Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekülwolken im Zentrum der Milchstraße

09.02.2006


H.E.S.S.-Farbbild der Molekülwolken


Die Teleskope des H.E.S.S.-Experiments in Namibia, 1800 m über dem Meeresspiegel, mit einem Bild von Viktor F. Hess, Entdecker der Kosmischen Strahlung. ©H.E.S.S.-Experiment


H.E.S.S.-Arbeitsgruppe sucht Hadronenbeschleuniger
RUB-Forscher berichten in NATURE



Mit dem in Namibia aufgebauten H.E.S.S. (High Energy Stereoscopic System)-Experiment, einem System von vier miteinander verschalteten Teleskopen, haben Forscher mehrere Molekülwolken im Zentrum unserer Milchstraße im Licht hochenergetischer Photonengammastrahlung entdeckt. Als Quelle für die Strahlung, deren Energie mehr als 100 Giga-Elektronenvolt beträgt, vermuten sie entweder eine Supernova oder das supermassive Schwarze Loch in der Mitte der Milchstraße. "Das europäische H.E.S.S.-Experiment, das kürzlich als Finalist bei der europäischen EU-Descartes Preisvergabe ausgezeichnet wurde, setzt seine bahnbrechenden Entdeckungen damit fort", freut sich Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Leiter der an der H.E.S.S.-Kollaboration beteiligten RUB-Arbeitsgruppe (Lehrstuhl für Theoretische Physik IV). Über ihre Entdeckung berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin NATURE vom 9. Februar 2006.

Kandidaten für die Beschleunigung

Um Photonen solch hoher Energie zu generieren, müssen geladene Hadronen der kosmischen Strahlung auf noch höhere Energien beschleunigt werden. Hadronen sind Teilchen, die der sog. Starken Wechselwirkung unterliegen. Prominenteste Vertreter sind die Grundbausteine der Atomkerne in der Materie, die Protonen und Neutronen. Im Falle der hochenergetischen Photonengammastrahlung werden meist Protonen beschleunigt, bevor sie im Zusammenstoß mit den Wasserstoffmolekülen in den Molekülwolken neutrale Pionen erzeugen, die dann sofort in hochenergetische Photonen zerfallen. "Das Neuartige an der H.E.S.S.-Beobachtung ist die Erkenntnis, dass die dazu nötige Hadronenintensität weit stärker sein muss als in unserer Sonnensystem-Umgebung, um die gemessene Gammastrahlungsintensität zu erklären", erläutert Prof. Schlickeiser. Ein naher aktiver kosmischer Hadronenbeschleuniger im galaktischen Zentrum sorgt für diese Verstärkung. Die zukünftige genaue Vermessung der Molekülwolkenverteilung und der Gammastrahlenverteilung soll helfen, ihn genau zu lokalisieren. Kandidaten sind sowohl die gigantischen Sternexplosionen (Supernova-Explosionen) im Zentralbereich unserer Milchstraße als auch das supermassive Schwarze Loch in ihrem Zentrum.

Gammastrahlungshimmel unter Beobachtung

Am Lehrstuhl für Theoretische Physik IV (Weltraum- und Astrophysik) der Ruhr-Universität gehen die Forscher Fragestellungen der Hochenergieemission von astronomischen Objekten, insbesondere deren Teilchenbeschleunigung nach. Neben Supernova-Überresten stehen die diffuse galaktische Gammastrahlung, die aus Wechselwirkungen der Kosmischen Strahlung in unserer Milchstraße resultiert, und die Jet-Emission in Aktiven Galaktischen Kernen (AGN) im Fokus der Bochumer Forscher. Für die Erforschung dieses breiten Spektrums an Objekten am Gammastrahlungshimmel nutzen die Bochumer Forscher sowohl Satellitendaten als auch erdgebundene Experimente wie die Teleskope des H.E.S.S.-Experimentes.

Forscher des H.E.S.S.-Experiments genießen internationales Renommée

Neben Prof. Schlickeiser arbeiten in der Bochumer H.E.S.S.-Arbeitsgruppe zurzeit Dipl.-Phys. Ralf Schröder, Dr. Andreas Shalchi und Dr. Felix Spanier. Die anderen Bochumer Ko-Autoren (Dr. Anita Reimer, Dr. Olaf Reimer, Dr. Mark Siewert und Dr. Claudia Schuster) haben das Bochumer Institut verlassen, um Anstellungen an anderen Instituten in Deutschland und den USA wahrzunehmen. "Das H.E.S.S.-Experiment gibt unseren Nachwuchswissenschaftlern einen hervorragenden internationalen Ruf, sodass sie von anderen Forschungsinstitutionen abgeworben werden", stellt Prof. Schlickeiser zufrieden fest. "Das ist einerseits natürlich begrüßenswert. Andererseits müssen wir schnell Absolventen in diesem dynamischen Forschungsbereich ausbilden, um unsere umfangreichen Pflichten, wie die Beobachtungsschichten in Namibia, dem Standort des H.E.S.S.-Teleskops, die Datenauswertung und Dateninterpretation und die begleitende theoretische Modellierung innerhalb der Kollaboration zu erfüllen."

Titelaufnahme

F. Aharonian et.al.: Discovery of very-high-energy g-rays from the Galactic Centre ridge. In: Nature Volume 439 Number 7077, 9. Februar 2006

Weitere Informationen

Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Lehrstuhl für Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22032, Fax: 0234/32-14177, E-Mail: rsch@tp4.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin

Weitere Berichte zu: Molekülwolke Molekülwolken Physik Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie