Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekord-Eruption auf der Sonne

07.11.2003


Mit dem stärksten je gemessenen Ausbruch hat die Sonne am Dienstagabend eine riesige Wolke geladener Teilchen in den Weltraum geschleudert. Der Rekord-Sonnenausbruch war mindestens doppelt so stark wie die gigantischen Eruptionen der vergangenen Woche und brachte die Satelliteninstrumente bis zum Anschlag. «Dies ist mit Sicherheit das stärkste Ereignis, das im Satelliten-Zeitalter bisher beobachtet werden konnte», berichtete der Meteorologe Jörg Kachelmann vom Wetterdienst Meteomedia. Da die Teilchenwolke senkrecht vom westlichen Sonnenrand ins All geschleudert wurde, wird sie das Erdmagnetfeld lediglich knapp streifen. Die US- Atmosphärenforschungsbehörde NOAA erwartet daher keinen starken Sonnensturm an der Erde.



«Voraussichtlich wird am Donnerstagmorgen oder -vormittag etwas bei der Erde eintreffen, aber es wird längst nicht so groß wie in der vergangenen Woche», erläuterte der Mainzer Weltraumwetterexperte Ulrich Rieth vom Arbeitskreis Meteore der Vereinigung der Sternenfreunde. «In Deutschland gibt es vermutlich auch keine sichtbaren Polarlichtern.» Den Himmel über Nordamerika könnten jedoch bis Donnerstag erneut Nordlichter zieren, wie der NASA-finanzierte Weltraumwetterdienst spaceweather.com berichtete. Ursprung der Mega- Explosion ist ein gigantischer Sonnenfleck, der in seinem Maximum rund 15 Mal größer als die Erde war.



Die NOAA meldete schwere Funkstörungen durch die bereits eingetroffene Strahlung, die sich auch bei Radiohörern in den USA bemerkbar machten. In höheren Breiten kann die Kurzwellen- Kommunikation demnach auch am Donnerstag noch gestört sein. Berichte über nennenswerte Schäden gab es am Mittwoch nicht.

Durch den Ausbruch am Rand der Sonnenscheibe entgeht die Erde der solaren Sturmwolke weitgehend. «Wenn so ein Ausbruch auf der Mitte der Sonnenscheibe stattgefunden hätte, hätten wir auf der Erde mit Schäden in mehrstelliger Milliardenhöhe rechnen können», betonte Rieth. Gedroht hätten in diesem Fall unter anderem der Totalverlust von Satelliten, großflächige Stromausfälle, Produktionsausfälle in der Halbleiterindustrie sowie die Zerstörung von Teilen der Ozonschicht, erläuterte Rieth.

Sonnenflecken sind aktive Regionen in der Außenschicht der Sonne. Starke Magnetfelder hindern dort das heiße Gas am Aufsteigen. Die Oberfläche des Flecks kühlt sich dadurch etwas stärker ab als das umgebende Gas und wirkt dadurch dunkler. Unterhalb des Flecks kann sich jedoch ein enormer Druck aufbauen. Halten die Magnetfelder diesem Druck nicht mehr stand, kommt es häufig zu Eruptionen.

Die beiden riesigen Sonnenflecken, die in den vergangenen Tagen wiederholt für Ausbrüche gesorgt hatten, sind mittlerweile durch die Sonnenrotation auf der Rückseite unseres Tagesgestirns verschwunden. Unter Umständen können sie jedoch in zwei Wochen am anderen Sonnenrand wieder auftauchen. Die Lebensdauer von Sonnenflecken reicht von wenigen Stunden für die kleinsten bis etwa 100 Tage für extrem große Flecken.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://sohowww.nascom.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Rekord-Eruption Sonnenfleck Sonnenscheibe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE