Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Chemnitzer Kindersportworkshop

21.01.2008
Tipps nicht nur für Eltern, Erzieher und Sportlehrer: Neue Ideen für Sportstunden sollen der Bewegungsarmut von Kindern begegnen

Kinder leiden zunehmend unter Bewegungsmangel. Darauf verweisen zahlreiche Studien von Sportwissenschaftlern und Medizinern. Deshalb wird dieses Thema in der Öffentlichkeit momentan sehr beachtet und diskutiert.

In den letzten Monaten erreichten die Professur für Sportpädagogik/-didaktik der Technischen Universität Chemnitz sowie die Kindersportschule Chemnitz (KiSS) viele Anfragen von Eltern, Erziehern, Kindersport-Übungsleitern und andere Akteuren im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Wie ist es denn nun tatsächlich um die Fitness der Kinder bestellt? Wie viel Bewegung ist im Kinder-Alltag sinnvoll? Wie erkennt man motorische Defizite bei Kindern verschiedener Altersgruppen? Was kann man im Alltag tun, um mögliche koordinative und konditionellen Schwächen vorzubeugen? Welche Sportarten sind geeignet für ein Kind? "Dies sind nur einige der Fragen, die uns gestellt wurden", sagt Sportpädagogin und KiSS-Leiterin Katrin Adler, die am Institut für Sportwissenschaft promoviert. Um die Entwicklung der Handlungsfähigkeit im Sport optimal voranzutreiben, sei deshalb die Ausbildung der Lehrer, Erzieher und Übungsleiter von zentraler Bedeutung.

"Gerade bei den Jüngsten ist es wichtig, qualitativ hochwertigen Kindersport anzubieten. Denn nur Kinder, denen Spaß an Bewegung, Sport und Spiel vermittelt wird, entwickeln sich auch zu sportlich aktiven, fitten Erwachsenen", so Prof. Dr. Albrecht Hummel, Leiter der Professur Sportpädagogik/-didaktik am Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz.

Vor diesem Hintergrund findet am 16. Februar 2008 an der TU von 9 bis 16.30 Uhr der 1. Chemnitzer Kindersportworkshop statt. Der Workshop richtet sich an alle Interessierte, die im Rahmen ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeiten mit Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren sportlich aktiv sind.

"Inhaltlich haben wir dabei versucht, uns an den Interessen unserer potentiellen Teilnehmer zu orientieren. Zunächst wird in drei Hauptvorträgen Hintergrundwissen zum Bewegungs- und Gesundheitsstatus sowie zum Kindersport im Vorschulalter vermittelt. Im Anschluss an die Mittagspause erwartet die Teilnehmer dann der praktische Teil. Hier können Techniken zur Messung und anschließend spezifischen Förderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern kennengelernt und ausprobiert werden. "Darüber hinaus werden in 45- minütigen Praxismodulen innovative Kindersportinhalte vorgestellt. Dazu zählen Kindertanz, Slackline oder Sport mit Alltagsmaterialien, aus denen je nach Interesse und Ambition ausgewählt werden kann", so Mandy Erdtel, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Sportpädagogik/- didaktik.

Interessenten können sich per Post oder per E-Mail bis zum 5. Februar
2008 anmelden. Maximal 50 Personen können teilnehmen. Nähere Informationen zu den Anmelde- und Teilnahmebedingungen sowie Inhalten finden sich auf der Homepage der Kindersportschule Chemnitz unter http://www.kiss-chemnitz.de.

Weitere Informationen erteilt Mandy Erdtel, Telefon 0371 531-32938, E- Mail mandy.erdtel@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.kiss-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Kindersport Kindersportworkshop Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften