Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren des rätselhaften Top-Quarks

06.02.2007
An der Universität Bonn hat eine neue Emmy-Noether-Gruppe ihre Arbeit angetreten. Der Teilchenphysiker Dr. Markus Cristinziani und seine Mitarbeiter heften sich unter anderem auf die Spur des rätselhaften Top-Quarks, eines Elementarteilchens, das in den ersten Billionstel Sekunden nach dem Urknall existierte. Heute kann man es nur noch in gewaltigen Beschleunigern erzeugen.

Das Top-Quark gilt als Hoffnungsträger der Physiker: Seine Erforschung könnte unser Verständnis vom Aufbau der Materie tiefgreifend verändern. Dafür fließen in den nächsten fünf Jahren 1,2 Millionen Euro aus dem Säckel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an den Rhein.

Quarks sind die "Grundbausteine" der Protonen und Neutronen - das sind die Teilchen, aus denen sich die Atomkerne zusammensetzen. Protonen und Neutronen bestehen jeweils aus drei Quarks. Isolieren lassen sich diese jedoch nicht. Man kann Protonen aber zertrümmern, indem man sie mit extrem hoher Geschwindigkeit aufeinanderschießt. Unter den Bruchstücken, die dabei entstehen, sind auch Quarks, die es heute unter natürlichen Bedingungen gar nicht mehr gibt. Grund ist die bereits von Einstein formulierte Äquivalenz von Masse und Energie: Die Energie, die beim Crashtest im Beschleuniger frei wird, gebiert gewissermaßen neue Teilchen.

Das Top-Quark ist ein solcher Neuzugang im physikalischen Teilchenzoo. Es entsteht bei energiereichen Kollisionen, die nur in sehr großen Beschleunigern erreicht werden können. 1995 wurde es in Chicago zum ersten Mal nachgewiesen. Weniger als 1.000 Mal konnten Physiker das rätselhafte Teilchen seitdem beobachten. Entsprechend wenig ist bis heute über das Top-Quark bekannt. Was man weiß, ist, dass es für ein Elementarteilchen extrem schwer ist: Es wiegt fast soviel wie ein Gold-Atom. "Und eben dieses Gewicht ist es, das das Top-Quark für uns so interessant macht", erklärt Dr. Markus Cristinziani. Da Quarks wie entgegengesetzt gepolte Magnete normalerweise direkt nach ihrer Geburt zu zusammengesetzten Teilchen "verkleben", geben sie nur sehr wenig über sich als Individuen Preis. Anders das Top-Quark: Es ist aufgrund seines Gewichts so instabil, dass es direkt zerfällt. "Die Zerfallsprodukte lassen sich aber mit physikalischen Methoden analysieren", sagt der Leiter der Emmy-Noether-Gruppe. "Dabei lernen wir viel über das Top-Quark, aber auch über den Aufbau der Materie insgesamt."

... mehr zu:
»Physik »Teilchen »Top-Quark

Und wozu das Ganze? "Physiker erklären sich den Aufbau der Materie mit einer Theorie, dem so genannten Standardmodell der Teilchenphysik", erklärt Cristinziani. "Diese Theorie hat aber Lücken: Die Vorhersagen, die sich von ihr ableiten lassen, decken sich mitunter nicht mit den Beobachtungen, die man in jüngster Zeit gemacht hat." So zeigen Messungen, dass unser Universum entgegen aller Prognosen immer schneller auseinanderstrebt. Als Triebkraft vermutet die Physikergemeinde eine rätselhafte "dunkle Energie". Worum es sich dabei handeln könnte, erklärt das Standardmodell jedoch nicht. "Das Top-Quark dient uns als Tür, durch die wir tiefer in die Geheimnisse der Materie eindringen können", sagt der Teilchenphysiker.

Schon während seiner Doktorarbeit hat der 34-jährige Deutsch-Italiener einige Zeit beim Europäischen Labor für Teilchenphysik CERN in Genf gearbeitet; danach forschte er drei Jahre an der renommierten Universität im US-amerikanischen Stanford. Jetzt kehrt der Vater zweier Kinder zu seiner alten Wirkungsstätte zurück: Am CERN geht nämlich in einigen Monaten der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Betrieb. Dort werden Cristinziani und seine Mitarbeiter ihre Protonen-Crashtests durchführen.

Damit hängt auch ein zweiter Schwerpunkt ihrer Arbeit zusammen: Die Entwicklung ultraschneller Detektoren, mit denen sich die Produkte der Kollisionen nachweisen lassen. Pro Sekunde kommt es im Beschleuniger zu 40 Millionen Zusammenstößen; dabei entstehen jeweils über tausend Teilchen. In der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Norbert Wermes vom Physikalischen Institut wurde dazu eigens ein Detektor entwickelt, der die Reaktionsprodukte auf einen hundertstel Millimeter genau orten kann - und das gleich vierzigmillionenmal pro Sekunde. Wie der Lichtsensor einer Digitalkamera besteht er aus haarfeinen rechteckigen Zellen, die dicht nebeneinander angeordnet sind - den sogenannten Pixeln. Durchquert ein Teilchen einen Pixel, sendet dieser Ort, Zeit und Signalgröße an den Rand der Elektronikchips, wo die Messwerte in schnelle Lichtsignale umgewandelt und durch optische Fasern zum Computer geschickt werden. In mehreren Ebenen zylinderförmig um den Entstehungsort der Reaktion angeordnet, liefert der Pixel-Detektor so die Punkte einer Teilchenspur, mit deren Hilfe die Forscher rekonstruieren können, was genau sich beim Crash im Beschleuniger zugetragen hat.

Zehn Jahre Entwicklungsarbeit stecken in dem Pixeldetektor, der am Ende des Jahres seinen Betrieb aufnimmt. Dann sind die Bonner Physiker aber bereits bei den Vorarbeiten für einen Nachfolger. "Die Strahlendosis, die bei den Kollisionen entsteht, ist so hoch, dass wir Schäden am Detektor erwarten", erklärt Cristinziani. "Wir versuchen daher, ein robusteres Modul zu entwickeln - dafür werden wir härteres Silizium oder vielleicht Diamant verwenden."

Kontakt:
Dr. Markus Cristinziani
Physikalisches Institut der Uni Bonn
Telefon: 0228/73-5762
E-Mail: cristinz@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://mc-eng.physik.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Physik Teilchen Top-Quark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise