Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Venus - eine ungleiche Schwester der Erde

29.11.2007
In der Atmosphäre des Nachbarplaneten toben Stürme mit doppelter Orkanstärke und Wasser entweicht in den Weltraum

Die europäische Raumsonde Venus Express beobachtet aus einer elliptischen Umlaufbahn den Nachbarplaneten der Erde. Die wissenschaftlichen Instrumente an Bord blicken unter den dichten Schleier aus Kohlendioxid und Stickstoff, mit dem die Venus ihr Antlitz verbirgt. Forscher am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung sitzen dabei in der ersten Reihe. Sie sind am Kamerasystem VMC und am Plasmainstrument ASPERA-4 maßgeblich beteiligt. Die VMC-Aufnahmen zeigen eine ungewöhnlich dynamische Atmosphäre, während ASPERA-4 erstmals beoachtet hat, wie Wasser vom Planeten in den Weltraum entweicht. (Nature, 29. November 2007)


Bilder der Südpolregion der Venus, aufgenommen mit der Venus Monitoring Camera (VMC) an Bord der ESA-Raumsonde Venus Express. Die Bilder a - c wurden im Juni 2006 aus einem Abstand von 65.000 Kilometern gewonnen, während die Aufnahme d aus dem Januar 2007 (Abstand 35.000 Kilometer) stammt. Foto e zeigt die gesamte beleuchtete Hemisphäre vom Südpol (links) bis zum Äquator (rechts). Bild: ESA/MPS für VMC-Team MPS/DLR-PF/IDA


Die Umlaufbahn von Venus Express durch den planetaren Schweif der Venus. Der Sonnenwind bläst von der linken Seite, der gelbe Bereich wird von planetaren Ionen dominiert, in der bläulichen Region drückt der Sonnenwind gegen die planetare Plasmawolke. Bild: ESA, modifiziert am MPS

"Die Raumsonde Venus Express hat bereits jetzt wesentlich zum besseren Verständnis der Venus beigetragen", sagt Dimitri Titov vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, der die Mission vorgeschlagen hat und wissenschaftlich koordiniert. "Wir sind aber erst am Anfang der Datenauswertung und wissen nicht, welche Überraschungen noch auf uns warten." Die ersten Ergebnisse erscheinen vielversprechend. Die Kamera VMC etwa hat erstmals sowohl globale, als auch kleinskalige Veränderungen in der dichten Venusatmosphäre beobachtet. Vor allem detaillierte Aufnahmen der Südpolregion des Planeten erregten Aufsehen. Gigantische, schnell wechselnde Wolkenwirbel treiben die Bewegung der unterschiedlichen Schichten an (Abb. 1).

Aus den Veränderungen, die aufeinander folgende Bilder zeigen, lassen sich zudem die Windgeschwindigkeiten bei verschiedenen Breiten in der Venusatmosphäre detailliert bestimmen. Sie betragen bis zu Breiten von 40 Grad maximal 400 Kilometer pro Stunde. Zu den Polargebieten hin wird es ruhiger, das heißt, die Windgeschwindigkeiten nehmen ab. Weiterhin identifizierten die Wissenschaftler kleinskalige Wellenphänomene in den Wolkenschichten, die dem besseren Verständnis der globalen Wolkenbewegung dienen.

Seit langer Zeit rätseln die Forscher, warum sich die Atmosphären von Erde, Mars und Venus so deutlich voneinander unterscheiden. Insbesondere war es nicht klar, wie ein Planet mit einem Schwerefeld ähnlich dem der Erde einen großen Teil seines Oberflächenwassers verlieren konnte. Nun geben Messungen des ASPERA-4 Instruments an Bord von Venus Express erstmals Hinweise auf eine Lösung dieses Problems.

Alle Planeten mit Atmosphäre sind von einer Wolke aus elektrisch geladenen Teilchen (Ionen) umgeben, da die ultraviolette Strahlung der Sonne die äußeren Gasschichten ionisiert, also aus den Atomverbänden die Elektronen herausschlägt. Die Gesetze der Photochemie bestimmen, dass die äußere Ionosphäre hauptsächlich aus Wasserstoff- und Sauerstoffionen besteht, da nur diese genügend Energie aufweisen, um gegen die Schwerkraftfesseln der Venus eine größere Entfernung von deren Oberfläche zu erreichen.

Die Sonne sendet einen stetigen Strom heißer Protonen und Heliumkerne in den interplanetaren Raum - den Sonnenwind. Im Gegensatz zur Erde ist die obere Atmosphäre der Venus nicht gegen diesen Ionenfluss durch ein Magnetfeld geschützt. Allerdings trägt der Sonnenwind selbst das Magnetfeld der Sonnenoberfläche mit sich, das sich wie ein Mantel um die Ionosphäre der Venus legt. Dieser Mantel bildet einerseits eine Barriere für den Sonnenwind, gleichzeitig aber auch eine Grenzschicht für den Abfluss planetarer Ionen. Daher war es bisher nicht klar, wie der Planet einen beträchtlichen Teil seiner Ionen verlieren konnte.

Das ASPERA-4 Experiment auf der Raumsonde Venus Express soll den Abfluss planetarer Ionen entlang der Umlaufbahn messen, während diese mit einer Periode von 24 Stunden einmal um den Planeten wandert (Abb. 2). Während des ersten Beobachtungsjahrs konnte nun der Ionenabfluss in großen Teilen der Umgebung des Planeten bestimmt werden. Das Ergebnis: Tatsächlich gibt es einen signifikanten Verlust von Sauerstoff-, Wasserstoff- und auch Heliumionen im Plasmaschweif, der sich hinter dem Planeten durch die Ablenkung des Sonnenwinds bildet.

Wie oben erwähnt, trägt der Sonnenwind das solare Magnetfeld mit sich, strömt dabei mit der sehr hohen Geschwindigkeit von 500 Kilometern pro Sekunde um den Planeten und induziert ein starkes elektrisches Feld in der Ionosphäre der Venus. Abbildung 3 zeigt die Messungen des ASPERA-4 Experiments in einer Koordinatenebene, die entlang dieses induzierten Feldes orientiert ist. Man erkennt, dass sich der Ionenabfluss in einer schmalen Region bündelt, die von einem positiven elektrischen Feld bestimmt wird. Das deutet darauf hin, dass das induzierte elektrische Feld stark genug ist, um Ionen aus der Ionosphäre zu ziehen. Das Verhältnis zwischen Sauerstoff- und Wasserstoffabfluss liegt ungefähr bei 1:2. Offenbar, so die Schlussfolgerung der Forscher, sind Wassermoleküle die ursprüngliche Quelle der Ionen. Denn in Wasser entspricht das Verhältnis von Sauerstoff und Wasserstoff ebenfalls 1:2.

Das VMC-Kamerasystem wurde in Zusammenarbeit zwischen dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS), dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze (IDA) in Braunschweig konzipiert und gebaut. Darüber hinaus sind weitere Forschungseinrichtungen in Europa und in den USA an dem Projekt beteiligt. Das ASPERA-4 Experiment wurde in einer Kooperation europäischer und amerikanischer Weltrauminstitute, unter anderem vom Institut für Weltraumforschung (IRF) im schwedischen Kiruna und dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, konzipiert. Wissenschaftler dieser Institute sind nun mit der Bestimmung der Gesamtstärke des Ionenabflusses beschäftigt, um die Bedeutung dieses Prozesses für die Klimaentwicklung abzuschätzen.

Originalveröffentlichung:

W. J. Markiewicz et al.
Morphology and dynamics of the upper cloud layer of Venus
Nature, 29. November 2007
S. Barabash et al.
The loss of ions from Venus through the plasma wake
Nature, 29. November 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2007/pressemitteilung200711281/presselogin/

Weitere Berichte zu: ASPERA-4 Ion Luft- und Raumfahrt Planet Sonnensystemforschung Sonnenwind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All
24.01.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen
24.01.2017 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie