Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA testet neues Elektro-Mondfahrzeug in Arizona

18.09.2009
Astronauten laden im Notfall die Akkus mittels Hometrainer

Die NASA hat einen Feldtest für das neue Mondfahrzeug "Lunar Electric Rover" (LER) erfolgreich abgeschlossen. Zwei Wochen lang erlebten zwei Astronauten eine simulierte Mondmission in der Wüste von Arizona. Sie verließen das Mondfahrzeug dabei nur in ihren Raumanzügen.


Das neue Mondfahrzeug hat eine Reichweite von 241 Kilometern (Foto: NASA/R.Geeseman)

"Wüsten wie in Arizona eignen sich gut für solche Tests, weil die Bodenbeschaffenheit der am Mond sehr nahe kommt", sagt Andreas Schütz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im pressetext-Gespräch. Zwar werde auch Spitzbergen wegen seines felsigen Terrains gern zum Testen von derartigen Fahrzeugen genutzt, die Amerikaner greifen jedoch hauptsächlich auf Wüsten zurück. Der Test wird von US-Experten zwar als ein weiterer Fortschritt auf dem Weg, bis 2020 wieder Menschen auf den Mond zu schießen, gewertet. Dieses ehrgeizige Ziel steht derzeit allerdings auf der Kippe, da eine Kommission das amerikanische Raumfahrtprogramm prüft und kontroverse Diskussionen rund um die Mondpläne der NASA entbrannt sind. Noch laufen die Vorbereitungen für eine neue Mondlandung aber.

Teil der Vorbereitungen ist unter anderem auch die Entwicklung eines neuen Mondfahrzeuges. Die Entwicklung des LER begann schon 2007. "Er ist schon nahe an der vollen Funktionstüchtigkeit", sagt Michael Gernhardt, Astronaut und Manager des Environmental Physiology Laboratory im Johnson-Space-Center. Hatte das erste Mondfahrzeug von 1969 nur eine Reichweite von rund zehn Kilometern, operiert der LER in einem Umkreis von 241 Kilometern rund um die Landefähre. Angetrieben wird das Gefährt dabei von Elektromotoren. Geht dem Vehikel der Strom aus, steht im Inneren ein an die Akkus angeschlossener Hometrainer bereit, um diese wieder aufzuladen.

Das neue Mondfahrzeug verfügt über eine Druck-Kabine, um den Astronauten das sichere Erkunden größerer Areale der Mondoberfläche zu ermöglichen. Das erlaubt ihnen, bei einem unerwarteten Zwischenfall mit dem Fahrzeug im Inneren auf Hilfe zu warten - bei der letzten Mondlandung war der Einsatzbereich des Mondfahrzeugs vor allem deshalb beschränkt, weil die Astronauten im Notfall die Distanz zur Landefähre in ihren Raumanzügen zurücklegen mussten, die wiederum nur für eine Strecke von rund zehn Kilometern Sauerstoffvorräte boten. Dadurch, dass bei zukünftigen Mondmissionen immer mindestens zwei Fahrzeuge auf der Oberfläche des Erdtrabanten aktiv sein sollen, können größere Areale erkundet werden - erleidet eines der Fahrzeuge eine Panne, kommt das andere, um die Besatzung zu retten.

Der LER bewegt sich auf zwölf Rädern fort, die durch zwei Elektromotoren angetrieben werden. Alle Räder sind frei drehbar, wodurch sich das Mondfahrzeug, ähnlich einer Krabbe, seitwärts bewegen kann. "Wenn die Situation kompliziert wird, findet das LER einen Weg, sich zu befreien", sagt Rob Ambrose, ein Roboingenieur des Johnson Space Center, der am Lunar Electric Rover mitarbeitet. Das vier Tonnen schwere Fahrzeug hat einen 20-PS-Motor, befährt Abhänge mit Neigungen von bis zu 30 Grad und kann meterhohe Hindernisse überwinden. "Es ist ein Tier", scherzt Ambrose. Der Akku des LER ist über Kabel aufladbar und auch die Batterietechnik ähnelt der in normalen Elektrofahrzeugen. Die Kabine des LER schützt unter anderem vor Sand- und Solarstürmen, kann aber entfernt werden. Die Astronauten nutzen dann das Fahrgestell des Gefährts, den sogenannten "Chariot", um Erkundungstouren zu machen oder schwere Gegenstände zu transportieren. Das mit vier Tonnen hohe Gewicht des Fahrzeugs wirft zwar Diskussionen auf, wie dieses zum Mond transportiert werden soll, eine Lösung dürfte aber gefunden werden. "Wenn die neuen Ares-Raketen nicht stark genug sind, um die Ausrüstung direkt zum Mond zu schaffen, wird man in der Erdumlaufbahn einen Zwischenstopp machen müssen und es von dort weiter transportieren", sagt Schütz.

Die Versuche in der Wüste von Arizona verliefen jedenfalls vielversprechend. "Die Tests gaben uns die Gelegenheit, die Voraussetzungen, die wir bei einer Forschung erfüllen müssen, die Missions-Szenarios und die Zeitpläne auszuloten", sagt Mission-Manager Joe Kosmos. Der Fokus bei der 14-Tage-Probemission lag neben dem Testen des LER vor allem darauf, die Bedingungen für Astronauten zu prüfen. Auch verschiedene Methoden der Kommunikation, beispielsweise durchgehende, begrenzte und unterbrechungstolerante Netze, wie sie derzeit auch auf der ISS erprobt werden (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090709001/) , wurden in Hinblick auf die Produktivität der Astronauten untersucht. "Wir haben die 14-tägige Mission erfolgreich abgeschlossen und gezeigt, dass zwei Crew-Mitglieder im Inneren des LER diesen Zeitraum gut überstehen", sagt Kosmos. Derzeit werden nur in den USA Pläne, Menschen auf den Mond zu schicken, geschmiedet. "Bei der ESA und dem DLR gibt es diesbezüglich derzeit keine Diskussionen", so Schütz. Unbemannte Forschung auf dem Mond sei jedoch geplant. Ob und wann diesbezüglich Fortschritte zu erwarten sind, hänge unter anderem auch vom Haushaltsplan der neuen deutschen Bundesregierung ab, gibt er zu bedenken.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov
http://www.dlr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences