Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saar-Lor-Lux Verbund für virologische Forschung

04.09.2007
50 junge Wissenschaftler aus Nancy, Luxemburg und Homburg nehmen am Saar-Lor-Lux Workshop im Institut für Virologie in Homburg/Saar am Montag, dem 10. September 2007, teil.

Wissenschaftliche Themen sind u. a.:

- Epidemiologie von Hepatitis B und Influenza
- Immunabwehr von Virusinfektionen
- Mechanismen zur Transformation von Zellen durch Viren
Seit 11 Jahren treffen sich Virologen der Universitätskliniken Nancy und Homburg, sowie des Luxemburger Laboratoriums für Nationale Gesundheit.

Neben dem gemeinsamen Kennenlernen der jungen Wissenschaftler werden mögliche Kooperationen intensiviert und Fördermöglichkeiten durch die Europäische Union ausgelotet.

... mehr zu:
»Hepatitis »Virologe

Die Forschungsschwerpunkte der virologischen Zentren in Nancy, Luxemburg und Homburg sind zwar thematisch unterschiedlich. So arbeiten die Luxemburger Forscher an einem Impfstoff gegen Masern. Besonders in den Entwicklungsländern macht die bei uns harmlos verlaufende Infektionskrankheit Probleme, weil sich die Viren stetig verändern.

In Nancy arbeiten Virologen an der Epidemiologie und der Bedeutung der genetischen Unterschiedlichkeit des Hepatitis B-Virus für die Tumorenstehung.

Die Forschung der Homburger Virologen hat die sogenannten Tumorviren im Blick. Als Beispiel sind zu nennen das Epstein-Barr-Virus, das für Lymphdrüsenkrebs und andere lymphatische Tumore verantwortlich gemacht wird, und humane endogene Retroviren, die mit Keimzelltumoren assoziiert sind. Weitere Forschungsschwerpunkte in Homburg widmen sich den tumorunterdrückenden Mechanismen des Proteins p53, der Beteiligung des Immunsystems bei der Vermehrung des HIV-Virus sowie der Grundlagenforschung zum Hepatitis C Virus.

Bei aller oberflächlich betrachteten Unterschiedlichkeit der Forschungsschwerpunkte gibt es aber dennoch viele methodische Gemeinsamkeiten. Sollte es gelingen, die an den drei europäischen Standorten vorhandenen Kräfte zu bündeln, könnte ein Forschungsverbund entstehen, wie ihn beispielsweise bereits die Universitäten Freiburg, Basel und Straßburg grenzüberschreitend geschaffen haben.

Kontakt für Rückfragen:

Prof. Dr. Nikolaus Müller-Lantzsch
Universitätsklinikum des Saarlandes
Institute für Infektionsmedizin
Institut für Virologie
Haus 47
66421 Homburg
Tel. (06841) 16-23931 oder 16-23932
Fax: (06841) 16-23980
E-Mail: vinmue@uniklinikum-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.g-f-v.org
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/virologie

Weitere Berichte zu: Hepatitis Virologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie