Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Energieversorgung erleben in Essen

02.02.2012
Lösungen für Energiewende und Klimaschutz aus NRW auf der E-world energy & water 2012

Der von der Bundesregierung beschlossene Kernenergieausstieg bis 2022 und die so eingeläutete Energiewende prägen die aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen und gehen auch an der kommenden E-world energy & water nicht vorüber.

Mit dem neuen „Forum Energiewende“ schafft die Energiemesse vom 7. bis 9. Februar 2012 in der Messe Essen eine Plattform für dieses aktuelle Thema. Dieser Faden wird vom NRW-Gemeinschaftsstand aufgenommen: Auf dem 450 qm großen Stand Nr. 3-370 in Halle 3 stellt die Landesregierung mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW Lösungen für die Energiewende und den Klimaschutz vor.

Auf dem Stand sind rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsent, die ihre Kompetenzen in den Bereichen Elektromobilität, energieeffizientes Bauen und Wohnen, Energienetze und -speicher, Bioenergie, Kraft-Wärme-Kopplung und Kraftwerke der Zukunft sowie Windenergie zeigen. Als Medienpartner ist der Springer-VDI-Verlag mit seinem Energie-Fachmagazin BWK präsent. Darüber hinaus zeigt die EnergieAgentur.NRW auch auf dem Gemeinschaftsstand "Contracting Point" in Halle 2 Flagge.

Elektromobile Lösungen:
Die smartlab Innovationsgesellschaft mbH aus Aachen stellt den ladenetz.de-Systembaukasten vor, mit dem lokale Energieversorger unkompliziert in die Elektromobilität einsteigen können. Der Systembaukasten bietet zehn Elektromobilitätslösungen vom Zweirad- bis zum Infrastrukturkonzept, ist flexibel aufgebaut und kann auf die Bedürfnisse von Stadtwerken individuell abgestimmt werden. Die Technische Universität Dortmund präsentiert einen VW Polo, der von einem konventionellen Fahrzeug in ein alltagstaugliches Elektrofahrzeug umgebaut wurde. Die ef.Ruhr GmbH, Dortmund, stellt neben Kompetenzen in der Elektromobilität auch Aktivitäten in den Bereichen Netzplanung sowie Kraftwerks- und Feuerungstechnik vor.
Netz- und Energiemanagement:
Das Strom- und Wärmenetzmanagement steht bei der Präsentation des AUTARK Institut für Energieforschung, Transfer und Beratung aus Bad Münstereifel im Fokus. Gezeigt werden Tools zur Simulation, Bewertung und Optimierung von Versorgungsnetzen. Darüber hinaus präsentiert die Steinhaus Informationssysteme GmbH, Datteln, mit dem TeBIS®-System ein Betriebsdatenerfassungssystem für erfolgreiches Energiemanagement. TeBIS® ermöglicht eine Reihe von Maßnahmen wie Aufzeichnen, Analysieren und Bewerten der Verbräuche. Die Realisierung eines nachhaltigen Energieversorgungssystems steht auch bei der Präsentation des Clusters „Rhein Ruhr Power“ im Fokus. Konventionelle Kraftwerkstechnik und Kraftwerkstechnik der Zukunft, wie solarthermische und biomasseunterstützte Stromerzeugung sowie Kraft-Wärme-(Kälte-) Kopplung, bilden das Portfolio des Clusters.
Dezentrale Energielösungen:
Standbesucher haben zudem die Möglichkeit, am Modell eines Biomasseheizkraftwerks der EMKON GmbH aus Meschede zu sehen, wie eine wirtschaftliche dezentrale Energieversorgung aussehen kann. Das Gaswärme-Institut mit Sitz in Essen, präsentiert ein Mikro-KWK-System für Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Kölner Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG stellt ihre Biomasse-Kompetenzen vor: von individuellen Systemlösungen, über Brennstoffwahl, Contracting und Logistik bis hin zur Ascheentsorgung. Auch regionale Energiekonzepte werden aufgegriffen: So präsentiert der Bergische Abfallwirtschaftsverband aus Engelskirchen gemeinsam mit der Fachhochschule Köln das Projekt METABOLON, in dem ein regionales Stoffstrommanagement zur Erschließung ungenutzter Energiequellen aufgebaut wird.

Einen neuartigen Systemprüfstand zur Untersuchung von On-Shore Windenergieanlagen stellt das Center for Wind Power Drives der RWTH Aachen aus. Ihre Erfahrungen bei der Projektierung von Windenergie-Anlagen stellen die KÖTTER Consulting Engineers KG aus Rheine und die juwi Wind GmbH aus Essen vor. Die TÜV Rheinland Industrie Service GmbH aus Köln präsentiert neben ihren Dienstleistungen im Bereich Windenergie auch ihre Kompetenzen auf den Feldern Biogas, KWK und Solar. Dezentrale Energielösungen haben auch die Präsentationen der ARCANUM Energy Systems GmbH & Co. KG, Unna, und des Batterieforschungszentrums MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Blick.

Energieeffiziente Stadt:
Die InnovationCity Management GmbH präsentiert das Leitprojekt „InnovationCity“. Unter dem Motto „Blauer Himmel, grüne Stadt“ entsteht im Ruhrgebiet ein europaweit einzigartiges Modellprojekt: die InnovationCity Ruhr. Dafür wird ein Pilotgebiet der Stadt Bottrop mit rund 70.000 Einwohnern beispielhaft zur Niedrigenergiestadt umgebaut. Ziel ist es, den gesamten Energiebedarf bis 2020 durch integrierte Maßnahmen in den Bereichen Mobilität, Energieeffizienz, dezentrale Energien, Stadtumbau und Smart Energy um 50 Prozent zu reduzieren.
16. Fachkongress Zukunftsenergien am 7. Februar 2012:
Ihren 16. Fachkongress Zukunftsenergien veranstaltet die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW am 7. Februar 2012 im Rahmen der E-world energy & water. Auf dem ganztägigen Kongress stehen aktuelle Fachthemen aus dem Bereich Zukunftsenergien auf dem Programm. Der nordrhein-westfälische Klimaschutzminister Johannes Remmel wird den 16. Fachkongress Zukunftsenergien eröffnen und zur aktuellen Energiepolitik des Landes Stellung nehmen. Vorträge über Trends, Märkte und neue Entwicklungen in der Energietechnik komplettieren das Vormittagsprogramm. Die fünf parallelen Foren am Nachmittag behandeln die Themen Windenergie, Energienetze und -speicher, KWK und die Kraftwerke der Zukunft, Elektromobilität sowie Bioenergieforschung.
Nordrhein-Westfalen-Abend am 7. Februar 2012:
Der Nordhein-Westfalen-Abend mit Live-Musik lädt am 7. Februar 2012 ab 18 Uhr auf dem Landesstand zum unterhaltsamen Ausklingen des Messetages ein. Das Team des Gemeinschaftsstandes bietet attraktive Leistungen, die genug Gesprächsstoff für einen unterhaltsamen Abend im Kreis von Politikern, Ausstellern und Fachleuten bieten.

Internet: http://www.energieregion.nrw.de ; http://www.cef.nrw.de ; http://www.e-world-2012.com

Weitere Informationen zum NRW-Stand 2012:
Sabine Michelatsch, EnergieAgentur.NRW;
Tel. (02 11) 896-4610 / Mobil: (0151) 14 20 84 99
mailto:michelatsch@energieagentur.nrw.de
Rückfragen der Medien an:
Uwe H. Burghardt ; EnergieAgentur.NRW
Tel: (02 11) 8 66 42 - 13 / Mobil: (01 60) 746 18 55
mailto:burghardt@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz