Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Energieversorgung erleben in Essen

02.02.2012
Lösungen für Energiewende und Klimaschutz aus NRW auf der E-world energy & water 2012

Der von der Bundesregierung beschlossene Kernenergieausstieg bis 2022 und die so eingeläutete Energiewende prägen die aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen und gehen auch an der kommenden E-world energy & water nicht vorüber.

Mit dem neuen „Forum Energiewende“ schafft die Energiemesse vom 7. bis 9. Februar 2012 in der Messe Essen eine Plattform für dieses aktuelle Thema. Dieser Faden wird vom NRW-Gemeinschaftsstand aufgenommen: Auf dem 450 qm großen Stand Nr. 3-370 in Halle 3 stellt die Landesregierung mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW Lösungen für die Energiewende und den Klimaschutz vor.

Auf dem Stand sind rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsent, die ihre Kompetenzen in den Bereichen Elektromobilität, energieeffizientes Bauen und Wohnen, Energienetze und -speicher, Bioenergie, Kraft-Wärme-Kopplung und Kraftwerke der Zukunft sowie Windenergie zeigen. Als Medienpartner ist der Springer-VDI-Verlag mit seinem Energie-Fachmagazin BWK präsent. Darüber hinaus zeigt die EnergieAgentur.NRW auch auf dem Gemeinschaftsstand "Contracting Point" in Halle 2 Flagge.

Elektromobile Lösungen:
Die smartlab Innovationsgesellschaft mbH aus Aachen stellt den ladenetz.de-Systembaukasten vor, mit dem lokale Energieversorger unkompliziert in die Elektromobilität einsteigen können. Der Systembaukasten bietet zehn Elektromobilitätslösungen vom Zweirad- bis zum Infrastrukturkonzept, ist flexibel aufgebaut und kann auf die Bedürfnisse von Stadtwerken individuell abgestimmt werden. Die Technische Universität Dortmund präsentiert einen VW Polo, der von einem konventionellen Fahrzeug in ein alltagstaugliches Elektrofahrzeug umgebaut wurde. Die ef.Ruhr GmbH, Dortmund, stellt neben Kompetenzen in der Elektromobilität auch Aktivitäten in den Bereichen Netzplanung sowie Kraftwerks- und Feuerungstechnik vor.
Netz- und Energiemanagement:
Das Strom- und Wärmenetzmanagement steht bei der Präsentation des AUTARK Institut für Energieforschung, Transfer und Beratung aus Bad Münstereifel im Fokus. Gezeigt werden Tools zur Simulation, Bewertung und Optimierung von Versorgungsnetzen. Darüber hinaus präsentiert die Steinhaus Informationssysteme GmbH, Datteln, mit dem TeBIS®-System ein Betriebsdatenerfassungssystem für erfolgreiches Energiemanagement. TeBIS® ermöglicht eine Reihe von Maßnahmen wie Aufzeichnen, Analysieren und Bewerten der Verbräuche. Die Realisierung eines nachhaltigen Energieversorgungssystems steht auch bei der Präsentation des Clusters „Rhein Ruhr Power“ im Fokus. Konventionelle Kraftwerkstechnik und Kraftwerkstechnik der Zukunft, wie solarthermische und biomasseunterstützte Stromerzeugung sowie Kraft-Wärme-(Kälte-) Kopplung, bilden das Portfolio des Clusters.
Dezentrale Energielösungen:
Standbesucher haben zudem die Möglichkeit, am Modell eines Biomasseheizkraftwerks der EMKON GmbH aus Meschede zu sehen, wie eine wirtschaftliche dezentrale Energieversorgung aussehen kann. Das Gaswärme-Institut mit Sitz in Essen, präsentiert ein Mikro-KWK-System für Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Kölner Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG stellt ihre Biomasse-Kompetenzen vor: von individuellen Systemlösungen, über Brennstoffwahl, Contracting und Logistik bis hin zur Ascheentsorgung. Auch regionale Energiekonzepte werden aufgegriffen: So präsentiert der Bergische Abfallwirtschaftsverband aus Engelskirchen gemeinsam mit der Fachhochschule Köln das Projekt METABOLON, in dem ein regionales Stoffstrommanagement zur Erschließung ungenutzter Energiequellen aufgebaut wird.

Einen neuartigen Systemprüfstand zur Untersuchung von On-Shore Windenergieanlagen stellt das Center for Wind Power Drives der RWTH Aachen aus. Ihre Erfahrungen bei der Projektierung von Windenergie-Anlagen stellen die KÖTTER Consulting Engineers KG aus Rheine und die juwi Wind GmbH aus Essen vor. Die TÜV Rheinland Industrie Service GmbH aus Köln präsentiert neben ihren Dienstleistungen im Bereich Windenergie auch ihre Kompetenzen auf den Feldern Biogas, KWK und Solar. Dezentrale Energielösungen haben auch die Präsentationen der ARCANUM Energy Systems GmbH & Co. KG, Unna, und des Batterieforschungszentrums MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Blick.

Energieeffiziente Stadt:
Die InnovationCity Management GmbH präsentiert das Leitprojekt „InnovationCity“. Unter dem Motto „Blauer Himmel, grüne Stadt“ entsteht im Ruhrgebiet ein europaweit einzigartiges Modellprojekt: die InnovationCity Ruhr. Dafür wird ein Pilotgebiet der Stadt Bottrop mit rund 70.000 Einwohnern beispielhaft zur Niedrigenergiestadt umgebaut. Ziel ist es, den gesamten Energiebedarf bis 2020 durch integrierte Maßnahmen in den Bereichen Mobilität, Energieeffizienz, dezentrale Energien, Stadtumbau und Smart Energy um 50 Prozent zu reduzieren.
16. Fachkongress Zukunftsenergien am 7. Februar 2012:
Ihren 16. Fachkongress Zukunftsenergien veranstaltet die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW am 7. Februar 2012 im Rahmen der E-world energy & water. Auf dem ganztägigen Kongress stehen aktuelle Fachthemen aus dem Bereich Zukunftsenergien auf dem Programm. Der nordrhein-westfälische Klimaschutzminister Johannes Remmel wird den 16. Fachkongress Zukunftsenergien eröffnen und zur aktuellen Energiepolitik des Landes Stellung nehmen. Vorträge über Trends, Märkte und neue Entwicklungen in der Energietechnik komplettieren das Vormittagsprogramm. Die fünf parallelen Foren am Nachmittag behandeln die Themen Windenergie, Energienetze und -speicher, KWK und die Kraftwerke der Zukunft, Elektromobilität sowie Bioenergieforschung.
Nordrhein-Westfalen-Abend am 7. Februar 2012:
Der Nordhein-Westfalen-Abend mit Live-Musik lädt am 7. Februar 2012 ab 18 Uhr auf dem Landesstand zum unterhaltsamen Ausklingen des Messetages ein. Das Team des Gemeinschaftsstandes bietet attraktive Leistungen, die genug Gesprächsstoff für einen unterhaltsamen Abend im Kreis von Politikern, Ausstellern und Fachleuten bieten.

Internet: http://www.energieregion.nrw.de ; http://www.cef.nrw.de ; http://www.e-world-2012.com

Weitere Informationen zum NRW-Stand 2012:
Sabine Michelatsch, EnergieAgentur.NRW;
Tel. (02 11) 896-4610 / Mobil: (0151) 14 20 84 99
mailto:michelatsch@energieagentur.nrw.de
Rückfragen der Medien an:
Uwe H. Burghardt ; EnergieAgentur.NRW
Tel: (02 11) 8 66 42 - 13 / Mobil: (01 60) 746 18 55
mailto:burghardt@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie