Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse in der Photonik

21.05.2001

Forscher aus Stuttgart, Marburg und Bonn kontrollieren das Zusammenspiel von Licht und Goldteilchen



Goethe erwähnt es in seiner Farbenlehre, und bereits die Glasmacher im Mittelalter wussten es, wenn sie ihre bunten Kirchenfenster herstellten: Kleine Partikel aus Gold, Silber oder Kupfer färben Glas. Je nach Größe dieser Nanoteilchen und nach der verwendeter Glassorte kann man ein leuchtendes Rot oder auch ein kräftiges Blau erhalten. Forschern des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart, der Philipps-Universität Marburg und der Universität Bonn ist es nun gelungen, die Absorptions-Eigenschaften dieser Metall-Nanopartikel und damit die Farbe des Glases zu variieren. Ihre Ergebnisse lassen sich vielleicht bei der Entwicklung von Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzen nutzen.



Seit den späten fünfziger Jahren weiß man, was die Ursache der Farbe ist: Fällt Licht durch eine Scheibe mit den kleinen Metallkolloiden, so wird ein Teil verschluckt. Verloren gehen dem Licht dabei genau die Lichtteilchen oder Photonen, deren Energie die Elektronen zum Schaukeln wie in einem Wasserglas bringen kann. Physiker bezeichnen dies auch als Anregung eines Oberflächenplasmons. Die schaukelnden Elektronen reiben sich aneinander, und die Lichtenergie wird in Wärme verwandelt. Daher fehlt die Farbe der verschluckten Photonen nach dem Durchqueren der Glasscheibe im Licht. Dahinter kann man nur noch die Komplementärfarben sehen. Die Metallpartikel können aber nur das Licht absorbieren, das gerade passt, um diese Elektronenbewegung, ein sogenanntes Oberflächenplasmon, anzuregen.

Bis vor kurzem hatte man also gedacht, das Phänomen verstanden und im Griff zu haben. Jetzt hat eine Gruppe von Forschern des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart und der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit Stefan Linden, Dr. Jürgen Kuhl und Prof. Dr. Harald Gießen von der Universität Bonn herausgefunden, dass sich die Absorptions-Eigenschaften dieser Metall-Nanopartikel ändern lassen, ja sogar das komplette Abschalten der Absorption bei einstellbaren Wellenlängen möglich wird. Das berichtet die führende Fachzeitschrift "Physical Review Letters" in ihrer Ausgabe vom 14. Mai.

Der fundamental neue Ansatz, den die Forscher verwenden, ist die sogenannte photonische Kopplung dieser Nanoteilchen. Dazu werden die winzigen Goldpunkte in einem regelmäßigen Muster auf einen geeigneten Lichtwellenleiter aufgebracht. Dieser fängt jetzt das von einem Metallteilchen ausgesandte Licht ein und sendet es direkt zum Nachbarteilchen. So können die Partikel ihre Bewegung mit dem Nachbarn synchronisieren. Koppelt nun so ein ganzes Feld von Gold-Nanoteilchen zusammen, so entsteht ein sogenannter zweidimensionaler photonischer Kristall, dessen optische Eigenschaften nicht mehr nur durch die Einzelteilchen, sondern vielmehr durch das Kollektiv und seine spezielle Anordnung bestimmt werden.

Die photonischen Kristalle sind im Moment Gegenstand weltweiter intensiver Untersuchungen. Von ihnen erhofft man sich ganz neuartige integrierte optische Schaltkreise, bei denen Licht anstelle von Elektronen auf Nanostrukturen umhergeleitet wird. Auch wären neuartige Komponenten für die Telekommunikation denkbar. Die Realisierung der Goldteilchen-Wellenleiterstruktur durch die deutschen Forscher könnte daher ein wichtiger Schritt zur Verwirklichung des Zieles von integrierten photonischen Systemen in der Nanotechnologie darstellen.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Harald Gießen, Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-3481 oder -3477, Fax: 0228/73-9827, E-Mail: giessen@uni-bonn.de, WWW: http://www.iap.uni-bonn.de

Frank Luerweg |
Weitere Informationen:
http://www.iap.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie