Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA testet erstmals Ionenantrieb im All

11.08.2003


SMART-1-Satellit erforscht mit neuer Technik den Mond



Das Europäische Weltraumprogramm ESA wird bei der Mondreise des SMART-1-Satelliten erstmals seinen neu entwickelten Ionenantrieb testen. Dies gab die Organisation in einer Presseaussendung heute, Freitag, bekannt. Gemeinsam mit zwei Satelliten der Indischen Weltraumorganisation, darunter der "Insat 3E" und der "Eutelsat e-Bird communication"-Satellit, wird der 367 kg schwere SMART-1 in das Weltall fliegen. Dabei wird eine Ariane-5-Rackete die drei Satelliten in eine geostationäre Orbitposition bringen, von der jeder der drei Satelliten sein Ziel ansteuern wird.

... mehr zu:
»Ionenantrieb »SMART-1


Der SMART-1 wurde bereits am 15. Juli 2003 nach Kourou, Französisch Guyana gebracht. Von dort startet der Satellit am 28. August 20:04 Ortszeit und nimmt seine Reise zum Mond auf. Um sein Ziel in den einkalkulierten 16 Monaten zu erreichen, wird der Satellit eine langgezogene, spiralförmige Flugbahn beibehalten. Die geplante Ankunft und der Eintritt in den Orbit des Mondes ist für Dezember 2004 geplant. Dort angekommen wird der Ionenantrieb weiter getestet.

Mit einer hochauflösenden Miniaturkamera, einem IR-Punktspektrometer und einem Röntgenspektrometer sind ausführliche Experimente geplant. Darüber hinaus wird ein Navigationssystem, das es Weltraumfahrzeugen in Zukunft erlauben soll autonom durch das Sonnensystem zu reisen, erprobt. Im Bereich der Kommunikation sind Tests mit einem Kurzwellen-Kommunikationsprogramm und einer, auf Laserstrahl basierenden, interstellaren Kommunikationstechnologie geplant. Von diesen Aufgaben abgesehen wird SMART-1 zur Mondbeobachtung dienen und dabei Daten über die topographische Beschaffenheit an die Erde übermitteln. So erhoffen sich die ESA-Forscher eine genauere Beschreibung der Mondevolution geben zu können.

SMART ist die Abkürzung für das ESA "Small Mission for Advanced Research in Technology"-Programm. Der SMART-1 ist mit einem Ausmaß von einem Kubikmeter ein unterdurchschnittlich kleiner Satellit. Seine Sonnensegel messen eine Spannweite von 14 Metern und versorgen den Satellit mit 1,9 kW, wovon rund 75 Prozent für das Ionenantriebssystem verwendet werden.

Marlene Binder | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Ionenantrieb SMART-1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Sternenmusik aus fernen Galaxien
21.02.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten