Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekord-Eruption auf der Sonne

07.11.2003


Mit dem stärksten je gemessenen Ausbruch hat die Sonne am Dienstagabend eine riesige Wolke geladener Teilchen in den Weltraum geschleudert. Der Rekord-Sonnenausbruch war mindestens doppelt so stark wie die gigantischen Eruptionen der vergangenen Woche und brachte die Satelliteninstrumente bis zum Anschlag. «Dies ist mit Sicherheit das stärkste Ereignis, das im Satelliten-Zeitalter bisher beobachtet werden konnte», berichtete der Meteorologe Jörg Kachelmann vom Wetterdienst Meteomedia. Da die Teilchenwolke senkrecht vom westlichen Sonnenrand ins All geschleudert wurde, wird sie das Erdmagnetfeld lediglich knapp streifen. Die US- Atmosphärenforschungsbehörde NOAA erwartet daher keinen starken Sonnensturm an der Erde.



«Voraussichtlich wird am Donnerstagmorgen oder -vormittag etwas bei der Erde eintreffen, aber es wird längst nicht so groß wie in der vergangenen Woche», erläuterte der Mainzer Weltraumwetterexperte Ulrich Rieth vom Arbeitskreis Meteore der Vereinigung der Sternenfreunde. «In Deutschland gibt es vermutlich auch keine sichtbaren Polarlichtern.» Den Himmel über Nordamerika könnten jedoch bis Donnerstag erneut Nordlichter zieren, wie der NASA-finanzierte Weltraumwetterdienst spaceweather.com berichtete. Ursprung der Mega- Explosion ist ein gigantischer Sonnenfleck, der in seinem Maximum rund 15 Mal größer als die Erde war.



Die NOAA meldete schwere Funkstörungen durch die bereits eingetroffene Strahlung, die sich auch bei Radiohörern in den USA bemerkbar machten. In höheren Breiten kann die Kurzwellen- Kommunikation demnach auch am Donnerstag noch gestört sein. Berichte über nennenswerte Schäden gab es am Mittwoch nicht.

Durch den Ausbruch am Rand der Sonnenscheibe entgeht die Erde der solaren Sturmwolke weitgehend. «Wenn so ein Ausbruch auf der Mitte der Sonnenscheibe stattgefunden hätte, hätten wir auf der Erde mit Schäden in mehrstelliger Milliardenhöhe rechnen können», betonte Rieth. Gedroht hätten in diesem Fall unter anderem der Totalverlust von Satelliten, großflächige Stromausfälle, Produktionsausfälle in der Halbleiterindustrie sowie die Zerstörung von Teilen der Ozonschicht, erläuterte Rieth.

Sonnenflecken sind aktive Regionen in der Außenschicht der Sonne. Starke Magnetfelder hindern dort das heiße Gas am Aufsteigen. Die Oberfläche des Flecks kühlt sich dadurch etwas stärker ab als das umgebende Gas und wirkt dadurch dunkler. Unterhalb des Flecks kann sich jedoch ein enormer Druck aufbauen. Halten die Magnetfelder diesem Druck nicht mehr stand, kommt es häufig zu Eruptionen.

Die beiden riesigen Sonnenflecken, die in den vergangenen Tagen wiederholt für Ausbrüche gesorgt hatten, sind mittlerweile durch die Sonnenrotation auf der Rückseite unseres Tagesgestirns verschwunden. Unter Umständen können sie jedoch in zwei Wochen am anderen Sonnenrand wieder auftauchen. Die Lebensdauer von Sonnenflecken reicht von wenigen Stunden für die kleinsten bis etwa 100 Tage für extrem große Flecken.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://sohowww.nascom.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Rekord-Eruption Sonnenfleck Sonnenscheibe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz
20.11.2017 | Universität Bielefeld

nachricht cw-Wert wie ein Lkw: FH Aachen testet Weihnachtsbaum im Windkanal
20.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie