Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google Earth baut Weltraum-Funktionen aus

10.01.2008
Aktuelle Himmelsereignisse und virtueller Raumflug integriert

Ab heute, Donnerstag, ist eine neue Version von Sky in Google Earth verfügbar. Sie umfasst die Anzeige aktueller kosmischer Ereignisse ebenso wie eine Auswahl historischer Himmelskarten und eine virtuelle Raumfahrt.

Damit können Hobby-Astronomen auf ihrem Computer den Weltraum erforschen, ein echter Bildungsmehrwert soll geboten werden. "Wir haben mit der NASA, der ESA und anderen Organisationen zusammengearbeitet", betont Google-Sprecher Stefan Keuchel gegenüber pressetext.

"Was Nutzer sehen können, ist die tatsächliche Anordnung der Planeten und Sterne", gibt Keuchel an. Dabei werden laut Google jetzt auch aktuelle Himmelsereignisse wie Kometen und Asteroiden dargestellt. Ferner sind Ansichten auf historischer Basis möglich, etwa auf Grundlage der Zeichnungen von 50 Konstellationen des deutschen Astronomen Johannes Hevelius (1611-1687), die 1690 posthum veröffentlicht wurden. "Google Earth, so weit mir bekannt, ist für Bildungszwecke absolut geeignet", lobt Maria Firneis, Planetologin am Institut für Astronomie der Universität Wien, auf Anfrage von pressetext.

... mehr zu:
»Google »Himmelsereignis »Weltraum

Der wissenschaftliche Wert von Google Earth sei laut Firneis jedoch oft begrenzt, da die verwendeten Daten dafür nicht ausreichend aktuell wären. Als Beispiel führt sie Wolken-Daten für die Erdansicht an. "Google Earth ist auch ein Angebot, das sich eher an private Nutzer richtet", gibt Keuchel zu bedenken. Nach der Erde selbst soll es den Nutzern mit den jetzt erweiterten Features wie Informationen zu Himmelsobjekten, Aufnahmen des Hubble-Teleskops und einem virtuellen Rundflug zu hundert interessanten Punkten im Weltraum auch astronomische Inhalte näher bringen. Ein "Sky Community Layer" beinhaltet zusätzlich die besten bisher von Nutzern beigetragenen Inhalte.

Das erweiterte Sky-Angebot ist Teil der Version 4.2 von Google Earth und unter zum Download verfügbar. Die Grund-Version für Privatnutzer ist gratis, zusätzlich stehen kostenpflichtige Versionen mit erweitertem Funktionsangebot zur Auswahl. Egal, für welche Version sich ein Nutzer entscheidet: Mit einem Klick kann "zwischen Weltraum- und Globus-Ansicht" gewechselt und so in Google Earth statt der Erde der Weltraum erforscht werden.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.astro.univie.ac.at
http://earth.google.de

Weitere Berichte zu: Google Himmelsereignis Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie