Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialwissenschaften und Quantenphysik: Magnetismus in zwei Dimensionen

30.07.2012
Wie macht sich Quantenphysik im täglichen Leben bemerkbar? Dadurch, dass Materialeigenschaften eng mit den quantenphysikalischen Wechselwirkungen zwischen Atomkernen und Elektronen verknüpft sind, was auch als "chemische" Bindung bezeichnet wird.
Raimund Podloucky vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Wien fand zusammen mit Kollegen der TU Wien und der University of Wisconsin-Milwaukee (USA) nun eine starke Abhängigkeit zwischen atomarer Struktur und magnetischer Ordnung in einer zweidimensionalen Kobaltoxid-Oberflächenschicht. Sie publizieren dazu im renommierten Fachjournal "Physical Review Letters".

Was steckt hinter der "chemischen" Bindung? "Zur Wellennatur der Elektronen kommt der sogenannte Spin als magnetische Quanteneigenschaft hinzu", erklärt Raimund Podloucky vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Wien. Zusammen mit seinen Kollegen von der Technischen Universität Wien (Florian Mittendorfer und Josef Redinger) und der University of Wisconsin-Milwaukee, USA (Michael Weinert) zeigt er, wie sich Quantenphysik in messbaren Materialeigenschaften bemerkbar macht. Vereinfachend kann man einem Atom eine lokale Größe – das magnetische Moment – zuordnen, wenn sich Elektronen mit überwiegend einer Spin-Orientierung in der Nähe des Atomkerns aufhalten. Diese magnetischen Momente können sich im Material verknüpfen und zu komplexen magnetischen Anordnungen führen. Die vorliegenden Ergebnisse konnten im Rahmen der vom FWF geförderten Spezialforschungsbereiche ViCoM und FOXSI erzielt werden.

Magnetische Ordnung von Struktur abhängig

"Wir haben eine einzelne Kobaltoxidschicht von atomarer Dicke auf einer Iridium-Oberfläche untersucht", erklärt Raimund Podloucky. "Unsere Berechnungen haben gezeigt, dass die zweidimensionale magnetische Ordnung der Kobaltatome sehr von der räumlichen Anordnung der Atome in der Oxidschicht abhängig ist. Um diese magnetische Ordnung zu entschlüsseln, braucht man die Theorie, da das Experiment eine solche komplexe Ordnung nicht direkt auflösen kann".

Experiment und Theorie stimmen überein

"Die räumliche Struktur der Oberfläche kann aber gemessen werden", so Raimund Podloucky. Das wurde bereits in einer früheren experimentellen Arbeit von Kollegen nachgewiesen, wobei diese gezwungen waren, 59 strukturelle Parameter zu bestimmen. Diese sehr große Anzahl von Parametern weist auf die Komplexität der Struktur hin. "Die Resultate unserer Berechnung auf Grundlage der Dichtefunktionaltheorie (DFT) stimmen mit allen experimentell ermittelten Werten überein", freut sich der Physiko-Chemiker. "Wir Theoretiker haben außerdem eine zweite, ähnliche Struktur vorhergesagt, die im Experiment dann auch tatsächlich nach unseren Berechnungen entdeckt wurde." Diese Ergebnisse werden demnächst in einer weiteren Publikation erscheinen.

Leistungsfähige Soft- und Hardware

Für solche Rechnungen sind leistungsfähige Computerprogramme nötig: "Uns steht ein solcher in Form des weltweit bekannten VASP-Pakets (Vienna Ab-initio Simulation Package) zur Verfügung", so Raimund Podloucky. VASP ist eine Entwicklung der Gruppe von Georg Kresse, Professor für Materialphysik an der Universität Wien. "Neben der Kooperation mit Georg Kresse ist vor allem die Ausstattung mit Hardware-Ressourcen, die uns vom Vienna Scientific Cluster (VSC) bereitgestellt werden, für unsere Arbeit wichtig."

Anwendungen in der Materialwissenschaft
Die Forschung im Rahmen der grundlagenorientierten Materialwissenschaften ist nicht nur von rein wissenschaftlichem Interesse. Anwendungsbereiche für Kobaltoxidschichten finden sich in der Katalyse, der Sensortechnik, der Batterietechnologie sowie in der Nanomagnetik. "Die von uns gefundene, sehr starke Verknüpfung von Struktur und magnetischer Ordnung könnte in diesen Bereichen von großem Nutzen sein", betont der Physiko-Chemiker.

Publikation in "Physical Review Letters":
Strain and structure driven complex magnetic ordering of a CoO overlayer on Ir (100): F. Mittendorfer, M. Weinert, R. Podloucky, and J. Redinger (Phys. Rev. Lett. 2012). DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.015501.

FWF-Spezialforschungsbereich ViCoM: http://www.sfb-vicom.at
FWF-Spezialforschungsbereich FOXSI: http://foxsi.tuwien.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt
Ao. Univ.-Prof. tit. Univ.-Prof. Dr. Raimund Podloucky
Institut für Physikalische Chemie
Universität Wien
1090 Wien, Sensengasse 8
T +43-1-4277-525 70
raimund.podloucky@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
Universität Wien
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://prl.aps.org/pdf/PRL/v109/i1/e015501
http://www.tuwien.ac.at
http://www.sfb-vicom.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise