Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Chemnitz ist Vorreiter in der Internettelefonie

20.06.2007
Erste Bilanz beim "Future Workshop" am 22. Juni 2007: Hochmodernes Kommunikationssystem verbindet bereits 3.000 Telefonanschlüsse - Immer mehr Einrichtungen wollen vom Know-how der TU und ihrer Partner profitieren

Vor etwa einem Jahr begann an der Technischen Universität Chemnitz ein neues Telefonzeitalter. Die Universitätsangehörigen telefonieren seitdem über bestehende Datennetze des Internets, dem so genannten Voice over Internet Protocol (VoIP). Durch die Zusammenlegung von Sprach- und Datennetz werden nun alle Kommunikationsdienste wie Telefon, Voicemail, E-Mail und Fax in einer einheitlichen, benutzerfreundlichen und zukünftig kostenoptimierenden Form und einer einheitlichen Technik zusammengeführt. Insgesamt wurden an der TU Chemnitz mehr als 3.000 Telefone an das Netz angeschlossen. Rund 1,7 Millionen Euro haben Bund und Land in das Projekt investiert, das in Zusammenarbeit mit T-Systems und Cisco realisiert wurde.

"Mit den anstehenden Baumaßnahmen entschieden wir uns, für eine einheitliche und zukunftsfähige Infrastruktur für die Daten- und Sprachkommunikation. Bereits nach einem Jahr gilt unsere Universität als innovativste und größte VoIP-Uni in Deutschland mit einem reichen Erfahrungsschatz", versichert Eberhard Alles, Kanzler der TU Chemnitz. Nicht nur Hochschulen aus ganz Deutschland sondern auch andere Einrichtungen innerhalb des Öffentlichen Dienstes blicken auf unsere Universität und hinterfragen, wie wir die Umstellung der herkömmlichen Telekommunikationsanlage auf das hochmoderne und komplexe Kommunikationssystem meistern", ergänzt Alles. Diese Anlage helfe neben der Steigerung der Flexibilität außerdem, Kosten einzusparen. Der Grund: Die Kommunikationstechnik lässt sich wie ein Computernetzwerk betreiben, spezielle Telefonvermittlungstechnik ist nicht mehr nötig. Außerdem können künftig Hochschulen und weitere Einrichtungen innerhalb des VoiP-Telefonnetzwerks nahezu kostenfrei miteinander telefonieren.

Von Vorteil sind jedoch auch jede Menge Dienstleistungen, die vom Rechenzentrum der TU Chemnitz laufend programmiert und den Telefonnutzern über das Internet angeboten werden. "Häufig anstehende Konfigurationsänderungen werden mittlerweile vollautomatisch ausgeführt. So erhält beispielsweise jeder neu eingestellte Mitarbeiter der TU ohne das Eingreifen eines Administrators eine persönliche Rufnummer, einen Anrufbeantworter und den Fax-Service per Webbrowser", berichtet Prof. Dr. Wolfram Hardt, wissenschaftlicher Leiter des Universitätsrechenzentrums. Selbst der Speiseplan der Mensa kann per Telefon abgerufen werden. Besonders betont Prof. Hardt die Möglichkeit, dass nun jeder Beschäftigte der TU seinen Arbeitsplatz an jedem der vier Chemnitzer Uni-Standorte beliebig einnehmen kann: "Einfach mit der PIN an einem IP-Telefon anmelden, und schon hat der Nutzer Zugriff auf all seine persönlichen Einstellungen - vom Anrufbeantworter bis hin zum Adressbuch".

... mehr zu:
»Internettelefonie

Auf einem so genannten "Future Workshop" werden am 22. Juni 2007 die Möglichkeiten der neuen VoIP-Kommunikation präsentiert. Ab 14 Uhr werden Experten des Universitätsrechenzentrums sowie der beteiligten Industriepartner (T-Systems, Cisco, Ferrari Electronic, Aurenz, Netwise und Andtek) nicht nur auf das VoIP-Projekt der TU Chemnitz eingehen sondern auch künftige Szenarien der Internettelefonie aufzeigen.

Das Programm des "Future Workshops" im Internet:
http://www.tu-chemnitz.de/futureworkshop
Wichtiger Hinweis für die Medien: Sie können gern am "Future Workshop" teilnehmen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/urz/voip/
http://www.tu-chemnitz.de/futureworkshop

Weitere Berichte zu: Internettelefonie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise