Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Wissenschaftler bauen eines der weltweit leistungsstärksten Parallel-PC-Cluster

11.03.2002


512 Prozessoren erbringen jeweils eine theoretische Spitzenleistung von 2,8 Milliarden Gleitkommaoperationen pro Sekunde (Gigaflops) - Gesamtsystem erreicht eine theoretische Spitzenleistung von mehr als 1,4 Teraflops und übertrifft alle zurzeit bekannten in den USA installierten Myrinet-PC-Cluster-Systeme

Das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg (IWR, www.iwr.uni-heidelberg.de ) hat jetzt einen parallelen Hochleistungs-PC-Cluster im Verbund mit dem Rechenzentrum der Universität Mannheim (RUM) installiert. Der parallele Hochleistungs-Rechner ist größtenteils aus am Markt verfügbaren Standardkomponenten (so genannten "Commodity-off-the-Shelf"-Komponenten) aufgebaut. Er besteht aus 512 AMD-Athlon PC-Prozessoren, von denen jeweils zwei in einem Rechnerknoten zusammengefasst sind. Diese Prozessoren sind mit 1400 MHz getaktet und erbringen jeweils eine theoretische Spitzenleistung von 2,8 Milliarden Gleitkommaoperationen pro Sekunde (Gigaflops).

Die Kommunikation zwischen den Rechenknoten erfolgt durch das Hochgeschwindigkeitsnetz Myrinet2000   ( www.myricom.com). Dieses Netzwerk weist einen Spitzendurchsatz von zwei Gigabit pro Sekunde zwischen jeweils zwei Knoten auf und ermöglicht daher im Vergleich zu herkömmlichen Netzwerken wie zum Beispiel Fast-Ethernet eine bessere Skalierbarkeit paralleler Anwendungen. Ausgestattet ist das System mit einem verteilten Hauptspeicher von 256 GigaByte, von dem der größte Teil für Rechnungen genutzt werden kann, und einem verteilten Festplattenspeicher von rund 10 TeraByte. Das Gesamtsystem erreicht eine theoretische Spitzenleistung von mehr als 1,4 Teraflops, womit es sogar alle zurzeit bekannten in den USA installierten Myrinet-PC-Cluster-Systeme übertrifft.

Seit 1993 führt die Universität Mannheim zusammen mit der Universität Tennessee eine halbjährlich aktualisierte Liste (Top500-Liste) der 500 leistungsstärksten Rechner der Welt (www.top500.org). Diese Liste hat sich als wichtiges Instrument zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Hochleistungsrechnern erwiesen und hat weltweite Akzeptanz erlangt. Zur Positionierung in der Top500-Liste wird der bekannte Linpack-Benchmark verwandt. Bei ersten Leistungstests des Heidelberger Parallelrechners wurde eine Linpack-Rechenleistung von 825 Gflops erreicht. In der Top500-Liste von November 2001 hätte das System somit auf Position 24 weltweit, Position 4 europaweit und Position 3 deutschlandweit gestanden. Dabei kostet der Parallelrechner nur den vergleichsweise geringen Betrag von 1,26 Mio Euro (2,5 Mio DM), womit auch im Bereich Preis-Leistungsverhältnis neue Maßstäbe gesetzt werden. Möglich wird dies durch den konsequenten Einsatz von am Markt verfügbaren preisgünstigen Standardkomponenten sowie von dem am IWR vorhandenen "Cluster-Computing Know-How".

Geliefert wurde das System von der sächsischen Firma Megware, die bereits das bekannte PC-Cluster an der Universität Chemnitz installiert hatte. Unterstützt wird das Projekt außerdem von der Firma AMD (Advanced Micro Devices), der es damit gelingt, ihre Hardware-Lösungen in dem Bereich des Supercomputings zu positionieren.

Das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) ist eine zentrale Einrichtung der Universität Heidelberg für Forschung und Lehre im Bereich des Wissenschaftlichen Rechnens. Im IWR sind Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen vereint, die in ihrer Forschung auf mathematische Modellierung und den Einsatz von Parallelrechnern aufbauen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Forschern verschiedener Fachrichtungen, die Entwicklung effizienter Rechenverfahren und eine äußerst leistungsfähige Computerausstattung sind entscheidende Voraussetzungen für die erfolgreiche Arbeit des Zentrums. Der Parallelrechner wird Forschergruppen am IWR insbesondere in den Disziplinen der Mathematik, Informatik, Bioinformatik und Chemie sowie Physik im Verbund mit den beteiligten Instituten der Universität Mannheim für umfangreiche Rechnungen und Simulationen ("Grand Challenge Problems") zur Verfügung stehen.

Seit 1989 arbeitet das IWR an der Entwicklung paralleler Software für Anwendungen in den verschiedensten Bereichen. Schwerpunkte der aktuellen Forschungen und technischen Anwendungen sind Reaktive Strömungen, Optimierungsprobleme, Technische Simulationen, Bildverarbeitung sowie Biocomputing/Bioinformatik.

Vor allem dem neuen Schwerpunkt Biocomputing kommt am IWR eine besondere und zunehmende Bedeutung zu, da dieses Gebiet eine zentrale Funktion im Umfeld der Bio-Region Rhein-Neckar-Dreieck und der Heidelberger Genomforschung wahrnimmt. Methodisch im Vordergrund der Forschung stehen am IWR die Fragen nach der effizienten Nutzung paralleler Hardware (adäquate Parallelisierung, Effizienz, Skalierbarkeit und Portabilität von Verfahren). Das IWR wird als wesentliches Instrument seiner Forschungen den Heidelberger Hochleistungs-Parallelrechner einsetzen.

Die Expertise im Parallelen Rechnen, die am IWR erarbeitet wurde, wird auch von anderen Forschergruppen und Forschungseinrichtungen genutzt. Mit seinem Parallelrechner stellt das IWR auch ein Zentrum für überregionale Nutzergruppen dar (Schwerpunktprogramme der DFG, nationale und internationale Forschungszentren für Molekularbiologie und Krebsforschung, Industriepartner). Die Beteiligung von Forschergruppen am IWR und die Nutzung seiner Ressourcen beruhen auf wissenschaftlichen Projekten der Mitglieder. Auch auswärtigen Nutzern, wie z.B. Industriepartnern, wird der Parallelrechner dabei im Rahmen des HWW-Verbundes ("High Performance Computing Center for Science and Industry") zur Verfügung stehen.

Das parallele Rechnen erlebt derzeit im Bereich des wissenschaftlichen und kommerziellen Computing einen Boom. Wissenschaftler beteiligen sich an der Fortentwicklung von Rechnern, ihrer Einsetzbarkeit und vor allem ihrer Programmierung. Die betriebene Entwicklung von Software und parallelen Algorithmen mit den dazu notwendigen Tests und Untersuchungen des Laufzeitverhaltens erfordert einen direkten Zugriff auf parallele Systeme. Der Betrieb des Parallelrechners orientiert sich dabei an der Notwendigkeit des interaktiven Arbeitens mit der parallelen Hard- und Software. Die Grundlage für diese Richtung des "PC-Cluster-Computing" ist das bekannte Betriebssystem Linux, das offene PC-Unix-System, welches von Linus Torvalds entwickelt wurde und weltweit große Verbreitung fand. Außerdem wird das in Japan entwickelte Clustersoftwaresystem SCore zum Einsatz kommen. Die weiteren notwendigen Software-Werkzeuge stammen aus dem Bereich der weltweiten "Linux-Community" und wurden an die speziellen Anforderungen des Supercomputers angepasst.

Heidelberg wird mit dem Parallelcluster sicher einen Spitzenplatz auf dem Gebiet des "High-Performance-Clustering" einnehmen. Mit einem skalierbaren Cluster-Computer wie diesem wird dabei der Eintritt in den Bereich des "Teracomputing" gelingen.

Rückfragen bitte an:
Dr. Wolfgang Hafemann, IWR
Tel. 06221 548240, Fax 545224 
Wolfgang.Hafemann@iwr.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwr.uni-heidelberg.de/
http://www.myricom.com/
http://www.top500.org/

Weitere Berichte zu: IWR Parallelrechner Top500-Liste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise