Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

105-tägige Marsflug-Simulation erfolgreich

14.07.2009
Kommunikation zur Außenwelt mit 40 Minuten Zeitverzögerung

Mit Erfolg endet heute ein Experiment, das psychologische Aspekte der Isolation von Astronauten bei zukünftigen Flügen zum Mars untersucht.

Um 14 Uhr Moskauer Ortszeit verlassen heute, Dienstag, drei Russen, zwei Franzosen und ein Deutscher die vier Container auf dem Gelände des Instituts für biomedizinische Probleme in Moskau, in der sie 105 Tage lang auf engsten Raum verbracht haben.

Die Versuchspersonen durchliefen dabei kognitive und medizinische Tests, zahlreiche Fragebögen zur psychologischen Verfassung und Notfallübungen. Das Experiment lief im Rahmen des ESA-Projekts "Mars 500" und soll weitere Experimente mit längerer Isolation vorbereiten.

"Das Experiment verlief erfolgreich, denn es kam zu keinen nennenswerten Konflikten", berichtet Elena Feichtinger, stellvertretende Projektleiterin für "Mars 500" und Koordinatorin der Kontrolleinheit der Mission, gegenüber pressetext. Schwierig sei für die Crewmitglieder besonders die Monotonie gewesen, besonders in der Mitte der Projektszeit.

"Hier war die psychologische Unterstützung wichtig. Das deutsche Crewmitglied Oliver Knickel wollte etwa die Süddeutsche Zeitung lesen, manchmal sandten wir auch kurze Fernsehnachrichten. Besonders wichtig war jedoch für alle der Kontakt mit Eltern und Freunden." Feichtinger sammelte entsprechende E-Mails und Telefonanrufe und sandte sie an die simulierte Raumfähre, wo sie erst mit 20-minütiger Verspätung eintrafen, was den Kommunikationsbedingungen einer Marsreise entspricht. "Für eine Antwort muss man somit 40 Minuten warten", verdeutlicht die Projektleiterin.

Das Hauptinteresse des Projekts lag in der Kommunikation des Teams untereinander. Dieser Aspekt des Marsflugs sei neben dem technischen und gesundheitlichen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090130002/) der wichtigste, betont Feichtinger. "Astronauten sind immer sehr starke Persönlichkeiten und ein derart intensiver Kontakt von sechs Astronauten kann enorme Probleme bringen. Wir erwarten uns aus den Ergebnissen Hinweise für die Auswahl und Vorbereitung der Crew, damit dessen Mitglieder eines Tages auch wieder gesund vom Mars zurückkommen und sich nicht etwa auf der Reise gegenseitig umbringen." Die soziale Kommunikation sei dank entsprechender Vorbereitung jedoch geglückt - auch in sprachlicher Hinsicht. "Die gemeinsame Sprache war russisch und es ist erstaunlich, welche Sprachfortschritte die nicht-russischen Mitglieder innerhalb dieser Zeit machten."

Das heute beendete Projekt wird nun detailliert ausgewertet, erste Ergebnisse erwartet man bereits in zwei Wochen. "Wir wollen daraus Hinweise erhalten, was bei einem längeren Simulationsprojekt besser gemacht werden kann", so die russische Projektleiterin. Ein 520-tägiges Nachfolgeprojekt soll 2010 gestartet werden.

Youtube-Video zum Experiment: http://www.youtube.com/watch?v=SM6ofiuC3TI

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.imbp.ru
http://www.esa.int/SPECIALS/Mars500

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics