Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Industrie bündeln Kräfte: Neutronen für Europa

23.02.2010
Man braucht sie, diese Neutronen, um einen neugierigen Blick ins Atominnere zu wagen, und außerdem, um zu enträtseln, was dort eigentlich vorgeht. Diese überaus nützlichen Neutronen gibt es allerdings nur in begrenzter Anzahl.

Das 1,5 Mrd. EUR schwere ESS-Projekt ("European Spallation Source, Europäische Spallations-Neutronenquelle") soll die Belieferung europäischer Wissenschaftler mit Neutronen - demnächst und in Zukunft - absichern. Europa geht jetzt - Japan und den USA auf dem Fuße folgend - den Bau einer eigenen Spallations-Neutronenquelle an, um den europäischen Stand auf dem Gebiet der Neutronenforschung halten zu können.

Hochrangige Regierungsmitglieder aus Dänemark und Schweden sprachen am 19. Februar auf einer vom ESS-Projekt organisierten großen Industriekonferenz zum Thema Neutronenforschung in der Königlichen Bibliothek der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Uffe Toudal Pedersen, Staatssekretär des dänischen Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Innovation, und Peter Honeth, Staatssekretär des schwedischen Ministers für Hochschulbildung und Forschung, Tobias Krantz, kamen mit Wissenschaftlern und Industriellen zusammen, um zu prüfen, auf welche Weise die Beziehungen zwischen Forschung und Wirtschaft in Europa am besten gestärkt werden können.

Das Treffen wurde durch das NEUTRONSOURCEESS-Projekt ("European spallation neutron source", ESS) unterstützt, das in der ESS-Vorbereitungsphase läuft. NEUTRONSOURCEESS erhielt seit dem Start im April 2008 innerhalb des Programms "Forschungsinfrastrukturen" des Siebten EU-Rahmenprogramms (RP7) 5 Mio. EUR. Das Projekt endet planmäßig am 31. März 2010.

Jetzt wird es für die ESS-Projektpartner ernst: In Lund, Schweden, soll eine Neutronenforschungsanlage der nächsten Generation geplant, gebaut und in Betrieb genommen werden. Diese ESS-Anlage wird nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Industrie fördern - sie wird außerdem dazu beitragen, die Konkurrenz aus Japan und den USA zu bezwingen.

Nach Angaben der Wissenschaftler ist es für den Erfolg des Projekts zwingend notwendig, geeignete Partner in der Industrie zu finden, die schließlich eine zentrale Rolle bei Planung, Bau und Betrieb der Anlage spielen werden. Für die ESS werden Experten aus Fachgebieten wie der Beschleunigertechnologie, des Präzisions-Großmaschinenbaus sowie des Hoch- und Tiefbaus - um hier nur einige zu nennen - vonnöten sein.

"Wir freuen uns sehr, dass Vertreter der dänischen und der schwedischen Regierung den ESS-Industrietag unterstützen werden", teilte Professor Bob Cywinski von der Universität Huddersfield im Vereinigten Königreich, Sprecher des NEUTRONSOURCEESS-Projekts, mit. "Verträge im Wert von mehr als einer Milliarde Euro stehen schon bald zur europaweiten Ausschreibung zur Verfügung. Hier ist eine breite Palette technischer und kommerzieller Möglichkeiten vertreten und wir wollen sicherstellen, die richtigen Unternehmen anzusprechen, um die Kompetenzen zu beschaffen, die wir brauchen."

Die Beteiligung an der Entwicklung der ESS wird der Industrie außerdem auch den Zugang zu dieser Anlage ermöglichen. Industrielle Partner können die ESS zur Entwicklung, Verbesserung und Bearbeitung technologisch wichtiger Werkstoffe nutzen. Die europäische Spallations-Neutronenquelle wird sich in vielen Sektoren - so etwa in den Bereichen Energie, Umwelt und Pharmakologie - als dienlich erweisen.

"Bei einem derart breiten Spektrum verfügbarer Möglichkeiten ist es äußerst wichtig, unseren Partnern aus der Industrie das enorme Potenzial der ESS schon jetzt aufzuzeigen, sodass wir, sobald die ESS in Betrieb ist, in der Lage sein werden, diese Anlage schnell zum Wohle der hochentwickelten europäischen Wissenschafts- und Hightech-Industriezweige und natürlich auch für die europäische Wirtschaft auszunutzen", fasste Professor Cywinski zusammen.

Das vom Paul Scherrer Institut in der Schweiz koordinierte NEUTRONSOURCEESS-Projekt vereint Experten aus Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Ungarn, Schweden, Spanien und dem Vereinigten Königreich.

Quelle: CORDIS / Projekt Europäische Spallations-Neutronenquelle

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.ess-neutrons.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht
29.05.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz