Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher montieren Herzstück des ATLAS Detektors

26.06.2007
Meyer-Krahmer: "Medizin profitiert von Hightech-Entwicklungen aus der Grundlagenforschung"

Am Europäischen Labor für Teilchenphysik CERN wird jetzt nach mehr als zehnjähriger Entwicklungs- und Bauzeit der vom Bundesforschungsministerium mit rund 10 Millionen Euro geförderte innerste Teil des ATLAS Detektors eingebaut.

Damit ist der Detektor komplett, der von Teilchenphysikern für ihre spannende Jagd nach den Grundbausteinen der Natur konstruiert wurde. Unter Federführung deutscher Universitätsgruppen aus Bonn, Dortmund, Siegen und Wuppertal wurden hochpräzise Pixeldetektoren und eine neuartige Mikro-Verbindungstechnologie entwickelt. ATLAS ist eines von vier wichtigen Experimenten des Large Hadron Collider (LHC), dem leistungsstärksten Teilchenbeschleuniger der Welt. Mit ihm lassen sich die grundlegenden Kräfte und Teilchen im Innern eines Atomkerns untersuchen und Einblicke in die Entwicklung unseres Universums zu gewinnen.

Der Pixeldetektor mit seinen etwa 80 Millionen einzelnen Kanäle ist die innerste Komponente des ATLAS Detektors. Mit ihm werden die Teilchenspuren, die die rund 40 Millionen Kollisionen pro Sekunde des LHC hervorrufen, genauer als auf Haaresbreite vermessen. Entworfen und gebaut wurde der Detektor in internationaler Zusammenarbeit. Dabei haben deutsche Gruppen eine zentrale Rolle gespielt. Unter ihrer Federführung wurden strahlenresistente Zähler und schnelle Ausleselektronik entwickelt.

... mehr zu:
»Atlas »Detektor »LHC »Pixeldetektor

"Für die Realisierung des Detektors musste in vielen Bereichen technologisches Neuland betreten werden. Diese Arbeiten wurden in enger Zusammenarbeit mit Hightech-Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Deutschland durchgeführt", betonte Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesforschungsministerium. "Von der Entwicklung der Pixeldetektoren werden neben der Teilchenphysik auch andere Gebiete profitieren." So eignen sie sich auch für medizinische Bildgebungsverfahren, bei denen mit bisher nicht erreichbarer räumlicher Präzision Bilder vom Inneren des Körpers aufgenommen werden könnten. Eine mögliche Anwendung dieser Technologie ist das digitale Röntgen zum Beispiel in der Mammographie.

Am gesamten ATLAS Experiment beteiligen sich aus Deutschland 13 Hochschulen, das Max-Planck-Institut für Physik sowie das Deutsche Elektronen Synchrotron DESY. Sie werden im neu eingerichteten Forschungsschwerpunkt ATLAS mit jährlich 5,6 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. In diesem Exzellenznetzwerk kooperieren die besten deutschen Forschergruppen um Spitzenforschung im internationalen Rahmen zu betreiben.

Etwa 6000 Physikerinnen und Physiker begeben sich am LHC auf die Suche nach den fundamentalen Bausteinen der Welt. Der Large Hadron Collider ist die größte Maschine, die je für die Grundlagenforschung gebaut wurde, und wird Anfang 2008 ihren Betrieb aufnehmen

Weitere Informationen zum Forschungsschwerpunkt ATLAS unter http://www.fsp101-atlas.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fsp101-atlas.de

Weitere Berichte zu: Atlas Detektor LHC Pixeldetektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität
22.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018
22.01.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz