Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

105-tägige Marsflug-Simulation erfolgreich

14.07.2009
Kommunikation zur Außenwelt mit 40 Minuten Zeitverzögerung

Mit Erfolg endet heute ein Experiment, das psychologische Aspekte der Isolation von Astronauten bei zukünftigen Flügen zum Mars untersucht.

Um 14 Uhr Moskauer Ortszeit verlassen heute, Dienstag, drei Russen, zwei Franzosen und ein Deutscher die vier Container auf dem Gelände des Instituts für biomedizinische Probleme in Moskau, in der sie 105 Tage lang auf engsten Raum verbracht haben.

Die Versuchspersonen durchliefen dabei kognitive und medizinische Tests, zahlreiche Fragebögen zur psychologischen Verfassung und Notfallübungen. Das Experiment lief im Rahmen des ESA-Projekts "Mars 500" und soll weitere Experimente mit längerer Isolation vorbereiten.

"Das Experiment verlief erfolgreich, denn es kam zu keinen nennenswerten Konflikten", berichtet Elena Feichtinger, stellvertretende Projektleiterin für "Mars 500" und Koordinatorin der Kontrolleinheit der Mission, gegenüber pressetext. Schwierig sei für die Crewmitglieder besonders die Monotonie gewesen, besonders in der Mitte der Projektszeit.

"Hier war die psychologische Unterstützung wichtig. Das deutsche Crewmitglied Oliver Knickel wollte etwa die Süddeutsche Zeitung lesen, manchmal sandten wir auch kurze Fernsehnachrichten. Besonders wichtig war jedoch für alle der Kontakt mit Eltern und Freunden." Feichtinger sammelte entsprechende E-Mails und Telefonanrufe und sandte sie an die simulierte Raumfähre, wo sie erst mit 20-minütiger Verspätung eintrafen, was den Kommunikationsbedingungen einer Marsreise entspricht. "Für eine Antwort muss man somit 40 Minuten warten", verdeutlicht die Projektleiterin.

Das Hauptinteresse des Projekts lag in der Kommunikation des Teams untereinander. Dieser Aspekt des Marsflugs sei neben dem technischen und gesundheitlichen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090130002/) der wichtigste, betont Feichtinger. "Astronauten sind immer sehr starke Persönlichkeiten und ein derart intensiver Kontakt von sechs Astronauten kann enorme Probleme bringen. Wir erwarten uns aus den Ergebnissen Hinweise für die Auswahl und Vorbereitung der Crew, damit dessen Mitglieder eines Tages auch wieder gesund vom Mars zurückkommen und sich nicht etwa auf der Reise gegenseitig umbringen." Die soziale Kommunikation sei dank entsprechender Vorbereitung jedoch geglückt - auch in sprachlicher Hinsicht. "Die gemeinsame Sprache war russisch und es ist erstaunlich, welche Sprachfortschritte die nicht-russischen Mitglieder innerhalb dieser Zeit machten."

Das heute beendete Projekt wird nun detailliert ausgewertet, erste Ergebnisse erwartet man bereits in zwei Wochen. "Wir wollen daraus Hinweise erhalten, was bei einem längeren Simulationsprojekt besser gemacht werden kann", so die russische Projektleiterin. Ein 520-tägiges Nachfolgeprojekt soll 2010 gestartet werden.

Youtube-Video zum Experiment: http://www.youtube.com/watch?v=SM6ofiuC3TI

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.imbp.ru
http://www.esa.int/SPECIALS/Mars500

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften