Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Venus - eine ungleiche Schwester der Erde

29.11.2007
In der Atmosphäre des Nachbarplaneten toben Stürme mit doppelter Orkanstärke und Wasser entweicht in den Weltraum

Die europäische Raumsonde Venus Express beobachtet aus einer elliptischen Umlaufbahn den Nachbarplaneten der Erde. Die wissenschaftlichen Instrumente an Bord blicken unter den dichten Schleier aus Kohlendioxid und Stickstoff, mit dem die Venus ihr Antlitz verbirgt. Forscher am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung sitzen dabei in der ersten Reihe. Sie sind am Kamerasystem VMC und am Plasmainstrument ASPERA-4 maßgeblich beteiligt. Die VMC-Aufnahmen zeigen eine ungewöhnlich dynamische Atmosphäre, während ASPERA-4 erstmals beoachtet hat, wie Wasser vom Planeten in den Weltraum entweicht. (Nature, 29. November 2007)


Bilder der Südpolregion der Venus, aufgenommen mit der Venus Monitoring Camera (VMC) an Bord der ESA-Raumsonde Venus Express. Die Bilder a - c wurden im Juni 2006 aus einem Abstand von 65.000 Kilometern gewonnen, während die Aufnahme d aus dem Januar 2007 (Abstand 35.000 Kilometer) stammt. Foto e zeigt die gesamte beleuchtete Hemisphäre vom Südpol (links) bis zum Äquator (rechts). Bild: ESA/MPS für VMC-Team MPS/DLR-PF/IDA


Die Umlaufbahn von Venus Express durch den planetaren Schweif der Venus. Der Sonnenwind bläst von der linken Seite, der gelbe Bereich wird von planetaren Ionen dominiert, in der bläulichen Region drückt der Sonnenwind gegen die planetare Plasmawolke. Bild: ESA, modifiziert am MPS

"Die Raumsonde Venus Express hat bereits jetzt wesentlich zum besseren Verständnis der Venus beigetragen", sagt Dimitri Titov vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, der die Mission vorgeschlagen hat und wissenschaftlich koordiniert. "Wir sind aber erst am Anfang der Datenauswertung und wissen nicht, welche Überraschungen noch auf uns warten." Die ersten Ergebnisse erscheinen vielversprechend. Die Kamera VMC etwa hat erstmals sowohl globale, als auch kleinskalige Veränderungen in der dichten Venusatmosphäre beobachtet. Vor allem detaillierte Aufnahmen der Südpolregion des Planeten erregten Aufsehen. Gigantische, schnell wechselnde Wolkenwirbel treiben die Bewegung der unterschiedlichen Schichten an (Abb. 1).

Aus den Veränderungen, die aufeinander folgende Bilder zeigen, lassen sich zudem die Windgeschwindigkeiten bei verschiedenen Breiten in der Venusatmosphäre detailliert bestimmen. Sie betragen bis zu Breiten von 40 Grad maximal 400 Kilometer pro Stunde. Zu den Polargebieten hin wird es ruhiger, das heißt, die Windgeschwindigkeiten nehmen ab. Weiterhin identifizierten die Wissenschaftler kleinskalige Wellenphänomene in den Wolkenschichten, die dem besseren Verständnis der globalen Wolkenbewegung dienen.

Seit langer Zeit rätseln die Forscher, warum sich die Atmosphären von Erde, Mars und Venus so deutlich voneinander unterscheiden. Insbesondere war es nicht klar, wie ein Planet mit einem Schwerefeld ähnlich dem der Erde einen großen Teil seines Oberflächenwassers verlieren konnte. Nun geben Messungen des ASPERA-4 Instruments an Bord von Venus Express erstmals Hinweise auf eine Lösung dieses Problems.

Alle Planeten mit Atmosphäre sind von einer Wolke aus elektrisch geladenen Teilchen (Ionen) umgeben, da die ultraviolette Strahlung der Sonne die äußeren Gasschichten ionisiert, also aus den Atomverbänden die Elektronen herausschlägt. Die Gesetze der Photochemie bestimmen, dass die äußere Ionosphäre hauptsächlich aus Wasserstoff- und Sauerstoffionen besteht, da nur diese genügend Energie aufweisen, um gegen die Schwerkraftfesseln der Venus eine größere Entfernung von deren Oberfläche zu erreichen.

Die Sonne sendet einen stetigen Strom heißer Protonen und Heliumkerne in den interplanetaren Raum - den Sonnenwind. Im Gegensatz zur Erde ist die obere Atmosphäre der Venus nicht gegen diesen Ionenfluss durch ein Magnetfeld geschützt. Allerdings trägt der Sonnenwind selbst das Magnetfeld der Sonnenoberfläche mit sich, das sich wie ein Mantel um die Ionosphäre der Venus legt. Dieser Mantel bildet einerseits eine Barriere für den Sonnenwind, gleichzeitig aber auch eine Grenzschicht für den Abfluss planetarer Ionen. Daher war es bisher nicht klar, wie der Planet einen beträchtlichen Teil seiner Ionen verlieren konnte.

Das ASPERA-4 Experiment auf der Raumsonde Venus Express soll den Abfluss planetarer Ionen entlang der Umlaufbahn messen, während diese mit einer Periode von 24 Stunden einmal um den Planeten wandert (Abb. 2). Während des ersten Beobachtungsjahrs konnte nun der Ionenabfluss in großen Teilen der Umgebung des Planeten bestimmt werden. Das Ergebnis: Tatsächlich gibt es einen signifikanten Verlust von Sauerstoff-, Wasserstoff- und auch Heliumionen im Plasmaschweif, der sich hinter dem Planeten durch die Ablenkung des Sonnenwinds bildet.

Wie oben erwähnt, trägt der Sonnenwind das solare Magnetfeld mit sich, strömt dabei mit der sehr hohen Geschwindigkeit von 500 Kilometern pro Sekunde um den Planeten und induziert ein starkes elektrisches Feld in der Ionosphäre der Venus. Abbildung 3 zeigt die Messungen des ASPERA-4 Experiments in einer Koordinatenebene, die entlang dieses induzierten Feldes orientiert ist. Man erkennt, dass sich der Ionenabfluss in einer schmalen Region bündelt, die von einem positiven elektrischen Feld bestimmt wird. Das deutet darauf hin, dass das induzierte elektrische Feld stark genug ist, um Ionen aus der Ionosphäre zu ziehen. Das Verhältnis zwischen Sauerstoff- und Wasserstoffabfluss liegt ungefähr bei 1:2. Offenbar, so die Schlussfolgerung der Forscher, sind Wassermoleküle die ursprüngliche Quelle der Ionen. Denn in Wasser entspricht das Verhältnis von Sauerstoff und Wasserstoff ebenfalls 1:2.

Das VMC-Kamerasystem wurde in Zusammenarbeit zwischen dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS), dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze (IDA) in Braunschweig konzipiert und gebaut. Darüber hinaus sind weitere Forschungseinrichtungen in Europa und in den USA an dem Projekt beteiligt. Das ASPERA-4 Experiment wurde in einer Kooperation europäischer und amerikanischer Weltrauminstitute, unter anderem vom Institut für Weltraumforschung (IRF) im schwedischen Kiruna und dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, konzipiert. Wissenschaftler dieser Institute sind nun mit der Bestimmung der Gesamtstärke des Ionenabflusses beschäftigt, um die Bedeutung dieses Prozesses für die Klimaentwicklung abzuschätzen.

Originalveröffentlichung:

W. J. Markiewicz et al.
Morphology and dynamics of the upper cloud layer of Venus
Nature, 29. November 2007
S. Barabash et al.
The loss of ions from Venus through the plasma wake
Nature, 29. November 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2007/pressemitteilung200711281/presselogin/

Weitere Berichte zu: ASPERA-4 Ion Luft- und Raumfahrt Planet Sonnensystemforschung Sonnenwind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten