Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA testet erstmals Ionenantrieb im All

11.08.2003


SMART-1-Satellit erforscht mit neuer Technik den Mond



Das Europäische Weltraumprogramm ESA wird bei der Mondreise des SMART-1-Satelliten erstmals seinen neu entwickelten Ionenantrieb testen. Dies gab die Organisation in einer Presseaussendung heute, Freitag, bekannt. Gemeinsam mit zwei Satelliten der Indischen Weltraumorganisation, darunter der "Insat 3E" und der "Eutelsat e-Bird communication"-Satellit, wird der 367 kg schwere SMART-1 in das Weltall fliegen. Dabei wird eine Ariane-5-Rackete die drei Satelliten in eine geostationäre Orbitposition bringen, von der jeder der drei Satelliten sein Ziel ansteuern wird.

... mehr zu:
»Ionenantrieb »SMART-1


Der SMART-1 wurde bereits am 15. Juli 2003 nach Kourou, Französisch Guyana gebracht. Von dort startet der Satellit am 28. August 20:04 Ortszeit und nimmt seine Reise zum Mond auf. Um sein Ziel in den einkalkulierten 16 Monaten zu erreichen, wird der Satellit eine langgezogene, spiralförmige Flugbahn beibehalten. Die geplante Ankunft und der Eintritt in den Orbit des Mondes ist für Dezember 2004 geplant. Dort angekommen wird der Ionenantrieb weiter getestet.

Mit einer hochauflösenden Miniaturkamera, einem IR-Punktspektrometer und einem Röntgenspektrometer sind ausführliche Experimente geplant. Darüber hinaus wird ein Navigationssystem, das es Weltraumfahrzeugen in Zukunft erlauben soll autonom durch das Sonnensystem zu reisen, erprobt. Im Bereich der Kommunikation sind Tests mit einem Kurzwellen-Kommunikationsprogramm und einer, auf Laserstrahl basierenden, interstellaren Kommunikationstechnologie geplant. Von diesen Aufgaben abgesehen wird SMART-1 zur Mondbeobachtung dienen und dabei Daten über die topographische Beschaffenheit an die Erde übermitteln. So erhoffen sich die ESA-Forscher eine genauere Beschreibung der Mondevolution geben zu können.

SMART ist die Abkürzung für das ESA "Small Mission for Advanced Research in Technology"-Programm. Der SMART-1 ist mit einem Ausmaß von einem Kubikmeter ein unterdurchschnittlich kleiner Satellit. Seine Sonnensegel messen eine Spannweite von 14 Metern und versorgen den Satellit mit 1,9 kW, wovon rund 75 Prozent für das Ionenantriebssystem verwendet werden.

Marlene Binder | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Ionenantrieb SMART-1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten