Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fingerabdrücke bei Licht besehen - Ein neuer Effekt in der Quantenmechanik

17.01.2008
Wenn ein Atom Energie freisetzt durch Lichtemissionen, zeigt sich das so genannte optische Spektrum. Dabei werden einzelne "Portionen" abgegeben, die Lichtquanten, und das optische Spektrum besteht aus einzelnen farbigen Spektrallinien.

In manchen Systemen aber wird die Energie kontinuierlich abgegeben. Das optische Spektrum gleicht dann einem breiten und gleichmäßigen Farbband. Sind sowohl Quantenzustände als auch kontinuierliche Zustände gleichzeitig vorhanden, zeigen sich spezifisch geformte Spektrallinien.

Dieser Fano-Effekt hängt aber auch von der Intensität des Lichts ab, das die Anregungsenergie von außen liefert. Das zeigt jetzt ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor Khaled Karrai vom "Center for NanoScience (CeNS)" der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und Mitglied des Exzellenzclusters "Nanosystems Initiative Munich (NIM)" sowie Professor Sasha Govorov von der Ohio University, USA, in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature". Der neu entdeckte nichtlineare Fano-Effekt zeigt bei niedriger Intensität des Lichts normale atomare Spektrallinien. Bei steigender Intensität gehen sie über in das typische Fano-Spektrum, das bis jetzt aber fast nicht nachgewiesen werden konnte.

Als wertvolles experimentelles und theoretisches Werkzeug soll der nicht-lineare Fano-Effekt nun in der Erforschung bislang kaum zugänglicher Bereiche der Quantenoptik und auch in der Entwicklung neuer Quantenwerkzeuge eingesetzt werden.

Spektrallinien werden manchmal als die Fingerabdrücke der Atome bezeichnet. Denn es sind jeweils charakteristische Linien, die ein optisches Spektrum ausmachen. Sie entstehen, wenn ein Atom Energie abgibt. Das kann spontan geschehen oder wenn Energie abgegeben wird, die das Atom zuvor von außen angeregt hat. Elektronen, die negativ geladenen atomaren Bestandteile, wandeln Energie in Licht um und umgekehrt, indem sie sich zwischen verschiedenen Energieniveaus bewegen. Das erfolgt in "Sprüngen", so dass die Energie in Lichtquanten abgegeben - oder auch aufgenommen - wird, also in kleinster, aber definierter Menge.

Bei bestimmten anderen System aber wird die Energie kontinuierlich abgegeben, und das optische Spektrum ist ein durchgängiges Farbband. "Ein breites Farbspekrum zeigt also an, dass den Elektronen ein Kontinuum an Energie zur Verfügung steht", sagt Karrai. "In unseren Experimenten haben wir uns aber mit Systemen beschäftigt, in denen quantisierte und kontinuierliche Zustände koexistieren, also gleichzeitig vorkommen."

Fraglich war, wie ein Elektron Energie aufnimmt, um diese gleichzeitig vorliegenden Zustände zu erreichen, ob in "Quantensprüngen" oder kontinuierlich. Wie so oft bei der intuitiv kaum zugänglichen Quantenmechanik war die Antwort darauf mehr als die Summe beider Effekte: Das Elektron wählte nicht etwa einen der Wege, sondern beide. "Dies aber führt zu quantenmechanischen Interferenzen mit einem unverkennbaren Fingerabdruck im optischen Spektrum", berichtet Karrai. "Das sind die Fano-Spektrallinien. Deren Analyse zeigt, wie die beiden Zustände in dem System kombiniert sind. Dieser schon seit mehr als 40 Jahren bekannte Fano-Effekt spielt mittlerweile in ganz unterschiedlichen Bereichen eine wichtige Rolle, etwa der Spektroskopie, der Atomphysik, der Festkörperphysik und auch der Nanophysik."

In der jetzt vorliegenden Arbeit konnte aber gezeigt werden, dass das Fano-Spektrum stark von der Intensität des Lichts abhängt, das die Anregungsenergie für die Elektronen liefert. "Dieser Effekt ist ziemlich spektakulär", so Karrai. "Wir haben ihn den nichtlinearen Fano-Effekt genannt." Bei dem experimentell genutzten System handelte es sich um so genannte Halbleiter-Quantenpunkte. Bei niedriger Lichtenergie aus einem Laser zeigten sie die für Atome typischen Spektrallinien. Mit ansteigender Laserstärke aber wurde der Fano-Effekt immer stärker. "Unser Experiment hat ein Kontinuum gezeigt, das bis jetzt zu schwach war, um nachgewiesen zu werden. Der nichtlineare Fano-Effekt dient hier also als eine Art Verstärker. Das aber macht ihn zu einem wichtigen Werkzeug für Theorie und Experiment, vor allem bei der Spektroskopie der Halbleiter-Quantenpunkte.

Ganz allgemein können nun alte Experimente an Atomen mit Hilfe moderner Instrumente untersucht werden. Der Fano-Effekt ist sehr wichtig, um den Elektronentransport und optische Spektren in Halbleitern zu interpretieren. Laser und andere Lichtquellen sind jetzt aber erstmals stark genug, um auch die nichtlinearen Fano-Effekte zeigen zu können. Damit aber ist der Weg frei, um an den Grenzen der Quantenoptik noch ein Stück weiter zu forschen. Daneben kann das Phänomen auch bei der Entwicklung von Quantensystemen mit zwei Zuständen (Qubit) genutzt werden, die etwa Grundlage für Quantencomputer sind. Die Kombination von quantisierten Ebenen und eines Kontinuums verringerte bislang die Einsatzfähigkeit eines solchen Werkzeugs. Der nichtlineare Fano-Effekt bietet jetzt aber ein bislang einmaliges, präzises und sensitives Analyseinstrument, um die Quellen der kontinuierlichen Spektren, die sich negativ auf die Quantenwerkzeuge auswirken, zu entdecken. (suwe)

Publikation:

"The nonlinear Fano effect",
M. Kroner, A.O. Govorov, S. Remi, B. Biedermann, S. Seidl, A. Badolato, P.M. Petroff, W. Zhang, R. Barbour, B.D. Gerardot, R.J. Warburton & K. Karrai

Nature, 17. Januar 2008

Ansprechpartner:

Professor Dr. Khaled Karrai
Department für Physik und Center for NanoScience (CeNS) der LMU
Tel.: 089 / 2180 3725
Fax: 089 / 2180 3182
E-Mail: Karrai@physik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Elektron Fano-Effekt Fingerabdruck Spektrallinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE