Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Europäischer SPISE-Workshop zur Kontrolle von Pflanzenschutzgeräten

16.04.2012
Mit der Veröffentlichung der Richtlinie 2009/128/EG sind alle Mitgliedstaaten (MS) verpflichtet, eine turnusmäßige technische Überprüfung für die in Gebrauch befindlichen Pflanzenschutzgeräte einzuführen und sicherzustellen.

Ziel des vierten SPISE Workshops vom 27. bis 29.03.2012 in Lana (Südtirol) war, diesen Prozess in den MS zu unterstützen. Mehr als 100 Teilnehmer aus 29 europäischen Ländern nahmen teil. Der Vorsitz dieses und aller bisherigen Workshops lag bei Dr.-Ing. Heinz Ganzelmeier vom Julius Kühn-Institut (JKI) in Braunschweig, auf dessen Initiative SPISE (= Standardized Procedure for the Inspection of Sprayers in Europe) maßgeblich zurückgeht.

Deutschland, Belgien und die Niederlande haben bereits langjährige Erfahrungen mit der Pflichtkontrolle von Pflanzenschutzgeräten und ein dichtes Netz an Prüfstellen aufgebaut. Mit der EU-Richtlinie müssen spätestens bis zum Jahr 2016 alle Pflanzenschutzgeräte in allen MS mindestens einmal überprüft worden sein. Die Richtlinie legt die wesentlichen Eckpunkte fest.

So dürfen die Kontrollintervalle bis 2020 maximal fünf Jahre, danach maximal drei Jahre betragen. Derzeit liegen sie zwischen ein und fünf Jahren. Wie die Verfahrensabläufe ausgestaltet werden, ist den MS überlassen (Subsidiaritätsprinzip). Ebenfalls können eigene Erfahrungen und Gegebenheiten in den MS berücksichtigt werden. So haben zum Beispiel bislang 16 MS von Ausnahmeregelungen nach Artikel 8.3 der Richtlinie Gebrauch gemacht und für bestimmte Geräte andere Prüfintervalle festgelegt oder sie von der Kontrolle ausgenommen. Eine Umfrage zum Stand der Gerätekontrolle in den MS, wie sie vor jedem SPISE-Workshop durchgeführt wird, zeigt beträchtliche Fortschritte. Die Anzahl der im Jahr 2011 in der EU (alle MS) geprüften Pflanzenschutzgeräte stieg im Vergleich zu 2009 von 230.000 auf 300.000 an. Insgesamt nahm die Anzahl der Pflanzenschutzgeräte im gleichen Zeitraum geringfügig ab (Feldspritzgeräte von 1,3 Millionen auf 1,25 Millionen; Sprühgeräte von 980.000 auf 950.000).

Die Workshop-Teilnehmer wirken aktiv an der Umsetzung der Richtlinie mit. Technische Kriterien und Verfahrensabläufe sollen innerhalb SPISE konkretisiert und Vorschläge entwickelt werden, die zu einer einheitlichen Vorgehensweise führen und letztlich zur gegenseitigen Anerkennung beitragen. Trotz intensiver Arbeit blieben nach dem Workshop viele Sachverhalte offen. Sie werden in Technical Working Groups weiter konkretisiert und auf dem kommenden SPISE 5 Workshop im März 2014 diskutiert und verabschiedet.

Dr.-Ing. Heinz Ganzelmeier vom JKI geht Ende des Jahres in den Ruhestand. Seine Aufgabe übernimmt Professor Paolo Balsari von der Universität Turin. Interessant und wegweisend ist für Ganzelmeier, dass der Südtiroler Beratungsring für Obst- und Weinbau am Tagungsort Lana seit Jahren Techniken zur Prüfung von Sprühgeräten entwickelt, die eine Kalibrierungs- und Einstellanleitung individuell für jedes geprüfte Gerät vorsehen - ein Plus an Sicherheit und Genauigkeit für jeden Obstbauern. „Während die Pflichtkontrolle nach der EU-Richtlinie vor allem den Verbraucher- und Umweltschutz im Auge hat, stellt sich mir und vielen Teilnehmern die Frage, ob diese nicht – auch auf Wunsch der Praxis - mit einem oder mehreren Tools aus dem Prüfungsangebot des Beratungsrings ergänzt werden könnte. Im Ergebnis hätten wir eine win-win-Situation mit Vorteilen für den Verbraucher, den Umweltschutz und die obstbauliche Praxis, d.h. die Obstbauern selbst“, so Ganzelmeier.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://spise.jki.bund.de/
http://www.jki.bund.de/index.php?id=754&no_cache=1&press_id=17

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten