Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Chemnitzer Kindersportworkshop

21.01.2008
Tipps nicht nur für Eltern, Erzieher und Sportlehrer: Neue Ideen für Sportstunden sollen der Bewegungsarmut von Kindern begegnen

Kinder leiden zunehmend unter Bewegungsmangel. Darauf verweisen zahlreiche Studien von Sportwissenschaftlern und Medizinern. Deshalb wird dieses Thema in der Öffentlichkeit momentan sehr beachtet und diskutiert.

In den letzten Monaten erreichten die Professur für Sportpädagogik/-didaktik der Technischen Universität Chemnitz sowie die Kindersportschule Chemnitz (KiSS) viele Anfragen von Eltern, Erziehern, Kindersport-Übungsleitern und andere Akteuren im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Wie ist es denn nun tatsächlich um die Fitness der Kinder bestellt? Wie viel Bewegung ist im Kinder-Alltag sinnvoll? Wie erkennt man motorische Defizite bei Kindern verschiedener Altersgruppen? Was kann man im Alltag tun, um mögliche koordinative und konditionellen Schwächen vorzubeugen? Welche Sportarten sind geeignet für ein Kind? "Dies sind nur einige der Fragen, die uns gestellt wurden", sagt Sportpädagogin und KiSS-Leiterin Katrin Adler, die am Institut für Sportwissenschaft promoviert. Um die Entwicklung der Handlungsfähigkeit im Sport optimal voranzutreiben, sei deshalb die Ausbildung der Lehrer, Erzieher und Übungsleiter von zentraler Bedeutung.

"Gerade bei den Jüngsten ist es wichtig, qualitativ hochwertigen Kindersport anzubieten. Denn nur Kinder, denen Spaß an Bewegung, Sport und Spiel vermittelt wird, entwickeln sich auch zu sportlich aktiven, fitten Erwachsenen", so Prof. Dr. Albrecht Hummel, Leiter der Professur Sportpädagogik/-didaktik am Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz.

Vor diesem Hintergrund findet am 16. Februar 2008 an der TU von 9 bis 16.30 Uhr der 1. Chemnitzer Kindersportworkshop statt. Der Workshop richtet sich an alle Interessierte, die im Rahmen ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeiten mit Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren sportlich aktiv sind.

"Inhaltlich haben wir dabei versucht, uns an den Interessen unserer potentiellen Teilnehmer zu orientieren. Zunächst wird in drei Hauptvorträgen Hintergrundwissen zum Bewegungs- und Gesundheitsstatus sowie zum Kindersport im Vorschulalter vermittelt. Im Anschluss an die Mittagspause erwartet die Teilnehmer dann der praktische Teil. Hier können Techniken zur Messung und anschließend spezifischen Förderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern kennengelernt und ausprobiert werden. "Darüber hinaus werden in 45- minütigen Praxismodulen innovative Kindersportinhalte vorgestellt. Dazu zählen Kindertanz, Slackline oder Sport mit Alltagsmaterialien, aus denen je nach Interesse und Ambition ausgewählt werden kann", so Mandy Erdtel, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Sportpädagogik/- didaktik.

Interessenten können sich per Post oder per E-Mail bis zum 5. Februar
2008 anmelden. Maximal 50 Personen können teilnehmen. Nähere Informationen zu den Anmelde- und Teilnahmebedingungen sowie Inhalten finden sich auf der Homepage der Kindersportschule Chemnitz unter http://www.kiss-chemnitz.de.

Weitere Informationen erteilt Mandy Erdtel, Telefon 0371 531-32938, E- Mail mandy.erdtel@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.kiss-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Kindersport Kindersportworkshop Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie