Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker lösen 30 Jahre altes Rätsel um laserangeregtes Silizium

06.09.2013
Durch aufwändige Computersimulationen ist es Wissenschaftlern der Uni Kassel gelungen, ein 30 Jahre altes Rätsel der Physik zu lösen. Das könnte für die Chip-Produktion der Zukunft von Bedeutung sein.

Wird Silizium mit einem Laserpuls von genügend hoher Intensität angeregt, herrscht schon nach einigen billionstel Sekunden unter den Atomen Durcheinander. Die geordnete Kristallstruktur ist nicht mehr zu erkennen.

Wer diesen Prozess versteht, kann die Erkenntnisse möglicherweise in der Oberflächenbearbeitung von Halbleitern nutzen. Ein Physikerteam um Prof. Dr. Martin Garcia, Leiter des Fachgebiets Festkörper und Ultrakurzzeitphysik an der Universität Kassel, stießen bei Untersuchungen nun auf eine neue Eigenschaft dieses laserangeregten Siliziums.

In einer Phase nach der Anregung verhält es sich nämlich wie bestimmte Flüssigkeiten, die aus großen Molekülen bestehen. Diese Erkenntnis könnte dazu beitragen, die Produktion winziger Computerchips in Zukunft effizienter zu machen.

Lange herrschte in der Fachwelt Uneinigkeit über die Beschreibung der Atombewegung während des Zustandekommens dieses Durcheinanders. Einige Experimente legten nahe, die Bewegung direkt nach dem Laserpuls durch eine diffusive Dynamik zu beschreiben. Andere deuteten darauf hin, dass die Atome möglicherweise durch eine geradlinige Bewegung beschrieben werden können. Die Frage wurde auch unter führenden Vertreterinnen und Vertretern der theoretischen Physik kontrovers diskutiert.

Durch die zielgerichtete Analyse von sehr aufwändigen Computersimulationen, bei denen die Kasseler Physiker starke Unterstützung des IT-Servicezentrums der Universität bekamen, ist es Garcia und seinen Kollegen Dr. Eeuwe Zijlstra, Alan Kalitsov und Tobias Zier jetzt gelungen, das Rätsel zu lösen. „Die Atombewegung nach der Laseranregung kann prinzipiell in vier verschiedene Bereiche eingeteilt werden", erklärt Zijlstra. „Direkt nach der Laseranregung gibt es eine Beschleunigungsphase. Danach folgt eine Erhöhung der Beschleunigung durch Kopplung einzelner Schwingungsmoden im Kristall, gefolgt von einer Bremsperiode, in der die Atome durch Stöße abgebremst werden. Im Anschluss daran geht das System in die diffusive Phase, in der sich die Atome wie eine Flüssigkeit verhalten."

Als sehr interessant habe sich die Bremsperiode erwiesen, erklärt Garcia: „Dort verhalten sich die Atome ebenfalls wie Flüssigkeiten, allerdings wie bestimmte exotische Flüssigkeiten, die aus großen Molekülen bestehen.“ Ein Beispiel für diese Flüssigkeiten sind bestimmte Proteine in Zellen. „Dass sich die Atome eines elementaren Halbleiters so verhalten, ist eine neue Erkenntnis, die in der Fachwelt für Aufsehen sorgen dürfte", so Garcia.

Dieses neu entdeckte Verhalten trägt den wissenschaftlichen Namen „Fractional Diffusion". Ihre Ergebnisse haben die Forscher in der renommierten Fachzeitschrift „Advanced Materials“ veröffentlicht („Fractional Diffusion in Silicon").

Link zum Artikel: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/adma201302559/abstract

Info
Prof. Dr. Martin Garcia
Universität Kassel
FB 10 Mathematik und Naturwissenschaften
Institut für Physik
Fachgebiet Festkörper und Ultrakurzzeitphysik
Tel.: +49 561 804 4006
E-Mail: garcia@physik.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/adma201302559/abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise