Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schwarm von älteren Sternen

08.12.2010
Astronomen kennen rund 150 so genannte Kugelsternhaufen, dicht bevölkerte Ansammlungen alter Sterne, die unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, umkreisen.

Auf dieser neuen Aufnahme von Messier 107, die mit dem Wide Field Imager am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile gewonnen wurde, wird die Struktur eines solchen Kugelsternhaufens bis ins kleinste Detail sichtbar. Die Untersuchung dieser Sternenschwärme verrät den Astronomen viel über die Geschichte unserer Milchstraße und ermöglicht es ihnen zu verstehen, wie sich Sterne entwickeln.


Der Kueglsternhaufen M107
Bild: ESO/ESO Imaging Survey

eso1048de — Bildveröffentlichung

Der Kugelsternhaufen Messier 107 (kurz M107, alternative Bezeichnung NGC 6171) ist eine kompakte Großfamilie aus älteren Sternen. Kugelsternhaufen sind wie belebte Großstädte: Tausende von Sternen sind in einem Bereich konzentriert, dessen Durchmesser gerade zwanzig mal so groß ist wie der Abstand der Sonne zum nächsten Nachbarstern, Alpha Centauri. Ein großer Teil dieser Sterne haben sich bereits zu Roten Riesen entwickelt, einem der letzten Stadien der Sternentwicklung. In der vorliegenden Aufnahme sind sie an ihrer gelblichen Farbe zu erkennen.

Kugelsternhaufen gehören zu den ältesten Objekten im Universum. Die darin enthaltenen Sterne haben sich alle in etwa zur selben Zeit aus derselben Wolke interstellarer Materie gebildet, und das typischerweise vor mehr als 10 Milliarden Jahren. Bei den heute noch vorhandenen Sternen handelt sich ausnahmslos um massearme Sterne: Leichtgewichte unter den Sternen gehen mit ihrem Brennstoff sparsamer um als massereiche Sterne und haben daher eine deutlich höhere Lebensdauer. Da sich die Kugelsternhaufen schon während der frühsten Stadien der Galaxienentstehung gebildet haben, bieten sie die Gelegenheit, zu untersuchen, wie sich zum einen die Sterne, zum anderen die Galaxien als Ganzes entwickeln.

Messier 107 liegt in einem von 160 Sternfeldern, die im Rahmen des so genannten Pre-FLAMES Survey ausführlich mit dem MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop auf La Silla beobachtet wurden. Bei dieser Studie aus den Jahren 1999 bis 2002 wurden passende Kandidaten für Nachbeobachtungen mit dem Spektrografen FLAMES [1] am VLT gesucht. Mit FLAMES lassen sich bis zu 130 Objekte gleichzeitig beobachten, so dass dieses Instrument besonders gut geeignet ist, um dicht bevölkerte Sternfelder spektroskopisch zu untersuchen; exakt solche Verhältnisse also, wie man sie in Kugelsternhaufen findet.

M107 ist nicht mit bloßem Auge zu erkennen, kann aber von einem dunklen Standort aus leicht mit einem Fernglas oder einem kleinen Teleskop beobachtet werden (scheinbare Helligkeit 8 mag). Der scheinbare Durchmesser des Kugelsternhaufens am Himmel ist etwas weniger als halb so groß wie der des Vollmonds (rund 13 Bogenminuten). Bei einer Entfernung von etwa 21.000 Lichtjahren entspricht das einem wahren Durchmesser von 80 Lichtjahren. M107 befindet sich im Sternbild Ophiuchus (der Schlangenträger), nördlich der Scheren des Skorpions. Fast die Hälfte der bekannten Kugelsternhaufen, die die Milchstraße begleiten, befinden sich in den Sternbildern Schütze, Skorpion und Ophiuchus in Richtung des Zentrums der Galaxis. Sie alle befinden sich auf verschiedenen langgestreckten Umlaufbahnen um den Zentralbereich, die sich in den genannten Sternbildern schneiden; daher ist die Wahrscheinlichkeit, in dieser Richtung einen Kugelsternhaufen zu sehen, besonders groß.

Messier 107 wurde im April 1782 von Pierre Méchain entdeckt. Er gehört zu den sieben zusätzlichen Messier-Objekten, die nachträglich zu dem im Jahr zuvor veröffentlichten Messier-Katalog hinzugefügt wurden. Am 12. Mai 1793 wurde er unabhängig auch von William Herschel entdeckt, der als erster in der Lage war, den Kugelsternhaufen in Einzelsterne aufzulösen. Die Ergänzung des Messier-Katalogs um M107 wurde allerdings erst 1947 vorgenommen, damit ist der letzte diesem berühmten Katalog hinzugefügte Sternhaufen überhaupt.

Das Bild ist aus mehreren Aufnahmen zusammengesetzt, die mit Filtern im blauen, grünen, roten und nahinfraroten Spektralbereich mit der Wide Field Camera (WFI) am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla Observatorium in Chile aufgenommen wurden.

Endnote:

[1] Das Akronym FLAMES steht für Fibre Large Array Multi-Element Spectrograph. Weitere Informationen zu diesem Spektrografen, mit dem man viele am Himmel nah beieinander liegende Objekte gleichzeitig mit hoher spektraler Auflösung untersuchen kann, unter http://www.eso.org/sci/facilities/paranal/instruments/flames/

Weitere Informationen

Das MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop wurde 1984 in Betrieb genommen und ist eine Leihgabe der Max-Planck-Gesellschaft an die ESO. Sein Wide Field Imager, eine astronomische Kamera mit besonders großem Blickfeld und einem Detektor mit 67 Millionen Pixeln, liefert Bilder, die nicht nur von wissenschaftlichem, sondern auch von ästhetischem Wert sind.

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 14 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts, sowie VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO das European Extremely Large Telescope (E-ELT) für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, mit 42 Metern Spiegeldurchmesser ein Großteleskop der Extraklasse.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen:

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Deutschland
Tel: 06221 528226
E-Mail: eson@mpia.de
Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT and Survey Telescopes Public Information Officer
Garching, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Cell: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1048/
http://www.mpia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie