Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefangen im Vakuum: Mit Penningfallen auf der Suche nach der Insel der Stabilität

05.05.2010
Jens Ketelaer und Kollegen bauen eine Präzisionswaage zur Massenmessung künstlich erzeugter Isotope auf – Erste Experimente demonstrieren außerordentliche Genauigkeit

Elemente wie Sauerstoff oder Wasserstoff, Kalzium oder Eisen gehören zu den 92 chemischen Elementen, die natürlich auf der Erde vorkommen. Das schwerste natürliche Element ist Uran.

Darüber hinaus können Physiker durch Kernreaktionen neue Elemente künstlich herstellen: Zu diesen superschweren Elementen gehören beispielsweise Nobelium und Hassium, Darmstadtium und Roentgenium. Die bisherigen Neuschöpfungen sind jedoch extrem kurzlebig, und die Suche geht weiter in der Hoffnung, auf eine „Insel der Stabilität“ zu stoßen. Hier würden die superschweren Atomkerne nicht schon nach Sekundenbruchteilen zerfallen, sondern wesentlich länger Bestand haben, vielleicht sogar mehrere Jahre. Jens Ketelaer vom Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz baut im Rahmen seiner Doktorarbeit zusammen mit seinen Kollegen die elektromagnetische Präzisionswaage TRIGA-TRAP auf, eine sogenannte Penningfalle, mit deren Hilfe genauere Vorhersagen über die Lage der Stabilitätsinsel möglich werden sollen.

Das Poster vor dem Eingang zum Mainzer Kernreaktor zeigt einen Vergleich: Ein großer Airbus A380 mit einer kleinen grünen Erbse an Bord. So genau arbeitet Ketelaers Penningfalle, dass sie feststellen würde, ob der 600 Tonnen schwere „Superjumbo“ eine Erbse mehr oder weniger geladen hat. Mit einer ähnlichen Waage ist es einer internationalen Kollaboration von Wissenschaftlern am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt unter Beteiligung der Mainzer Forschungsgruppe kürzlich zum ersten Mal gelungen, die Masse des künstlichen Elements Nobelium mit nie dagewesener Genauigkeit zu messen. Diese hochpräzise, direkte Massenmessung gilt als Pionierarbeit auf diesem Forschungsgebiet. „Wir bauen hier in Mainz ein viel sensitiveres Nachweissystem auf, das später auch an der GSI zum Einsatz kommen wird“, erklärt Ketelaer. „Mit ihm werden wir in Zukunft noch schwerere Elemente mit der Penningfalle wiegen können und vielleicht auch zur Insel der Stabilität vorstoßen.“ Zu den prominenten Forschungseinrichtungen, die mit Penningfallen arbeiten, gehört Isoltrap am CERN, sozusagen die „Mutter aller Anlagen“ für hochpräzise Massenmessungen mit einer Penningfalle.

Die Penningfalle ist eine Art geschlossener Zylinder aus hochreinem Kupfer vom Durchmesser eines 50-Cent-Stücks. Im Innern herrscht ein Ultrahochvakuum. Ein elektrisches und ein magnetisches Feld halten die geladenen Teilchen in der Schwebe und zwingen sie in etwa im Zentrum des Zylinders auf eine kleine Kreisbahn. Die Ionen sind damit gefangen und können im Ruhezustand wesentlich besser untersucht werden als in Bewegung. „Wir messen nun die Frequenz dieses geladenen Teilchens, also wie viele Kreisbewegungen es pro Sekunde macht“, erklärt Ketelaer. Daraus lässt sich die Masse des Teilchens berechnen und zwar mit unvergleichlicher Genauigkeit. Die Einrichtung des Versuchs in der großen Halle des Mainzer Forschungsreaktors Triga hat etwa zwei Jahre gedauert. Die ersten Tests erfolgten Ende 2009 mit dem Element Gadolinium, das zu den Metallen der Seltenen Erden gehört. Die Ergebnisse führten zu deutlich verbesserten Massenwerten, sodass präzisere Aussagen über die Struktur der Atomkerne gemacht werden können.

Wichtig sind derartige Massenmessungen nicht nur für die Kernphysiker, um den Aufbau und die Struktur von Atomkernen besser zu verstehen, sondern auch für die Astrophysiker, die sich für die Entstehung der Elemente in der Natur interessieren und erforschen, wie die ersten Elemente nach dem Urknall entstanden sind. „Wenn wir mehr über den Aufbau und das Verhalten von Atomkernen wissen, können wir vielleicht auch erklären, warum bestimmte Elemente auf der Erde vorkommen und wie sie gebildet wurden“, erläutert Ketelaer. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe „Präzisionsexperimente mit gespeicherten und gekühlten Ionen“ von Prof. Dr. Klaus Blaum, Direktor des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg. Vor seiner Doktorarbeit hat Jens Ketelaer bereits seine Diplomarbeit an der Uni Mainz auf dem Gebiet der Penningfallen-Massenspektrometrie erstellt und dafür sowohl den VDI-Förderpreis als auch den Wolfgang-Paul-Studienpreis erhalten. Er war zwei Jahre Juniormitglied der Gutenberg-Akademie, einer Einrichtung der Johannes Gutenberg-Universität zur Unterstützung besonders herausragender Nachwuchswissenschaftler.

Veröffentlichungen:
M. Block et.al., First direct mass measurements above uranium bridge the gap to the island of stability, Nature, 2010, 463, 785-788.
J.Ketelaer et al., TRIGA-SPEC: A setup for mass spectrometry and laser spectroscopy at the research reactor TRIGA Mainz, Nucl. Instrum. Meth. A, 2008, 594, 162-177.
J.Ketelaer et al., Recent developments in ion detection techniques for Penning trap mass spectrometry at TRIGA-TRAP, Eur. Phys. J. A, 2009, 42, 311-317.

J. Ketelaer et al., Accuracy studies with carbon clusters at the Penning trap mass spectrometer TRIGA-TRAP, Eur. Phys. J. D, 2010, in print.

Kontakt und Informationen:
Jens Ketelaer
Institut für Physik
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (Quantum)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-25325
Fax +49 6131 39-23428
E-Mail: ketela@uni-mainz.de
Dr. Szilard Nagy
Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg
Tel. +49 6131 39-26038
Fax +49 6131 39-23428
E-Mail: szilard.nagy@mpi-hd.mpg.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/high-precision-ms/triga-trap/index.en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Empfindlichkeits-Rekord bei der Suche nach Dunkler Materie - XENON1T setzt neue Grenzen für „WIMPs“
28.05.2018 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Organische Leuchtdioden werden heller und stabiler
28.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Robotische Systeme spielen für die medizinische Rehabilitation eine immer größere Rolle. Auf der CEBIT-Expo vom 12. bis 15. Juni 2018 in Hannover‎ stellt das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Halle 27, Stand F62, das Projekt Recupera REHA vor. Darin gelang dem von Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner geleiteten DFKI-Forschungsbereich ein Durchbruch auf dem Gebiet der Rehabilitationsrobotik: Gemeinsam mit der rehaworks GmbH entwickelte es ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall.

Über drei Jahre arbeitete ein interdisziplinäres Forscherteam des DFKI an einem tragbaren Ganzkörper-Exoskelett, das der äußeren Unterstützung des menschlichen...

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

28.05.2018 | CeBIT 2017

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge

28.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Elektrifizierendes Bettgeflüster von Messerfischen in freier Wildbahn belauscht

28.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics