Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefangen im Vakuum: Mit Penningfallen auf der Suche nach der Insel der Stabilität

05.05.2010
Jens Ketelaer und Kollegen bauen eine Präzisionswaage zur Massenmessung künstlich erzeugter Isotope auf – Erste Experimente demonstrieren außerordentliche Genauigkeit

Elemente wie Sauerstoff oder Wasserstoff, Kalzium oder Eisen gehören zu den 92 chemischen Elementen, die natürlich auf der Erde vorkommen. Das schwerste natürliche Element ist Uran.

Darüber hinaus können Physiker durch Kernreaktionen neue Elemente künstlich herstellen: Zu diesen superschweren Elementen gehören beispielsweise Nobelium und Hassium, Darmstadtium und Roentgenium. Die bisherigen Neuschöpfungen sind jedoch extrem kurzlebig, und die Suche geht weiter in der Hoffnung, auf eine „Insel der Stabilität“ zu stoßen. Hier würden die superschweren Atomkerne nicht schon nach Sekundenbruchteilen zerfallen, sondern wesentlich länger Bestand haben, vielleicht sogar mehrere Jahre. Jens Ketelaer vom Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz baut im Rahmen seiner Doktorarbeit zusammen mit seinen Kollegen die elektromagnetische Präzisionswaage TRIGA-TRAP auf, eine sogenannte Penningfalle, mit deren Hilfe genauere Vorhersagen über die Lage der Stabilitätsinsel möglich werden sollen.

Das Poster vor dem Eingang zum Mainzer Kernreaktor zeigt einen Vergleich: Ein großer Airbus A380 mit einer kleinen grünen Erbse an Bord. So genau arbeitet Ketelaers Penningfalle, dass sie feststellen würde, ob der 600 Tonnen schwere „Superjumbo“ eine Erbse mehr oder weniger geladen hat. Mit einer ähnlichen Waage ist es einer internationalen Kollaboration von Wissenschaftlern am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt unter Beteiligung der Mainzer Forschungsgruppe kürzlich zum ersten Mal gelungen, die Masse des künstlichen Elements Nobelium mit nie dagewesener Genauigkeit zu messen. Diese hochpräzise, direkte Massenmessung gilt als Pionierarbeit auf diesem Forschungsgebiet. „Wir bauen hier in Mainz ein viel sensitiveres Nachweissystem auf, das später auch an der GSI zum Einsatz kommen wird“, erklärt Ketelaer. „Mit ihm werden wir in Zukunft noch schwerere Elemente mit der Penningfalle wiegen können und vielleicht auch zur Insel der Stabilität vorstoßen.“ Zu den prominenten Forschungseinrichtungen, die mit Penningfallen arbeiten, gehört Isoltrap am CERN, sozusagen die „Mutter aller Anlagen“ für hochpräzise Massenmessungen mit einer Penningfalle.

Die Penningfalle ist eine Art geschlossener Zylinder aus hochreinem Kupfer vom Durchmesser eines 50-Cent-Stücks. Im Innern herrscht ein Ultrahochvakuum. Ein elektrisches und ein magnetisches Feld halten die geladenen Teilchen in der Schwebe und zwingen sie in etwa im Zentrum des Zylinders auf eine kleine Kreisbahn. Die Ionen sind damit gefangen und können im Ruhezustand wesentlich besser untersucht werden als in Bewegung. „Wir messen nun die Frequenz dieses geladenen Teilchens, also wie viele Kreisbewegungen es pro Sekunde macht“, erklärt Ketelaer. Daraus lässt sich die Masse des Teilchens berechnen und zwar mit unvergleichlicher Genauigkeit. Die Einrichtung des Versuchs in der großen Halle des Mainzer Forschungsreaktors Triga hat etwa zwei Jahre gedauert. Die ersten Tests erfolgten Ende 2009 mit dem Element Gadolinium, das zu den Metallen der Seltenen Erden gehört. Die Ergebnisse führten zu deutlich verbesserten Massenwerten, sodass präzisere Aussagen über die Struktur der Atomkerne gemacht werden können.

Wichtig sind derartige Massenmessungen nicht nur für die Kernphysiker, um den Aufbau und die Struktur von Atomkernen besser zu verstehen, sondern auch für die Astrophysiker, die sich für die Entstehung der Elemente in der Natur interessieren und erforschen, wie die ersten Elemente nach dem Urknall entstanden sind. „Wenn wir mehr über den Aufbau und das Verhalten von Atomkernen wissen, können wir vielleicht auch erklären, warum bestimmte Elemente auf der Erde vorkommen und wie sie gebildet wurden“, erläutert Ketelaer. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe „Präzisionsexperimente mit gespeicherten und gekühlten Ionen“ von Prof. Dr. Klaus Blaum, Direktor des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg. Vor seiner Doktorarbeit hat Jens Ketelaer bereits seine Diplomarbeit an der Uni Mainz auf dem Gebiet der Penningfallen-Massenspektrometrie erstellt und dafür sowohl den VDI-Förderpreis als auch den Wolfgang-Paul-Studienpreis erhalten. Er war zwei Jahre Juniormitglied der Gutenberg-Akademie, einer Einrichtung der Johannes Gutenberg-Universität zur Unterstützung besonders herausragender Nachwuchswissenschaftler.

Veröffentlichungen:
M. Block et.al., First direct mass measurements above uranium bridge the gap to the island of stability, Nature, 2010, 463, 785-788.
J.Ketelaer et al., TRIGA-SPEC: A setup for mass spectrometry and laser spectroscopy at the research reactor TRIGA Mainz, Nucl. Instrum. Meth. A, 2008, 594, 162-177.
J.Ketelaer et al., Recent developments in ion detection techniques for Penning trap mass spectrometry at TRIGA-TRAP, Eur. Phys. J. A, 2009, 42, 311-317.

J. Ketelaer et al., Accuracy studies with carbon clusters at the Penning trap mass spectrometer TRIGA-TRAP, Eur. Phys. J. D, 2010, in print.

Kontakt und Informationen:
Jens Ketelaer
Institut für Physik
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (Quantum)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-25325
Fax +49 6131 39-23428
E-Mail: ketela@uni-mainz.de
Dr. Szilard Nagy
Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg
Tel. +49 6131 39-26038
Fax +49 6131 39-23428
E-Mail: szilard.nagy@mpi-hd.mpg.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/high-precision-ms/triga-trap/index.en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz