Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals erkunden die Europäer den Mond: SMART 1 vor dem Start

22.09.2003



Impressionen von SMART 1


Erster europäischer Flug zum Mond soll nun am 28. September starten

... mehr zu:
»Foing »Kourou »Mond »Sonde

Mehr als drei Jahrzehnte nach der letzten Apollo-Mondlandung der Amerikaner wollen jetzt erstmals die Europäer den immer noch geheimnisvollen Erdtrabanten erkunden. «SMART 1» heißt die 350 Kilogramm schwere und mit zehn Experimenten bestückte Sonde, die in dieser Woche auf dem europäischen Raumfahrtbahnhof von Kourou im Dschungel von Französisch-Guyana startklar gemacht wird.

In der Nacht zum 28. September soll die «SMART 1» genannte Mond- Sonde - nach zwei Start-Verschiebungen - mit einer Ariane-5-Rakete in den Weltraum befördert werden. «SMART 1» nähert sich dann in einer immer enger gezogenen Spirale gemächlich dem Mond, dessen Schwerefeld die Sonde in etwa 16 Monaten erfasst und in seine Umlaufbahn lenkt. Auf dem Erdtrabanten landen wird Europas Kundschafter jedoch nicht.


«Unser Wissen über den Mond ist erstaunlich lückenhaft», sagt Bernard Foing, zuständiger Projektwissenschaftler der Mond-Mission. Trotz der sechs Apollo-Flüge der Amerikaner und der drei unbemannten sowjetischen Raumfahrzeuge, die auf dem Mond gelandet sind, gilt es also noch eine ganze Menge Rätsel zu lösen. «Wir möchten weiterhin wissen, wie das Erde-Mond-System entstanden ist und sich entwickelt hat», erklärt Foing. Auch Vulkanismus, Tektonik, Kraterbildung und Mond-Erosion werfen noch viele Fragen auf. Und nicht zuletzt sollen Landegebiete für weit ehrgeizigere Flüge ausgekundschaftet werden.

Im Juni hatte die Europäische Weltraumorganisation (ESA) den «Mond-Botschafter» von ihrem niederländischen Technologiezentrum in Noordwijk nach Kourou bringen lassen. Der Flug der Sonde dient auch dem mit Spannung erwarteten Test eines solar-elektrischen Antriebs, der später die Erforschung benachbarter Planeten erleichtern könnte.

«Klein, kostengünstig und kompakt», das ist das Motto, mit dem die Europäer trotz der Kosten der Weltraumstation ISS und der Krise auch der Raumfahrtindustrie weiterhin Flagge zeigen wollen. «SMART 1» ist der Vorläufer einer «neuen Philosophie», die Weltraumforschung mit leichtgewichtigen und nicht so teuren Sonden voranzutreiben.

Der genau 101,5 Millionen Euro teure «SMART 1» wird aus einer elliptischen Umlaufbahn heraus über sechs Monate - womöglich auch ein Jahr lang - Daten sammeln. Mit an Bord sind eine hochauflösende Mini- Kamera sowie zwei Spektrometer, darunter ein Infrarotgerät des Max- Planck-Instituts für Aeronomie, das einen sehr tiefen Blick in den schattigen Südpolkrater werfen soll. Praktisch die wichtigste Schlüsseltechnologie von «SMART 1» (Small Mission for Advanced Research and Technology) bleibt indessen der neue Ionenantrieb der Sonde. Denn wenn er funktioniert, dann erst werden auch ein Flug Europas zum Merkur sowie der Start eines Sonnen-Orbiters möglich.

Der ESA-Projektwissenschaftler der Mond-Sonde hat immer auch das Futuristische im Kopf. Auf dem Mond könnte viel Energie produziert werden, davon ist Foing überzeugt. «Wir kehren zum Mond zurück, weil wir denken, dass Leben und Arbeiten dort wirklich eine Zukunft hat.»

Die zahlreichen Anhänger von Mond-Missionen sehen auf dem 384 000 Kilometer entfernten Trabanten des Planeten Erde Siedlungen auch für touristische Zwecke entstehen, Industrieanlagen und Testgelände für künftige Fernreisen, die auch zum Roten Planeten Mars führen könnten.

Jetzt müssen die Europäer jedoch erst einmal den Anfang machen. Dass die Reise wegen der Probleme der neueren Ariane-S-Plus-Rakete später als geplant beginnt, ist für Foing kein Beinbruch: «So hatten wir umso mehr Zeit, unseren Mondbotschafter ausführlich zu testen.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.ssc.se/ssd/smart1.html
http://sci.esa.int/science-e/www/area/index.cfm?fareaid=10
http://www.arianespace.com/

Weitere Berichte zu: Foing Kourou Mond Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften