Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Analyse und Detektion von Neutronen bei hohen Energien

23.04.2003


Neutronenstreuungstechniken kommen bei der Erforschung kondensierter Materie verbreitet zur Anwendung, etwa in der Festkörperphysik, der Chemie, den Werkstoffwissenschaften, der Biologie und der Polymertechnik. In einem von der EU finanzierten Projekt konnte die Energieauflösung hochenergetischer Neutronen bedeutend gesteigert werden, was zu weiteren Verbesserungen bei der Analyse und Detektion dieser Elementarteilchen beitragen kann.



... mehr zu:
»Detektion »Materie »Neutron

Neutronen sind Elementarteilchen ohne Ladung und mit einer Masse, die fast gleich der eines Protons ist. Wenn diese Partikel hohe Energien erreichen, treten sie mit Atomkernen in Wechselwirkung, und die dabei auftretenden Streueigenschaften bilden ein wertvolles Hilfsmittel für die physikalische Forschung an kondensierter Materie. Insbesondere gepulste Neutronenquellen weisen ganz besondere spektrale Eigenschaften (z.B. die Breite der Energiespitzenwerte) auf, die exaktere spektroskopische Untersuchungen an kondensierter Materie zulassen.

Konventionell wird als effizienteste Methode der Energieanalyse das Verfahren der Kernresonanzabsorption genutzt. Uranfolien zeigen Kernresonanzerscheinungen, bei denen Neutronen über einen schmalen Energiebereich hinweg stark absorbiert werden. Bei dieser Neutronenstreutechnik wird die Folie zyklisch in den gestreuten Neutronenstrahl und wieder heraus bewegt. Dabei werden zwei Messungen vorgenommen, wobei sich bei einer Messung die Folie zwischen Probe und Detektor befindet, bei der anderen dagegen nicht. Aus der Differenz ergibt sich die Intensität der mit einer bestimmten Endenergie von der Probe gestreuten Neutronen.


Im vorliegenden Projekt ging es vornehmlich darum, die Energieauflösung der Neutronen der Größenordnung Elektronenvolt (eV) zu erhöhen, und hier wurden gegenüber der herkömmlichen Methode zwei wichtige Verbesserungen erzielt. Die erste besteht in einer Abkühlung der Urananalysatorfolie, da die Uranresonanz bei Zimmertemperatur durch thermische Bewegungen stark modifiziert wird, was zu ungenauen Ergebnissen führt. Die zweite Verbesserung besteht in der Anwendung der Doppeldifferenztechnik, bei der drei Messungen - eine ohne Folie und zwei mit Uranfolien unterschiedlicher Dicke und Transmission - vorgenommen werden. Dies ermöglicht eine Datenanalyse mit einer Genauigkeit, die fast einer Verdoppelung der erreichten Auflösung entspricht.

Kontakt

Carla ANDREANI
INFM
Scientific Responsible
Via Ricerca Scientifica, 1
00133
Rome
ITALY
Tel: +39-06-72594441
Fax: +39-06-2023507
Email: carla.andreani@roma2.infn.it

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.fisica.uniroma2.it/infm/vesuvio/dins
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1010&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Detektion Materie Neutron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Orientierungslauf im Mikrokosmos
24.05.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen
23.05.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften