Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Analyse und Detektion von Neutronen bei hohen Energien

23.04.2003


Neutronenstreuungstechniken kommen bei der Erforschung kondensierter Materie verbreitet zur Anwendung, etwa in der Festkörperphysik, der Chemie, den Werkstoffwissenschaften, der Biologie und der Polymertechnik. In einem von der EU finanzierten Projekt konnte die Energieauflösung hochenergetischer Neutronen bedeutend gesteigert werden, was zu weiteren Verbesserungen bei der Analyse und Detektion dieser Elementarteilchen beitragen kann.



... mehr zu:
»Detektion »Materie »Neutron

Neutronen sind Elementarteilchen ohne Ladung und mit einer Masse, die fast gleich der eines Protons ist. Wenn diese Partikel hohe Energien erreichen, treten sie mit Atomkernen in Wechselwirkung, und die dabei auftretenden Streueigenschaften bilden ein wertvolles Hilfsmittel für die physikalische Forschung an kondensierter Materie. Insbesondere gepulste Neutronenquellen weisen ganz besondere spektrale Eigenschaften (z.B. die Breite der Energiespitzenwerte) auf, die exaktere spektroskopische Untersuchungen an kondensierter Materie zulassen.

Konventionell wird als effizienteste Methode der Energieanalyse das Verfahren der Kernresonanzabsorption genutzt. Uranfolien zeigen Kernresonanzerscheinungen, bei denen Neutronen über einen schmalen Energiebereich hinweg stark absorbiert werden. Bei dieser Neutronenstreutechnik wird die Folie zyklisch in den gestreuten Neutronenstrahl und wieder heraus bewegt. Dabei werden zwei Messungen vorgenommen, wobei sich bei einer Messung die Folie zwischen Probe und Detektor befindet, bei der anderen dagegen nicht. Aus der Differenz ergibt sich die Intensität der mit einer bestimmten Endenergie von der Probe gestreuten Neutronen.


Im vorliegenden Projekt ging es vornehmlich darum, die Energieauflösung der Neutronen der Größenordnung Elektronenvolt (eV) zu erhöhen, und hier wurden gegenüber der herkömmlichen Methode zwei wichtige Verbesserungen erzielt. Die erste besteht in einer Abkühlung der Urananalysatorfolie, da die Uranresonanz bei Zimmertemperatur durch thermische Bewegungen stark modifiziert wird, was zu ungenauen Ergebnissen führt. Die zweite Verbesserung besteht in der Anwendung der Doppeldifferenztechnik, bei der drei Messungen - eine ohne Folie und zwei mit Uranfolien unterschiedlicher Dicke und Transmission - vorgenommen werden. Dies ermöglicht eine Datenanalyse mit einer Genauigkeit, die fast einer Verdoppelung der erreichten Auflösung entspricht.

Kontakt

Carla ANDREANI
INFM
Scientific Responsible
Via Ricerca Scientifica, 1
00133
Rome
ITALY
Tel: +39-06-72594441
Fax: +39-06-2023507
Email: carla.andreani@roma2.infn.it

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.fisica.uniroma2.it/infm/vesuvio/dins
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1010&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Detektion Materie Neutron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie