Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MUSE: ein 3D-Spektrograph für das VLT zur Beobachtung des Umfangs und der Tiefe des Universums

16.07.2004


Das Gerät MUSE (Multi Unit Spectroscopic Explorer) wurde vom ESO (European Southern Observatory) ausgewählt, um das VLT (Very Large Telescop) in Chile damit auszurüsten. Es gehört zu den vier Instrumenten der 2. Generation des VLT. Das Projekt führt sechs europäische Laboratorien zusammen, und wird vom Zentrum für Astronomieforschung in Lyon geleitet. Durch seine einmalige Kapazität bei der Beobachtung des Umfangs und der Tiefe des Universums müsste MUSE die Untersuchung der Entstehung und der Entwicklung von Galaxien revolutionieren.

... mehr zu:
»Beobachtung »MUSE »Universum »VLT

MUSE ist ein integraler Feldspektrograph der neuen Generation, der im sichtbaren Bereich des Spektrums wirkt. Gekoppelt mit den zwei zukünftigen europäisch-amerikanischen Instrumenten, JWST (Nachfolger von Hubble, derzeit im Bau bei der NASA und der ESA) und ALMA (riesiges millimetrisches Interferometer, wird derzeit von Europäern und Amerikanern in Chile gebaut), werden diese drei Geräte einen umfassenden Einblick in unser junges Universum liefern. MUSE ermöglicht die Beobachtung von 10 bis 100 mal schwächeren Galaxien. Dies ist ein wichtiger Punkt, um besser nachvollziehen zu können, wie sich die ersten Materiebausteine im Universum verbunden haben und so die Galaxien bildeten, die wir heute kennen.

Mit 370 Millionen Pixel eröffnet MUSE neue Forschungsfelder für die Astronomie, und hat dadurch ein hohes Entdeckungspotential. MUSE ist ein außergewöhnliches Gerät: es besteht aus 24 Modulen, die in der Industrie entwickelt und hergestellt werden. Es ist für lange Belichtungszeiten, und mit einer anpassungsfähigen Optik mit 4 „Lasersternen“ ausgerüstet. Es nutzt zahlreiche technologische Innovationen, wie einen Zerhacker von Feldern, holographische Gitter mit Phasenvolumen und einem breiten Wellenlängenbereich, und die mehrfach-gekoppelte anpassungsfähige Optik.


Die Kosten für MUSE (ohne Begleitkosten) werden auf 9,3 M€ geschätzt, ohne die anpassungsfähige Optik (ungefähr 5 M€). MUSE müsste Ende 2011 und bis 2020 einsatzbereit sein. Es ist ein technologischer Vorgänger für die nächste Generation von Riesenteleskopen nach dem VLT.

Das Zentrum für Astronomieforschung in Lyon (Centre de recherche astronomique de Lyon, CRAL) ist eine gemeinsame Einrichtung des CNRS Forschungsinstituts, der Elitehochschule Ecole Normale Supérieur in Lyon und der Universität Claude Bernard-Lyon I.

Kontakt: INSU/CNRS Philippe Chauvin, Email: philippe.chauvin@cnrs-dir.fr, Tel. +33 1 44 96 43 36

Jérôme Rougnon-Glasson | Wissenschaft-Frankreich Nr. 58

Weitere Berichte zu: Beobachtung MUSE Universum VLT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
13.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften