Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals erkunden die Europäer den Mond: SMART 1 vor dem Start

22.09.2003



Impressionen von SMART 1


Erster europäischer Flug zum Mond soll nun am 28. September starten

... mehr zu:
»Foing »Kourou »Mond »Sonde

Mehr als drei Jahrzehnte nach der letzten Apollo-Mondlandung der Amerikaner wollen jetzt erstmals die Europäer den immer noch geheimnisvollen Erdtrabanten erkunden. «SMART 1» heißt die 350 Kilogramm schwere und mit zehn Experimenten bestückte Sonde, die in dieser Woche auf dem europäischen Raumfahrtbahnhof von Kourou im Dschungel von Französisch-Guyana startklar gemacht wird.

In der Nacht zum 28. September soll die «SMART 1» genannte Mond- Sonde - nach zwei Start-Verschiebungen - mit einer Ariane-5-Rakete in den Weltraum befördert werden. «SMART 1» nähert sich dann in einer immer enger gezogenen Spirale gemächlich dem Mond, dessen Schwerefeld die Sonde in etwa 16 Monaten erfasst und in seine Umlaufbahn lenkt. Auf dem Erdtrabanten landen wird Europas Kundschafter jedoch nicht.


«Unser Wissen über den Mond ist erstaunlich lückenhaft», sagt Bernard Foing, zuständiger Projektwissenschaftler der Mond-Mission. Trotz der sechs Apollo-Flüge der Amerikaner und der drei unbemannten sowjetischen Raumfahrzeuge, die auf dem Mond gelandet sind, gilt es also noch eine ganze Menge Rätsel zu lösen. «Wir möchten weiterhin wissen, wie das Erde-Mond-System entstanden ist und sich entwickelt hat», erklärt Foing. Auch Vulkanismus, Tektonik, Kraterbildung und Mond-Erosion werfen noch viele Fragen auf. Und nicht zuletzt sollen Landegebiete für weit ehrgeizigere Flüge ausgekundschaftet werden.

Im Juni hatte die Europäische Weltraumorganisation (ESA) den «Mond-Botschafter» von ihrem niederländischen Technologiezentrum in Noordwijk nach Kourou bringen lassen. Der Flug der Sonde dient auch dem mit Spannung erwarteten Test eines solar-elektrischen Antriebs, der später die Erforschung benachbarter Planeten erleichtern könnte.

«Klein, kostengünstig und kompakt», das ist das Motto, mit dem die Europäer trotz der Kosten der Weltraumstation ISS und der Krise auch der Raumfahrtindustrie weiterhin Flagge zeigen wollen. «SMART 1» ist der Vorläufer einer «neuen Philosophie», die Weltraumforschung mit leichtgewichtigen und nicht so teuren Sonden voranzutreiben.

Der genau 101,5 Millionen Euro teure «SMART 1» wird aus einer elliptischen Umlaufbahn heraus über sechs Monate - womöglich auch ein Jahr lang - Daten sammeln. Mit an Bord sind eine hochauflösende Mini- Kamera sowie zwei Spektrometer, darunter ein Infrarotgerät des Max- Planck-Instituts für Aeronomie, das einen sehr tiefen Blick in den schattigen Südpolkrater werfen soll. Praktisch die wichtigste Schlüsseltechnologie von «SMART 1» (Small Mission for Advanced Research and Technology) bleibt indessen der neue Ionenantrieb der Sonde. Denn wenn er funktioniert, dann erst werden auch ein Flug Europas zum Merkur sowie der Start eines Sonnen-Orbiters möglich.

Der ESA-Projektwissenschaftler der Mond-Sonde hat immer auch das Futuristische im Kopf. Auf dem Mond könnte viel Energie produziert werden, davon ist Foing überzeugt. «Wir kehren zum Mond zurück, weil wir denken, dass Leben und Arbeiten dort wirklich eine Zukunft hat.»

Die zahlreichen Anhänger von Mond-Missionen sehen auf dem 384 000 Kilometer entfernten Trabanten des Planeten Erde Siedlungen auch für touristische Zwecke entstehen, Industrieanlagen und Testgelände für künftige Fernreisen, die auch zum Roten Planeten Mars führen könnten.

Jetzt müssen die Europäer jedoch erst einmal den Anfang machen. Dass die Reise wegen der Probleme der neueren Ariane-S-Plus-Rakete später als geplant beginnt, ist für Foing kein Beinbruch: «So hatten wir umso mehr Zeit, unseren Mondbotschafter ausführlich zu testen.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.ssc.se/ssd/smart1.html
http://sci.esa.int/science-e/www/area/index.cfm?fareaid=10
http://www.arianespace.com/

Weitere Berichte zu: Foing Kourou Mond Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie