Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA-Sonde entlarvt unerwartete Strukturen der Heliosphäre: RUB-Astrophysiker mit zwei Arbeiten in Science

16.10.2009
Der Sonnenwind umhüllt unser Sonnensystem wie ein Kokon: Diese kontinuierliche Plasmaströmung, die von der Sonne ausgeht, schützt uns vor dem interstellaren Medium, vor allem vor der kosmischen Strahlung.

Wie die Ränder dieses Kokons beschaffen sind, beschäftigt die Forschung seit langem. Jetzt lieferte die NASA-Sonde IBEX (Interstellar Boundary Explorer) erstmals Messdaten von energiereichen Wasserstoffatomen aus dieser Region und eine Überraschung: Sie deuten auf völlig unerwartete Strukturen im Fluss dieser Teilchen hin.

"Alle Modellierer haben ihre Rechnungen bisher ohne das Magnetfeld des interstellaren Mediums gemacht - niemand hatte dessen starken Einfluss erwartet", begründet PD Dr. Horst Fichtner (Institut für Theoretische Physik IV der RUB). Diese Beobachtungen und neue, verbesserte Modelle des "Kokons" stellt er mit internationalen Kollegen in zwei Beiträgen in Science vor.

Elektronentausch am Rand der Heliosphäre

Die im Oktober letzten Jahres in die Erdumlaufbahn gestartete Sonde IBEX blickt mit neuartigen Detektoren von der Erde weg ins Weltall, wobei sie aufzeichnet, wie viele energiereiche Wasserstoffatome aus jeder Richtung pro Zeiteinheit eintreffen. Nach und nach scannte sie so den gesamten Himmel ab und lieferte die erste vollständige Himmelskarte dieses Teilchenflusses, der Rückschlüsse auf die physikalischen Vorgänge an den äußeren Rändern unseres Sonnensystems zulässt: Am Rand der Heliosphäre - des Plasmakokons - treffen der Sonnenwind und das interstellare Medium aufeinander. Der Sonnenwind besteht u.a. aus schnellen Protonen, das interstellare Medium zu einem großen Teil aus langsamen Wasserstoffatomen. Wenn sie sich sehr nahe kommen, besteht eine bestimmte Wahrscheinlichkeit, dass ein Elektron eines langsamen Wasserstoffatoms zu einem schnellen Proton wechselt. "Dabei tauschen die beiden Teilchen ihre Rollen", erläutert Dr. Fichtner, "das schnelle Proton wird zu einem schnellem Wasserstoffatom und umgekehrt. Das Resultat dieses Tauschs können wir messen."

Rechnung ohne das interstellare Magnetfeld

Die von IBEX aufgrund solcher Messungen erhaltene Karte überraschte die Wissenschaftler allerdings. Sie entsprach nur teilweise den zuvor theoretisch berechneten Mustern, die auf der Annahme beruhten, dass der Fluss der energiereichen Atome im Wesentlichen vom Sonnenwind bestimmt ist. Es zeigte sich stattdessen ein "diagonal" über die Himmelskarte verlaufendes Band starker Intensität, d.h. von verhältnismäßig vielen Tausch-Prozessen zwischen langsamen neutralen und schnellen, geladenen Teilchen. "Inzwischen wissen wir auch, warum", erklärt Horst Fichtner. "Dieses Band passt sich dem Magnetfeld des interstellaren Mediums an. Diese Größe wurde zuvor in den Modellrechnungen vernachlässigt."

Neue Szenarien

Im zweiten Science-Beitrag entwerfen die Forscher nun Szenarien zur Erklärung des entdeckten Sachverhalts. "Wir vermuten, dass die dynamische Rolle des Magnetfelds zu einer Verdichtung der Heliosphäre an ihren Rändern führt", so Fichtner. Das Magnetfeld zwingt praktisch den von der Sonne ausgehenden Plasmastrom zum Bremsen, weswegen sich Teilchen anstauen. Da im Stau die Wahrscheinlichkeit eines "Aufeinanderprallens" größer ist, steigt auch diejenige für einen Elektronenwechsel.

Gespanntes Warten auf weitere Messdaten

"Diese ersten Ergebnisse der IBEX-Mission sind ein Meilenstein auf dem Weg zu einem tieferen Verständnis der Heliosphäre und ihrer galaktischen Umwelt, die nicht zuletzt die Lebensbedingungen auf der Erde mitbestimmen", erläutert Horst Fichtner, dessen Arbeitsgruppe sich seit langem mit der Heliosphäre beschäftigt. Die Erkenntnisse über die Heliosphäre könnten darüber hinaus auf andere Sterne übertragen werden und helfen, die Bedeutung stellarer Astrosphären für Planeten außerhalb unseres Sonnensystems zu verstehen. Die IBEX-Messungen zeigen auch erste Anzeichen für eine zeitliche Variabilität des Flusses der Neutralatome und damit der Struktur der Heliosphäre: "Genau das erwarten wir auch aufgrund unserer Rechnungen als Folge des Sonnenaktivitätszyklus", so Dr. Fichtner. Der Nachweis einer solchen Variation könne allerdings erst mit Messungen über einen längeren Zeitraum gelingen. "Die weiteren Messungen von IBEX, der mindestens zwei, wahrscheinlich aber weitaus mehr Jahre aktiv bleiben wird, erwarten wir also mit Spannung"!

IBEX

IBEX ist die jüngste der kostengünstigen, schnell entwickelten "Small Explorer"-Missionen der NASA. Zusammen mit einem Team von amerikanischen und internationalen Partnern wurde unter der Führung des Southwest Research Institutes in San Antonio, Texas, USA, die Mission entwickelt und durchgeführt. NASA's Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland, USA, organisiert das Explorer Programm für NASA's Science Mission Directorate in Washington.

Titelaufnahmen

N. A. Schwadron, M. Bzowski, G. B. Crew, M. Gruntman, H. Fahr, H. Fichtner, P. C. Frisch, H. O. Funsten, S. Fuselier, J. Heerikhuisen, V. Izmodenov, H. Kucharek, M. Lee, G. Livadiotis, D. J. McComas, E. Moebius, T. Moore, J. Mukherjee, N. V. Pogorelov, C. Prested, D. Reisenfeld, E. Roelof, and G. P. Zank: Comparison of Interstellar Boundary Explorer Observations with 3-D Global Heliospheric Models. In: Science Express, Published online October 15 2009; 10.1126/science.1180986 (Science Express Reports)

D. J. McComas, F. Allegrini, P. Bochsler, M. Bzowski, E. R. Christian, G. B. Crew, R. DeMajistre, H. Fahr, H. Fichtner, P. C. Frisch, H. O. Funsten, S. A. Fuselier, G. Gloeckler, M. Gruntman, J. Heerikhuisen, V. Izmodenov, P. Janzen, P. Knappenberger, S. Krimigis, H. Kucharek, M. Lee, G. Livadiotis, S. Livi, R. J. MacDowall, D. Mitchell, E. Mobius, T. Moore, N. V. Pogorelov, D. Reisenfeld, E. Roelof, L. Saul, N. A. Schwadron, P. W. Valek, R. Vanderspek, P. Wurz, and G. P. Zank: Global Observations of the Interstellar Interaction from the Interstellar Boundary Explorer (IBEX), In: Science Express, Published online October 15 2009; DOI: 10.1126/science.1180906 (Science Express Reports)

Weitere Informationen

PD Dr. Horst Fichtner, Institut für Theoretische Physik der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23786, E-Mail: hf@tp4.rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://ibex.swri.edu/ -
http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2009/msg00229.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte