung Myokarditis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics