Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach der zweiten Erde

22.10.2003


Seitenansicht von Eddington im Weltall


Gibt es Leben auf Monden von Riesenplaneten? Die Suche nach Planeten erfolgt in engen Grenzen der Entfernung vom Mutterstern.


Weit über 100 Exoplaneten sind bislang entdeckt worden. Allesamt Gasriesen, ähnlich dem Jupiter in unserem Sonnensystem. Jetzt will die ESA einen Riesenschritt vorangehen. Mit geschärftem Superblick ihres Weltraumteleskops Eddington sollen ab 2008 erdähnliche – möglicherweise bewohnte – Planeten in den Tiefen des Alls aufgespürt werden. Mehr noch: Sogar Monde, halb so groß wie die Erde, stehen auf der Fahndungsliste.

... mehr zu:
»ESA »Eddington »Exoplanet »Jupiter

Die Planetenjagd soll nunmehr auf die kleinen Monde in fremden Sonnensystemen ausgeweitet werden. Wobei „klein“ ein sehr relativer Begriff ist. Ihr Durchmesser schwankt zwischen wenigen Kilometern bis zu mehreren tausend Kilometern. Ein Mond kann durchaus größer als ein Planet sein – beispielsweise Merkur oder Pluto. Newtons Gravitationsgesetze gelten überall. Selbst Asteroiden können kleine Monde besitzen. Entscheidend sind stets die Relationen zwischen dem jeweilig größeren Körper zu den ihn umkreisenden kleineren Monden.

Allein in unserem Sonnensystem sind inzwischen mehr als hundert Monde unterschiedlichster Größe bekannt. Auch wenn der Beweis noch aussteht: Weshalb sollten Exoplaneten keine Monde als Begleiter haben?


Nachdem über vier Jahrzehnte der Erdmond als nächster Himmelskörper das Ziel zahlreicher Sonden und sogar von Menschen war, rücken die Monde der Riesenplaneten Jupiter und Saturn immer mehr in den Blickpunkt der Betrachtungen. Das heißt jedoch nicht, dass der Erdbegleiter für die Wissenschaftler uninteressant geworden ist, wie die gerade erst gestartete ESA-Mondsonde SMART-1 beweist.

In zwei Jahren landet der von der Europäischen Weltraumorganisation ESA gebaute Lander Huygens – er befindet sich huckepack auf der amerikanischen Muttersonde Cassini – auf dem Saturnmond Titan und kann dann detaillierte Daten zur Erde übermitteln. Damit wird erstmals der Mond eines anderen Planeten direkt untersucht.

Nach den Aufsehen erregenden Fotos des Jupitersystems durch die deutsch-amerikanische Raumsonde Galileo warten die vier großen Monde Io, Europa, Ganymed und Callisto auf ihre detailliertere Erforschung. Besonders Europa ist für die Wissenschaftler interessant, vermuten sie doch, dass sich unter seiner Eisoberfläche ein Ozean befindet. Einige Forscher spekulieren sogar auf mögliches primitives Leben in diesem Ozean.

Eddington: Auf der Jagd nach erdähnlichen Planeten und Monden

In den 20er Jahren äußerte der Namensgeber des ESA-Weltraumteleskops, der britische Astronom Arthur Eddington, „es wäre arg voreilig anzunehmen, dass die Natur das merkwürdige Experiment, das sie auf der Erde durchgeführt hat, nirgends im Universum wiederholt hätte“. Wie Recht der vorausschauende Denker doch hatte. Mittlerweile sind bereits über 100 Exoplaneten, zumeist größer als die Gasriesen Jupiter und Saturn, entdeckt worden.

Damit hat die Jagd nach den fernen Himmelskörpern aber erst begonnen. Mehrere Satelliten mit speziellen Sensoren zur systematischen Suche nach extrasolaren Planeten und deren Monden werden in den nächsten Jahren gestartet. Die ESA beteiligt sich an der Suche u.a. mit dem 2008 zu startenden hochempfindlichen Eddington-Teleskop. Es überwacht die Helligkeit hunderttausender Sterne. Dabei achtet es auf minimalste Helligkeitsänderungen. Eddington ist derart lichtempfindlich, dass es bei einem Schwarm von 20 000 Glühwürmchen das Verlöschen eines einzigen Glühwürmchens in Lichtjahrentfernung feststellen würde.

Wie findet man einen Planeten?

Mit den heutigen Instrumenten auf der Erde oder an Bord von Satelliten ist es nicht möglich, extrasolare Planeten und deren Monde direkt zu erfassen. Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten, die Begleiter eines Sternes indirekt aus der hochgenauen Messung der Bahnparameter sowie auftretender Helligkeitsänderungen zu ermitteln.
Die am häufigsten angewandte Methode ist das so genannte Transitverfahren: Zieht ein unsichtbarer Himmelskörper – Exoplanet oder Mond – vor seinem Heimatstern entlang, schluckt er einen Teil des Sternenlichts. Diese temporäre Verdunklung registriert der Astronom am Teleskop. Genau so funktioniert Eddington, das mit einem extrem präzisen Photometer für die Erfassung der Helligkeitsschwankungen ausgerüstet ist. Durch die Auswertung längerer Beobachtungsreihen lassen sich so die Umlaufbahnen und die Größe von Sternenbegleitern ermitteln.

Die an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler und Techniker wollen 500 000 Sterne absuchen. Krönung der Mission wäre es, wenn sie erdähnliche Doppelsysteme – Planet plus Mond – in gleicher Entfernung von ihrer Sonne finden könnten. Die Wahrscheinlichkeit, dort extraterrestrische Lebensformen anzutreffen, wäre ziemlich groß. Späteren Generationen bliebe die Kontaktaufnahme vorbehalten.

| European Space Agency
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: ESA Eddington Exoplanet Jupiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie