Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Galaxien auf einen Streich

03.12.2013
Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Marita Krause und Rainer Beck vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie hat eine neue Methode zur Untersuchung der Magnetfelder von Galaxien im Universum angewandt.

Beim Studium von ausgedehnten Gashüllen im Umfeld von naheen Galaxien fanden sie über detaillierte Messungen der Radiostrahlung heraus, dass eines der Objekte nicht aus einer Galaxie allein besteht.


UGC 10288 ist eine von der Seite aus gesehene Spiralgalaxie. Die in früheren Beobachtungen ermittelte Radiostrahlung wurde nur dieser Galaxie allein zugeschrieben. Jetzt haben neue, sehr detaillierte Messungen der Radiostrahlung mit dem „Karl G. Jansky Very Large Array“ (VLA) gezeigt, dass die ausgedehnte Radiostrahlung senkrecht zur Ebene der Galaxie tatsächlich von einer Hintergrundgalaxie in wesentlich größerer Entfernung herrührt, einer aktiven Galaxie mit Radiojets (im Bild in Cyan dargestellt). Das Vordergrundbild von UGC 10288 setzt sich aus Daten von optischen, Infrarot- und Radioteleskopen zusammen. Die Radiodaten erscheinen in Blau, die Infrarotdaten vom Spitzer-Teleskop der NASA in Gelb und die Daten des „Wide-field Infrared Survey Explorer“ (WISE) in Orange. Dazu kommen optische Daten vom „Sloan Digital Sky Survey”(SDSS) in Purpur (Sternlicht) und vom „Kitt Peak National Observatory“ in Rosa (heißes Gas).

© Jayanne English (University of Manitoba, Kanada), Judith Irwin (Queen's University, Kanada), Richard Rand, University of New Mexico, Albuquerque, und Mitarbeiter im CHANG-ES Konsortium, NRAO VLA, NASA/JPL-Caltech WISE & Spitzer, NOAO, and SDSS.


Separates Bild der Vordergrund-Spiralgalaxie UGC 10288, zusammengesetzt aus Ferninfrarot-Daten der NASA-Satelliten WISE (in Orange) und Spitzer (in Gelb), aus optischen Beobachtungen von ionisiertem Wasserstoff mit dem 0,9m-Teleskop des Kitt-Peak-Observatoriums (in Rosa)und vom „Sloan Digital Sky Survey“ (in Purpur), sowie Radiobeobachtungen mit dem VLA (in Cyan).

© Wie Abb. 1

Es sind vielmehr zwei Galaxien in sehr unterschiedlicher Entfernung, die zufällig hintereinander stehen und bisher nicht voneinander unterschieden werden konnten. Eine solche Konstellation zeigt Details von der näheren Galaxie, die ansonsten nicht erfasst werden könnten.

Im Rahmen einer Untersuchung von 35 Galaxien wurde auch UGC 10288 beobachtet, eine von der Seite aus gesehene Spiralgalaxie in gut 100 Millionen Lichtjahren Entfernung. Dabei ergaben Messungen mit dem amerikanischen VLA-Radioteleskop in verschiedenen Konfigurationen die besten Radiokarten, die bisher von dieser Galaxie gemacht werden konnten. Die detaillierten Radiobilder zeigen eine weitere Galaxie in wesentlich größerer Entfernung, die starke Radiostrahlung aussendet und entlang der Sichtlinie fast genau hinter UGC 10288 liegt.

In früheren Radiobildern konnten beide Galaxien nicht voneinander unterschieden werden und verschmolzen zu einem Objekt. Das ist ein spektakuläres Zusammentreffen einer Vordergrundgalaxie mit einer aktiven Radiogalaxie mit ausgedehnten Jets im Hintergrund. Die Hintergrundgalaxie steht dabei in einer wesentlich größeren Entfernung von nahezu 7 Milliarden Lichtjahren.

„Das hat unser Bild von dieser Galaxie geändert, und zwar im wörtlichen Sinn”, sagt Judith Irwin von der Queen's University in Ontario, Kanada. „Es hat unser Verständnis der charakteristischen Eigenschaften von UGC 10288 verbessert und uns ein zusätzliches Werkzeug an die Hand gegeben, um mehr über diese Galaxie zu erfahren. “

Diese verbesserten Bilder zeigen, dass UGC 10288 neue Sterne in wesentlich geringerem Ausmaß entstehen lässt als vorher angenommen, weil der überwiegende Teil der Radiostrahlung tatsächlich von der Hintergrundgalaxie stammt. Als Ergebnis einer extrem niedrigen Sternentstehungsrate bildet das Gas in den äußeren Bereichen von UGC 10288 hoch über der Spiralscheibe keine zusammenhängende Hülle.

Die Hintergrundgalaxie und speziell die Tatsache, dass ihre Radiojets ziemlich genau senkrecht zur Scheibe von UGC 10288 angeordnet sind, ermöglichen eine clevere Methode zur Untersuchung der nähergelegenen Galaxie. „Wir können die Radiostrahlung der Hintergrundgalaxie, die uns durch die Vordergrundgalaxie hindurch erreicht, dazu benutzen, sonst nicht beobachtbare Eigenschaften der Vordergrundgalaxie zu bestimmen“, sagt Jayanne English von der Universität Manitoba in Kanada.

„Die Anwendung der weiter entfernten Galaxie als Hintergrundbeleuchtung ermöglicht uns die Bestimmung des Magnetfelds in unterschiedlichen Bereichen dieser Galaxie”, erläutert Marita Krause vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. „Durch die vertikale Ausrichtung der aktiven Radiogalaxie im Hintergrund können wir das Magnetfeld von UGC 10288 von der Ebene aus bis in hoch darüber gelegene Regionen bestimmen.“

Die Forscher haben dabei das Magnetfeld mit Hilfe der Faraday-Rotation gemessen, bei der die Polarisationsebene der Radiostrahlung von der Hintergrundgalaxie durch das Magnetfeld der Vordergrundgalaxie gedreht wird.

„Ironischerweise war es sogar so, dass die Radiohelligkeit von UGC 10288 alleine gar nicht ausgereicht hätte, sie in unsere Liste von 35 Galaxien aufzunehmen. Erst die zusätzliche Radiostrahlung der Hintergrundgalaxie machte sie dafür hell genug“, schließt Rainer Beck, ebenfalls vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie. “Und damit hätten wir beinahe eine exzellente Gelegenheit für eine Magnetfeldbestimmung verpasst.”

Marita Krause und Rainer Beck vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn sind Ko-Autoren der Studie. Sie erfolgt im Rahmen eines internationalen Konsortiums von Forschern aus Nordamerika, Europa und Indien, dem „Continuum Halos in Nearby Galaxies - an EVLA Survey“ (CHANG-ES) Konsortium unter der Leitung von Judith Irwin (Queen’s University, Kingston, Ontario, Kanada). Die Forscher haben ihre Resultate in der Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift „Astronomical Journal“ veröffentlicht.

Das „National Radio Astronomy Observatory” (NRAO) ist eine Einrichtung der amerikanischen „National Science Foundation” (NSF) und wird von der „Associated Universities, Inc.” betrieben.

Originalveröffentlichung:

CHANG-ES III: UGC10288 – An Edge-on Galaxy with a Background Double-lobed Radio Source, Judith Irwin, Marita Krause, Jayanne English, Rainer Beck, Eric Murphy, Theresa
Wiegert, George Heald, Rene Walterbos, Richard J. Rand, and Troy Porter, 2013, Astronomical Journal 146, 164 (eprint arXiv:1311.3894).

http://iopscience.iop.org/1538-3881/146/6/164/metrics

Kontakt:

Dr. Marita Krause
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn, Germany.
Fon: +49(0)228-525-312
E-mail: mkrause@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Rainer Beck,
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn, Germany.
Fon: +49(0)228-525-323
E-mail: rbeck@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Norbert Junkes,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn, Germany.
Fon: +49(0)228-525-399
E-mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de

Norbert Junkes | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpifr-bonn.mpg.de/pressemeldungen/2013/12

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise