Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zufall am Sternenhimmel

26.03.2001

Hannoverscher Forscher der Universität Hannover entdeckt Planetoiden neu

"Unendliche Weiten..." Hier zu Lande schaut man oft vergeblich in den Sternenhimmel, um Sternenbilder oder gar eine Sternschnuppe zu sehen. Ganz anders in Namibia, einem Dorado für Sternengucker. Dipl.-Ing.Wolfgang Paech von Institut für Erdmessung nutzte seine Privatreise, um seinem intensiven Hobby der Astronomie nachzukommen. "Früher wurde hier am Institut auch Einiges an Astronomie betrieben und wir versuchen jetzt im Institut Astronomie ein wenig wieder zu beleben", erklärt Paech. 

Er reiste im vergangenen Jahr nach Namibia, um Geräte zu testen, und dabei hat er offenbar ganz genau hingeschaut: Er entdeckte einen Planetoiden. Zwischen Mars und Jupiter, 690 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, war ein Stern, der in allen Verzeichnissen fehlte. Paech verfolgte seine Bahnen und konnte genaue Aussagen über den Planetoiden treffen. Das ist notwendig, um ihn zu katalogisieren. Er ist damit dem japanischen Amateurastronomen T. Kobayashi voraus. Kobayashi hatte 1994 diesen Himmelskörper entdeckt, aber nicht genügend Beobachtungen durchgeführt, um die Bahn und damit eine eindeutige Lage im Trümmergürtel zwischen Mars und Jupiter zu bestimmen. 

Dennoch darf er,nun wo Paech die Arbeit gemacht hat, einen Namen vorschlagen. "Das Vorschlagsrecht besagt aber, dass es nicht der eigene sein darf", erwähnt Paech. Leer ausgehen wird der hannoversche Forscher nicht: Nach ihm wird der bisher namenlose Planetoid 9700 benannt und nun in aktuellen Verzeichnissen geführt. "Es war ein glücklicher Zufall und das berühmte Quäntchen Glück dabei, dass ich den Planetoiden wiederentdeckt habe. Auch Amerika wurde schließlich zweimal entdeckt. 

Dass nun ein Himmelkörper nach mir heißt, ist etwas Besonderes." Nicht nur zur Milderung der Enttäuschung, sondern in Würdigung der jahrzehntelangen Arbeit von Wolfgang Paech ist jetzt der kleine Planet nach Paech benannt worden. In der offiziellen Registrierungsbehörde, der Minor Planet Circulars, mit folgender Begründung geführt: "Wolfgang Paech arbeitetals  Elektronik-Ingenieur am Institut für Geodäsie der Universität Hannover, wo er auch als technischer Leiter der astronomischen Station fungiert. Paech, ein enthusiastischer Amateurastronom, ist ein scharfer Beobachter von solaren Phänomenen und Finsternissen." Planeten werden nur selten nach noch lebenden Personen benannt, Paech befindet sich mit seinem Planeten in bester Gesellschaft: Fünf Kleinplaneten sind nach Nobelpreisträger benannt worden.

Eva-Maria Schröder  | idw

Weitere Berichte zu: Paech Planetoid Sternenhimmel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics