Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forscher starten neues Projekt zur Laserkernfusion

10.10.2008
Am 6. Oktober wurde eine EU-finanzierte Initiative zur Demonstration der Möglichkeit, Kernfusion per Laser zukünftig als größte Energiequelle einzusetzen, auf den Weg gebracht.

An dem Projekt mit dem Namen HIPER (High power laser for energy research) arbeiten 26 Partner aus 10 Ländern zusammen. Neben der Aufgabe, den Weg für den Bau eines großtechnischen Kraftwerks für die Laserkernfusion zu ebnen, wird mit HIPER auch die Erkundung einiger der extremsten im Universum vorkommenden Bedingungen vereinfacht, wie sie z.B. im Mittelpunkt der Sonne oder bei einer explodierenden Supernova herrschen. In der HIPER-Anlage werden Temperaturen von mehreren hundert Millionen Grad herrschen, der Druck wird dem Milliardenfachen des Luftdrucks entsprechen, und es werden enorme elektrische und magnetische Felder erzeugt.

"Für die Kernfusion ist dies eine wirklich aufregende Zeit", meint HIPER-Projektkoordinator Professor Mike Dunne vom Science and Technology Facilities Council (STFC) im Vereinigten Königreich. "Die Europäische Gemeinschaft hat einen Strategieplan erstellt, der sich mit diesem neuen Projekt beschäftigt. 26 Institutionen aus 10 Nationen arbeiten daran, diese Herausforderung zu meistern, und vereinen dafür die Wissenschaft des Extremen mit einer der fesselndsten Fragen unserer Gesellschaft. Kernfusion ist keine kurzfristige Lösung, sondern soll den langfristigen Anforderungen unserer Zivilisation genügen."

Kernfusion ist die Energiequelle der Sonne und der Sterne. Sie tritt auf, wenn Deuterium und Tritium (zwei verschiedene Formen von Wasserstoff) durch äußeren Einfluss zu einem Helium-Atom vereint werden, wobei zusätzlich ein Teilchen, das Neutron, und viel Energie freigesetzt werden. Damit diese Reaktion zustande kommt, muss der Brennstoff auf mehrere Millionen Grad Celsius erhitzt werden. Gewöhnlich dehnt sich ein Material beim Erhitzen aus, und je weiter sich die Atome ausbreiten, desto unwahrscheinlicher wird es, dass sie zusammenhalten.

Damit die Atome eng beieinander bleiben, muss der Brennstoff auf kleinstem Raum gehalten werden. Eine Möglichkeit hierfür ist der Einschluss des Plasmas in einem magnetischen oder elektrischen Feld. Dieser Ansatz wird im internationalen ITER-Experiment verfolgt, das derzeit in Südfrankreich aufgebaut wird.

Das HIPER-Projekt schlägt einen alternativen Weg ein. Hier werden Laser eingesetzt, um eine winzige Perle des Deuterium-Tritium-Brennstoffs sehr hohem Druck auszusetzen; die Atome des Brennstoffs werden wirkungsvoll zusammengepresst, woraufhin sie sich leichter miteinander verbinden. Anschließend wird der Brennstoff mit einem Hochleistungslaser bestrahlt, wodurch er die für die Fusion erforderliche Temperatur erreicht.

Die Vorbereitungsphase für HIPER soll den Plänen zufolge 2011 zu Ende gehen; eine Übereinkunft zur Errichtung der Anlage sollte etwa zwei Jahre später erzielt werden. Die Projektpartner hoffen, dass kurz darauf mit dem Bau begonnen werden kann, sodass die Anlage bis 2020 fertig gestellt sein wird.

"Die Vorteile der Kernfusionsenergie können vor dem globalen Hintergrund, dass Klimawandel, Umweltverschmutzung, Energiesicherheit und ein unaufhörlich steigender Energieverbrauch zu den größten Problemen der Menschheit geworden sind, nicht genug betont werden", findet Professor Dunne. "HIPER stellt einen überaus wichtigen Schritt zur Lösung dieser Probleme dar."

HIPER wird unter dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) finanziert. Es ist eine der Infrastrukturen in der Liste der Europäischen Roadmap für Forschungsinfrastrukturen, die im Oktober 2006 vom ESFRI (Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen) veröffentlicht wurde.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.hiper-laser.org
http://cordis.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie