Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Wissenschaftler bauen eines der weltweit leistungsstärksten Parallel-PC-Cluster

11.03.2002


512 Prozessoren erbringen jeweils eine theoretische Spitzenleistung von 2,8 Milliarden Gleitkommaoperationen pro Sekunde (Gigaflops) - Gesamtsystem erreicht eine theoretische Spitzenleistung von mehr als 1,4 Teraflops und übertrifft alle zurzeit bekannten in den USA installierten Myrinet-PC-Cluster-Systeme

Das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg (IWR, www.iwr.uni-heidelberg.de ) hat jetzt einen parallelen Hochleistungs-PC-Cluster im Verbund mit dem Rechenzentrum der Universität Mannheim (RUM) installiert. Der parallele Hochleistungs-Rechner ist größtenteils aus am Markt verfügbaren Standardkomponenten (so genannten "Commodity-off-the-Shelf"-Komponenten) aufgebaut. Er besteht aus 512 AMD-Athlon PC-Prozessoren, von denen jeweils zwei in einem Rechnerknoten zusammengefasst sind. Diese Prozessoren sind mit 1400 MHz getaktet und erbringen jeweils eine theoretische Spitzenleistung von 2,8 Milliarden Gleitkommaoperationen pro Sekunde (Gigaflops).

Die Kommunikation zwischen den Rechenknoten erfolgt durch das Hochgeschwindigkeitsnetz Myrinet2000   ( www.myricom.com). Dieses Netzwerk weist einen Spitzendurchsatz von zwei Gigabit pro Sekunde zwischen jeweils zwei Knoten auf und ermöglicht daher im Vergleich zu herkömmlichen Netzwerken wie zum Beispiel Fast-Ethernet eine bessere Skalierbarkeit paralleler Anwendungen. Ausgestattet ist das System mit einem verteilten Hauptspeicher von 256 GigaByte, von dem der größte Teil für Rechnungen genutzt werden kann, und einem verteilten Festplattenspeicher von rund 10 TeraByte. Das Gesamtsystem erreicht eine theoretische Spitzenleistung von mehr als 1,4 Teraflops, womit es sogar alle zurzeit bekannten in den USA installierten Myrinet-PC-Cluster-Systeme übertrifft.

Seit 1993 führt die Universität Mannheim zusammen mit der Universität Tennessee eine halbjährlich aktualisierte Liste (Top500-Liste) der 500 leistungsstärksten Rechner der Welt (www.top500.org). Diese Liste hat sich als wichtiges Instrument zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Hochleistungsrechnern erwiesen und hat weltweite Akzeptanz erlangt. Zur Positionierung in der Top500-Liste wird der bekannte Linpack-Benchmark verwandt. Bei ersten Leistungstests des Heidelberger Parallelrechners wurde eine Linpack-Rechenleistung von 825 Gflops erreicht. In der Top500-Liste von November 2001 hätte das System somit auf Position 24 weltweit, Position 4 europaweit und Position 3 deutschlandweit gestanden. Dabei kostet der Parallelrechner nur den vergleichsweise geringen Betrag von 1,26 Mio Euro (2,5 Mio DM), womit auch im Bereich Preis-Leistungsverhältnis neue Maßstäbe gesetzt werden. Möglich wird dies durch den konsequenten Einsatz von am Markt verfügbaren preisgünstigen Standardkomponenten sowie von dem am IWR vorhandenen "Cluster-Computing Know-How".

Geliefert wurde das System von der sächsischen Firma Megware, die bereits das bekannte PC-Cluster an der Universität Chemnitz installiert hatte. Unterstützt wird das Projekt außerdem von der Firma AMD (Advanced Micro Devices), der es damit gelingt, ihre Hardware-Lösungen in dem Bereich des Supercomputings zu positionieren.

Das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) ist eine zentrale Einrichtung der Universität Heidelberg für Forschung und Lehre im Bereich des Wissenschaftlichen Rechnens. Im IWR sind Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen vereint, die in ihrer Forschung auf mathematische Modellierung und den Einsatz von Parallelrechnern aufbauen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Forschern verschiedener Fachrichtungen, die Entwicklung effizienter Rechenverfahren und eine äußerst leistungsfähige Computerausstattung sind entscheidende Voraussetzungen für die erfolgreiche Arbeit des Zentrums. Der Parallelrechner wird Forschergruppen am IWR insbesondere in den Disziplinen der Mathematik, Informatik, Bioinformatik und Chemie sowie Physik im Verbund mit den beteiligten Instituten der Universität Mannheim für umfangreiche Rechnungen und Simulationen ("Grand Challenge Problems") zur Verfügung stehen.

Seit 1989 arbeitet das IWR an der Entwicklung paralleler Software für Anwendungen in den verschiedensten Bereichen. Schwerpunkte der aktuellen Forschungen und technischen Anwendungen sind Reaktive Strömungen, Optimierungsprobleme, Technische Simulationen, Bildverarbeitung sowie Biocomputing/Bioinformatik.

Vor allem dem neuen Schwerpunkt Biocomputing kommt am IWR eine besondere und zunehmende Bedeutung zu, da dieses Gebiet eine zentrale Funktion im Umfeld der Bio-Region Rhein-Neckar-Dreieck und der Heidelberger Genomforschung wahrnimmt. Methodisch im Vordergrund der Forschung stehen am IWR die Fragen nach der effizienten Nutzung paralleler Hardware (adäquate Parallelisierung, Effizienz, Skalierbarkeit und Portabilität von Verfahren). Das IWR wird als wesentliches Instrument seiner Forschungen den Heidelberger Hochleistungs-Parallelrechner einsetzen.

Die Expertise im Parallelen Rechnen, die am IWR erarbeitet wurde, wird auch von anderen Forschergruppen und Forschungseinrichtungen genutzt. Mit seinem Parallelrechner stellt das IWR auch ein Zentrum für überregionale Nutzergruppen dar (Schwerpunktprogramme der DFG, nationale und internationale Forschungszentren für Molekularbiologie und Krebsforschung, Industriepartner). Die Beteiligung von Forschergruppen am IWR und die Nutzung seiner Ressourcen beruhen auf wissenschaftlichen Projekten der Mitglieder. Auch auswärtigen Nutzern, wie z.B. Industriepartnern, wird der Parallelrechner dabei im Rahmen des HWW-Verbundes ("High Performance Computing Center for Science and Industry") zur Verfügung stehen.

Das parallele Rechnen erlebt derzeit im Bereich des wissenschaftlichen und kommerziellen Computing einen Boom. Wissenschaftler beteiligen sich an der Fortentwicklung von Rechnern, ihrer Einsetzbarkeit und vor allem ihrer Programmierung. Die betriebene Entwicklung von Software und parallelen Algorithmen mit den dazu notwendigen Tests und Untersuchungen des Laufzeitverhaltens erfordert einen direkten Zugriff auf parallele Systeme. Der Betrieb des Parallelrechners orientiert sich dabei an der Notwendigkeit des interaktiven Arbeitens mit der parallelen Hard- und Software. Die Grundlage für diese Richtung des "PC-Cluster-Computing" ist das bekannte Betriebssystem Linux, das offene PC-Unix-System, welches von Linus Torvalds entwickelt wurde und weltweit große Verbreitung fand. Außerdem wird das in Japan entwickelte Clustersoftwaresystem SCore zum Einsatz kommen. Die weiteren notwendigen Software-Werkzeuge stammen aus dem Bereich der weltweiten "Linux-Community" und wurden an die speziellen Anforderungen des Supercomputers angepasst.

Heidelberg wird mit dem Parallelcluster sicher einen Spitzenplatz auf dem Gebiet des "High-Performance-Clustering" einnehmen. Mit einem skalierbaren Cluster-Computer wie diesem wird dabei der Eintritt in den Bereich des "Teracomputing" gelingen.

Rückfragen bitte an:
Dr. Wolfgang Hafemann, IWR
Tel. 06221 548240, Fax 545224 
Wolfgang.Hafemann@iwr.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwr.uni-heidelberg.de/
http://www.myricom.com/
http://www.top500.org/

Weitere Berichte zu: IWR Parallelrechner Top500-Liste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten