Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues europäisches Netzwerk bietet Forschung und Ausbildung im Bereich der Weichen Materie

04.02.2010
Mit Jänner 2010 haben offiziell die Aktivitäten des wissenschaftlichen Netzwerks COMPLOIDS begonnen, zu dem sich einige der renommiertesten europäischen Forschungsgruppen im Bereich der Kolloidforschung zusammengeschlossen haben. Finanziert wird dieses "Marie-Curie Initial Training Network" durch die Europäische Kommission, Koordinator des Netzwerks ist Professor Christos N. Likos von der Universität Wien.

Als Kolloide bezeichnet man mesoskopische Teilchen, wie etwa Polymere, die in einem Dispersionsmedium, wie etwa Wasser oder einer Salzlösung, fein verteilt sind. Da Kolloide sowohl in der Grundlagenforschung als auch in vielen technologischen Prozessen von großer Bedeutung sind, kann ein tieferes Verständnis ihrer Eigenschaften zu neuen und wesentlichen Erkenntnissen führen.

Farbe, Mayonnaise oder Rasierschaum sind alltägliche Beispiele für Materialien, die der Weichen Materie zuzuordnen sind. Diese Systeme besitzen - auch wenn dies auf den ersten Blick nicht offensichtlich ist - sehr grundlegende, gemeinsame Eigenschaften. Diese Gemeinsamkeiten liegen in der besonderen Fähigkeit der molekularen Bausteine, sich in komplexen Strukturen zu organisieren. Aufgrund der Tatsache, dass Systeme der Weichen Materie sowohl in der Grundlagenforschung als auch in technologischen Prozessen eine wichtige Rolle spielen, haben die Forschungsinteressen in diesem sehr interdisziplinären Gebiet in den letzten Jahren stark zugenommen. Ziel des Netzwerks COMPLOIDS ist es, die komplexen Eigenschaften derartiger Systeme besser zu verstehen. Die Zusammenarbeit von theoretischen, experimentellen und industriellen Forschungsteams soll einerseits den gegenwärtigen Wissensstand vertiefen und andererseits zur Ausbildung einer neuen Generation von jungen WissenschafterInnen beitragen.

Im Rahmen des COMPLOIDS Netzwerks werden grundlegende, bislang offene Probleme in der Kolloidforschung einer Lösung zugeführt. Besonderes Interesse gilt dabei einem tieferen Verständnis jener Gesetzmäßigkeiten, auf Grund welcher sich Kolloidteilchen spontan zu einer gewünschten Struktur (wie etwa einer Teilchenkette, einem Netzwerk, oder einem Kristall mit speziellen strukturellen Eigenschaften) zusammensetzen. Von experimenteller Seite sucht man dabei nach Synthesemethoden, um die Wechselwirkungen zwischen den Kolloidteilchen gezielt zu beeinflussen. Dies kann etwa dadurch erfolgen, dass man die Teilchenoberflächen mit DNA-Ketten dekoriert, die Teilchen einem elektrischen oder magnetischen Feld aussetzt, oder die Eigenschaften des Lösungsmittels verändert. Weitere wichtige Aspekte der geplanten Forschung sind die dynamischen Eigenschaften und der Alterungsprozess von kolloidalen Dispersionen. Die Erwartungen an das COMPLOIDS Netzwerk sind sehr anspruchsvoll: Neue Methoden und Strategien sollen entwickelt werden, um mit Hilfe von Kolloiden, neue funktionale Materialien zu entwickeln. Mittels der gewonnenen Expertise sollen in der Folge Probleme aus der angewandten Forschung gelöst werden, wie sie etwa in der Erdölgewinnung oder bei der Entwicklung von neuen Reifengenerationen auftreten.

COMPLOIDS - ein internationales Netzwerk

Das COMPLOIDS Netzwerk wird von Professor Christos N. Likos (Universität Wien) koordiniert und vereint wissenschaftliche Teams aus sieben verschiedenen Ländern Europas, die an folgenden Forschungsstätten tätig sind: University of Edinburgh und University of Cambridge (Großbritannien), Technische Universität Wien und Universität Wien (Österreich), Universität Stuttgart (Deutschland), Università di Roma La Sapienza (Italien), University of Bordeaux - CNRS Paul Pascal (Frankreich), Forschungsinstitut FORTH (Griechenland), sowie Univerza v Ljubljani und Institut Jožef Stefan (Slowenien). Industrielle Partner sind das Rhodia's Laboratoire de Futur (Frankreich) und Schlumberger Cambridge Research (Großbritannien). Darüber hinaus wird das Netzwerk durch Partner unterstützt, die an der University of Pennsylvania, der New York University, der Princeton University (USA), der Université Paris-Sud XI, der Université Pierre et Marie Curie (Frankreich) und der Universitat de Barcelona (Spanien) beheimatet sind.

Die vielfältigen Expertisen und die exzellenten Ausstattungen, die an den verschiedenen Partnerinstitutionen verfügbar sind, garantieren ein optimales wissenschaftliches Umfeld, in dem DoktorandInnen und "post-doc" WissenschafterInnen eine erstklassige und umfassende Ausbildung auf dem Gebiet der Kolloidforschung erhalten können. Verschiedene gemeinsame Aktivitäten innerhalb des Netzwerks führen die jungen WissenschafterInnen zusammen: Unter anderem sind eine Sommerschule im Jahr 2012 und mehrere einwöchige, thematisch fokussierte Unterrichtseinheiten geplant, bei denen nicht nur rein wissenschaftliche Aspekte, sondern auch "soft skills" vermittelt werden. Diese Aktivitäten werden auch für alle interessierten jungen ForscherInnen frei zugänglich sein, womit das Netzwerk auch seiner globalen Ausbildungsverpflichtung innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft nachkommt. Durch diese Trainingsaktivitäten, soll eine junge Generation von WissenschafterInnen mit umfassenden Fähigkeiten herangebildet werden.

Mehr Information: http://www.itn-comploids.eu

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Christos N. Likos
Fakultät für Physik
Universität Wien
1090 Wien, Sensengasse 8/12
M +49-160-96-84-97-98
christos.likos@univie.ac.at
(Christos Likos befindet sich momentan noch an der Universität Düsseldorf und kommt im Juni 2010 an die Universität Wien)
Rückfragehinweis:
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175
http://www.itn-comploids.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise