Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europium gibt Silizium den Dreh

27.09.2007
Mit der Herstellung dünner EuO-Schichten auf Silizium öffnen Augsburger Physiker die Tür zur Integration von Halbleiter- und Spintechnologie

Elektronen sind kleine, geladene Magnete, die sich in einem Magnetfeld ausrichten lassen. Die Spinelektronik nutzt diese Eigenschaft der Elektronen aus. Wenngleich diese Technologie schon Einzug in unseren Alltag gehalten hat - die Funktion der Festplatten-Leseköpfe basiert auf dem Elektronenspin -, steht ihr großer Durchbruch noch aus.

Voraussetzung für diesen Durchbruch ist die Integration der Spinelektronik mit der gewöhnlichen, auf Halbleitern basierenden Mikroelektronik. Wie die Zeitschrift "Nature Materials" in ihrer neuesten Online-Ausgabe vorab berichtet (siehe http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/abs/nmat2012.html), sind Physiker am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM) der Universität Augsburg zusammen mit Kollegen der Pennsylvania State University, der Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz und der Cornell University dieser Integration jetzt einen großen Schritt näher gekommen. "Wir sehen jetzt die Möglichkeit, Silizium-basierte Bauelemente zu realisieren, die über ihre elektrische Ladung hinaus auch den elektronischen Spin zur Informationsspeicherung und -verarbeitung nutzen", so. Dr. Andreas Schmehl. "Es ist uns gelungen, den ferromagnetischen Halbleiter Europiumoxid im direkten Kontakt mit Silizium herzustellen und nachzuweisen, dass dieses neue Material mit einer parallelen Ausrichtung von über 90 Prozent der Elektronen hochgradig spinpolarisiert ist."

Die heutige, auf Halbleitern basierte Mikroelektronik zieht ihre Funktionalität ausschließlich aus der elektrischen Ladung der Elektronen. Elektronen besitzen neben ihrer Ladung aber auch noch eine weitere, für die Informationsverarbeitung hochinteressante Eigenschaft, ihren Spin nämlich. Der Spin eines Elektrons gleicht der Magnetisierung einer Kompassnadel, die sich bezüglich eines Magnetfelds nur parallel (up) oder antiparallel (down) ausrichten kann.

... mehr zu:
»EuO »Europiumoxid »Spin

Bislang ungenutzte Elektroneneigenschaft

Die alltägliche Halbleiterelektronik ignoriert den Spin bislang. So sind in einem iPod 50 Prozent der Spins "up" und 50 Prozent "down" ausgerichtet, aber weder der iPod noch seine Benutzer ziehen daraus irgendeinen Nutzen. Hier setzt das junge Forschungsfeld der Spinelektronik an, das diese beiden Elektronensorten unterscheidet und in Bauelementfunktionen einsetzt. Hierzu bedarf es aber Materialien, die einerseits nur eine Spinsorte - "up" oder "down" - zur Verfügung stellen und andererseits mit der Halbleitertechnologie vereinbar sind.

Polarisierte EuO-Elektronen gelangen ohne Ausrichtungsverlust ins Silizium

Die Augsburger Physiker haben es geschafft, mit Europiumoxid (EuO) - einer Verbindung aus dem Metall Europium und Sauerstoff - ein solches Material direkt auf Silizium, dem "Arbeitspferd" der Halbleiterindustrie, herzustellen. Wie die Physiker zeigen konnten, weisen dabei 90 Prozent der elektronischen Spins des Europiumoxids in eine Richtung, deutlich mehr als in Konkurrenzmaterialien wie Eisen oder Kobalt. EuO ist in vielen Eigenschaften Silizium außerordentlich ähnlich, so dass die Verbindung dieser beiden Materialien erstmals die Möglichkeit eröffnet, die polarisierten Elektronen effizient und direkt in das Silizium zu leiten, ohne dass sie dabei ihre Ausrichtung zu verlieren.

Schutzschichten verhindern EuO-Zerfall

Das große Potential, das in Europiumoxid steckt, ist seit langem bekannt. Da EuO aber in Luft nicht stabil ist und zerfällt, konnte dieses Material bisher nicht in breitem Umfang genutzt werden. Durch die Entwicklung spezieller Schutzschichten und Bearbeitungsverfahren konnten die Augsburger Physikern dieses Problem lösen und damit die Tür zur Silizium-basierten Spinelektronik ein weites Stück aufzustoßen.

Originalbeitrag:

Epitaxial integration of the highly spin-polarized ferromagnetic semiconductor EuO with silicon and GaN - Andreas Schmehl, Venu Vaithyanathan, Alexander Herrnberger, Stefan Thiel, Christoph Richter, Marco Liberati, Tassilo Heeg, Martin Röckerath, Lena Fitting Kourkoutis, Sebastian Mühlbauer, Peter Böni, David A. Muller, Yuri Barash, Jürgen Schubert, Yves Idzerda, Jochen Mannhart & Darrell G. Schlom (http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/abs/nmat2012.html)

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Schmehl
Tel. +49(0)821/598-3669
andreas.schmehl@physik.uni-augsburg.de
Prof. Dr. Jochen Mannhart
Telefon +49(0)821/598-3650
jochen.mannhart@physik.uni-augsburg.de
Lehrstuhl für Experimentalphysik VI / EKM
Institut für Physik
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp6/
http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/abs/nmat2012.html

Weitere Berichte zu: EuO Europiumoxid Spin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Drei Generationen an Sternen unter einem Dach
27.07.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Physiker designen ultrascharfe Pulse
27.07.2017 | Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie