Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgenaue Medikamente und saubere Böden

02.10.2009
Universität Jena präsentiert vom 6.-8. Oktober Forschungsergebnisse auf der "Biotechnica"

Erbkrankheiten heilen, indem die krankheitsverursachenden Gene einfach abgeschaltet werden - das ist das Ziel, das Wissenschaftler des Gründungsprojekts "Intelligent siRNA Technologies" der Friedrich-Schiller-Universität Jena verfolgen.

Der Weg dahin ist noch weit. Aber den ersten Schritt hat das Team des Plazenta-Labors, das im Programm "EXIST-Forschungstransfer" des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert wird, bereits gemacht: "Wir haben einen Mechanismus etabliert, der mittels kleinster siRNA-Moleküle zielgenau die Expression bestimmter Gene in einzelnen Zellen und Geweben unterbinden kann", so Projektleiter Dr. Tobias Pöhlmann. Das erste Produkt - das "siRNA Intelligence Kit" - steht unmittelbar vor der Markteinführung. Vorab werden die Wissenschaftler des Gründerprojekts ihre Forschungsergebnisse auf der "Biotechnica" vom 6.-8. Oktober in Hannover der Öffentlichkeit vorstellen. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit insgesamt drei Ausstellern auf der größten Biotechnologie-Messe Europas vertreten.

Um die Zukunft des Heilens geht es auch in einem zweiten Projekt, das Wissenschaftler der Uni Jena am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 9 (Stand F12) auf der diesjährigen "Biotechnica" präsentieren. Ihr Ziel ist es, Arzneistoffe kontrolliert, zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort im Organismus zu bringen. Dazu haben die Forscher des Instituts für Pharmazie Nano-Partikel aus Polymeren entwickelt. "Diese Polymere und Partikel lassen sich gezielt verändern und für verschiedene Erkrankungen und Anwendungswege ,maßschneidern'", erläutert Prof. Dr. Dagmar Fischer von der Jenaer Universität. Durch die neuartigen Wirkstoff-Transporter ließen sich schädliche Nebenwirkungen von Arzneistoffen deutlich reduzieren, so die Professorin für Pharmazeutische Technologie weiter.

Kostengünstige Sanierungsmethoden für schwermetallbelastete Böden in ehemaligen Uranbergbauhalden stellen Geo- und Biowissenschaftler der Uni Jena in Hannover vor. Dazu nutzen sie die sogenannte "Bioremediation" - den Entzug der giftigen Bodenbestandteile durch Pflanzen, die durch Mikroben unterstützt werden. Miteinander vernetzte Arbeitsgruppen aus der Geologie und Mikrobiologie optimieren dabei bekannte Sanierungsstrategien und entwickeln Werkzeuge zur gezielten Überwachung der ablaufenden Vorgänge. "Die Messe wollen wir nutzen, um unsere bestehenden Forschungskooperationen zu pflegen und weiter auszubauen", sagt Projektleiter Christian Lorenz vom Institut für Geowissenschaften. Außerdem wollen die Jenaer Forscher Kontakt zu potenziellen Industriepartnern knüpfen.

Kontakt:
Dr. Tobias Pöhlmann
Gründungsprojekt "Intelligent siRNA Technologies" der Universität Jena
Kahlaische Str. 1
07743 Jena
Tel.: 03641 930850
E-Mail: tobias.poehlmann[at]intelligent-sirna.com
Prof. Dr. Dagmar Fischer
Institut für Pharmazie der Universität Jena
Otto-Schott-Str. 41
07745 Jena
Tel.: 03641 949940
E-Mail: Dagmar.Fischer[at]uni-jena.de
Dipl.-Hydrol. Christian Lorenz
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Wöllnitzer Str. 7
07749 Jena
Tel.: 03641 948748
E-Mail: ch.lorenz[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften