Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Europäischer SPISE-Workshop zur Kontrolle von Pflanzenschutzgeräten

16.04.2012
Mit der Veröffentlichung der Richtlinie 2009/128/EG sind alle Mitgliedstaaten (MS) verpflichtet, eine turnusmäßige technische Überprüfung für die in Gebrauch befindlichen Pflanzenschutzgeräte einzuführen und sicherzustellen.

Ziel des vierten SPISE Workshops vom 27. bis 29.03.2012 in Lana (Südtirol) war, diesen Prozess in den MS zu unterstützen. Mehr als 100 Teilnehmer aus 29 europäischen Ländern nahmen teil. Der Vorsitz dieses und aller bisherigen Workshops lag bei Dr.-Ing. Heinz Ganzelmeier vom Julius Kühn-Institut (JKI) in Braunschweig, auf dessen Initiative SPISE (= Standardized Procedure for the Inspection of Sprayers in Europe) maßgeblich zurückgeht.

Deutschland, Belgien und die Niederlande haben bereits langjährige Erfahrungen mit der Pflichtkontrolle von Pflanzenschutzgeräten und ein dichtes Netz an Prüfstellen aufgebaut. Mit der EU-Richtlinie müssen spätestens bis zum Jahr 2016 alle Pflanzenschutzgeräte in allen MS mindestens einmal überprüft worden sein. Die Richtlinie legt die wesentlichen Eckpunkte fest.

So dürfen die Kontrollintervalle bis 2020 maximal fünf Jahre, danach maximal drei Jahre betragen. Derzeit liegen sie zwischen ein und fünf Jahren. Wie die Verfahrensabläufe ausgestaltet werden, ist den MS überlassen (Subsidiaritätsprinzip). Ebenfalls können eigene Erfahrungen und Gegebenheiten in den MS berücksichtigt werden. So haben zum Beispiel bislang 16 MS von Ausnahmeregelungen nach Artikel 8.3 der Richtlinie Gebrauch gemacht und für bestimmte Geräte andere Prüfintervalle festgelegt oder sie von der Kontrolle ausgenommen. Eine Umfrage zum Stand der Gerätekontrolle in den MS, wie sie vor jedem SPISE-Workshop durchgeführt wird, zeigt beträchtliche Fortschritte. Die Anzahl der im Jahr 2011 in der EU (alle MS) geprüften Pflanzenschutzgeräte stieg im Vergleich zu 2009 von 230.000 auf 300.000 an. Insgesamt nahm die Anzahl der Pflanzenschutzgeräte im gleichen Zeitraum geringfügig ab (Feldspritzgeräte von 1,3 Millionen auf 1,25 Millionen; Sprühgeräte von 980.000 auf 950.000).

Die Workshop-Teilnehmer wirken aktiv an der Umsetzung der Richtlinie mit. Technische Kriterien und Verfahrensabläufe sollen innerhalb SPISE konkretisiert und Vorschläge entwickelt werden, die zu einer einheitlichen Vorgehensweise führen und letztlich zur gegenseitigen Anerkennung beitragen. Trotz intensiver Arbeit blieben nach dem Workshop viele Sachverhalte offen. Sie werden in Technical Working Groups weiter konkretisiert und auf dem kommenden SPISE 5 Workshop im März 2014 diskutiert und verabschiedet.

Dr.-Ing. Heinz Ganzelmeier vom JKI geht Ende des Jahres in den Ruhestand. Seine Aufgabe übernimmt Professor Paolo Balsari von der Universität Turin. Interessant und wegweisend ist für Ganzelmeier, dass der Südtiroler Beratungsring für Obst- und Weinbau am Tagungsort Lana seit Jahren Techniken zur Prüfung von Sprühgeräten entwickelt, die eine Kalibrierungs- und Einstellanleitung individuell für jedes geprüfte Gerät vorsehen - ein Plus an Sicherheit und Genauigkeit für jeden Obstbauern. „Während die Pflichtkontrolle nach der EU-Richtlinie vor allem den Verbraucher- und Umweltschutz im Auge hat, stellt sich mir und vielen Teilnehmern die Frage, ob diese nicht – auch auf Wunsch der Praxis - mit einem oder mehreren Tools aus dem Prüfungsangebot des Beratungsrings ergänzt werden könnte. Im Ergebnis hätten wir eine win-win-Situation mit Vorteilen für den Verbraucher, den Umweltschutz und die obstbauliche Praxis, d.h. die Obstbauern selbst“, so Ganzelmeier.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://spise.jki.bund.de/
http://www.jki.bund.de/index.php?id=754&no_cache=1&press_id=17

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie