Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anarchie in Sternentstehungsgebieten

02.05.2013
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Diese Aufnahme des dänischen 1,54-Meter-Teleskops am La Silla-Observatorium der ESO in Chile setzt das Sternentstehungsgebiet NGC 6559 eindrucksvoll in Szene und dokumentiert so die Anarchie, die herrscht, wenn Sterne im Inneren einer interstellaren Wolke entstehen.
NGC 6559 ist eine Wolke aus Gas und Staub, die etwa 5000 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Sagittarius (der Schütze) liegt. Diese leuchtend helle Himmelsregion ist vergleichsweise klein – nur wenige Lichtjahre im Durchmesser – und steht damit in starkem Kontrast zu den mehr als einhundert Lichtjahren, die ihr bekannter Nachbar, der Lagunennebel (Messier 8) einnimmt. NGC 6559 wird daher oft nur als Anhängsel des Lagunennebels betrachtet und häufig übersehen. Dennoch spielt die kleine Sternentstehungsregion in diesem neuen Bild die Hauptrolle.

Das Gas in NGC 6559 besteht größtenteils aus Wasserstoff und bildet den Grundstoff für die Entstehung von Sternen. Sammelt sich in einem abgegrenzten Bereich des Nebels genügend Materie an, beginnt sie unter ihrer eigenen Schwerkraft in sich zusammenzufallen. Das Zentrum dieser Wolke wird dabei immer dichter und heißer, solange bis die thermonukleare Fusion von Wasserstoff zu Helium einsetzt und damit der Stern geboren ist. Die bei den Fusionsprozessen freigesetzte Energie lässt den Stern aufleuchten.

Die hellen, jungen Sterne, die sich innerhalb der Wolken gebildet haben, führen dem verbliebenen Wasserstoffgas mehr und mehr Energie zu [1]. Das Gas strahlt diese Energie in Form von Strahlung wieder ab, wodurch das faserige rote Leuchten nahe der Bildmitte entsteht. Ein solches Objekt nennt man einen Emissionsnebel.

NGC 6559 besteht allerdings nicht nur aus Wasserstoffgas. Er enthält außerdem feste Staubkörnchen, die aus schwereren Elementen wie Kohlenstoff oder Silizium bestehen. Der bläuliche Fleck neben dem rötlichen Emissionsnebel kommt dadurch zustande, dass Licht, das von den gerade erst entstandenen Sternen ausgeht, an solchen mikroskopischen Staubpartikeln in dem Nebel gestreut – also in alle Richtungen reflektiert – wird. Astronomen bezeichnen solche Strukturen daher als Reflexionsnebel. Sie erscheinen üblicherweise bläulich, da die Streuung des Lichtes für kürzere Wellenlängen effizienter ist [2].

In Bereichen, in denen der Staub besonders dicht ist, blockiert er das Licht dahinterliegender Sterne vollständig, so wie in den dunklen, isolierten Flecken und den gewundenen Filamenten unten links und rechts im Bild. Um sehen zu können, was hinter diesen dunklen Wolken passiert, müssten die Astronomen den Nebel bei längeren Wellenlängen beobachten, in denen der Staub das Licht nicht absorbiert.

Der Hintergund des Bildes wird von unzähligen älteren, gelblichen Sternen in der Milchstraße angefüllt. Einige von ihnen erscheinen aufgrund des hohen Staubgehalts in NGC 6559 schächer und rötlicher.

Dieses augenfällige Porträit der Sternentstehung wurde mit der Danish Faint Object Spectrograph and Camera (DFOSC) am dänischen 1,54-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile aufgenommen. Dieses nationale Teleskop ist seit 1979 auf La Silla in Betrieb und wurde kürzlich generalüberholt und in ein fernsteuerbares Teleskop mit neuester Technik verwandelt.

Endnoten

[1] Diese jungen Sterne haben üblicherweise den Spektraltyp O oder B und daher Oberflächentemperaturen im bereich von 10.000 bis 60.000 Kelvin. Sie strahlen große Mengen hochenergetischer Strahlung um Ultravioletten ab, die in der Lage ist, Wasserstofatome zu ionisieren.

[2] Die sogenannte Rayleigh-Streuung, benannt nach dem britischen Physiker Lord Rayleigh, findet statt wenn Strahlung an Partikeln gestreut wird, die viel kleiner als die Wellenlänge des Lichts sind. Sie ist für kurzwellige Strahlung viel effizienter, also in Richtung des blauen Endes des sichtbaren Spektrums. Das Resultat ist ein diffuses, bläuliches Leuchten. Derselbe Mechanismus erzeugt auch die blaue Farbe des wolkenfreien Taghimmels.

Zusatzinformationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner bei den neuartigen Verbundteleskop ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Handy: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Dr. Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle
07.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Das Universum enthält weniger Materie als gedacht
07.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie