Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeuge für die Produktion von morgen

16.09.2013
Fraunhofer IKTS erstmalig auf der EMO 2013 in Hannover

Moderne und prozesssichere Werkzeuge sind die Basis für effektive Fertigungsprozesse.


Werkzeuge aus nanoskaligem Hartmetall zur Turbinenblattbearbeitung, entwickelt am Fraunhofer IKTS Dresden

Das Fraunhofer IKTS präsentiert erstmalig auf der EMO 2013 am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 13/A54 hochpräzise und extrem langzeitstabile Werkzeuge, die sich durch eine sehr vorteilhafte Kombination von Härte und Festigkeit auszeichnen.

Ein eigens entwickelter Demonstrator veranschaulicht zudem, wie Stoßeinwirkungen auf Werkzeuge, Maschinen und Anlagen effizient, flexibel und vergleichsweise kostengünstig aktiv gedämpft werden können.

Hartmetalle, Cermets, verschiedene Keramiken sowie Diamant-Verbundwerkstoffe können je nach Zusammensetzung und Gefüge ein breites Eigenschaftsspektrum abdecken. Diese Vielfalt ermöglicht den Einsatz als Schneid- und Umformwerkzeuge bei der Metall-, Holz- und Gesteinsbearbeitung. Hochleistungswerkstoffe für Wendeschneidplatten, Vollhartmetallbohrer und -fräser, Stanzwerkzeuge oder Sägeblätter werden am Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS nach Kundenwunsch bereitgestellt. Für Sonderanwendungen werden angepasste Material- und Formgebungskonzepte entwickelt.

Weltweit führend im Nanobereich

Hartmetalle bestehen aus einem harten Wolframcarbid-Skelett und einem zähen Bindermetall wie Cobalt, Nickel oder Eisen. Für Anwendungen, bei denen eine hohe Härte benötigt wird, kann dies durch eine Reduzierung des Bindergehalts und/oder der Korngröße realisiert werden. Bei der Herstellung nanoskaliger Werkzeugwerkstoffe ist das Fraunhofer IKTS weltweit führend. Am Institut entwickelte nanoskalige Wolframcarbid-Cobalt-Hartmetalle erlauben eine außerordentlich vorteilhafte Kombination von Härte und Festigkeit, welche die Eigenschaften konventioneller Hartmetalle übertrifft. Eine nanoskalige Wolframcarbid-Keramik erreicht eine Härte HV10 von 3000 Vickers-Härteeinheiten.

Oberflächeneigenschaften für höchste Ansprüche

Die reine Wolframcarbid-Keramik, auch binderfreies Hartmetall genannt, weist außergewöhnliche Eigenschaften auf. Durch das Fehlen des metallischen Binders zeichnet sich die Wolframcarbid-Keramik durch eine hohe Korrosionsbeständigkeit und eine für keramische Werkstoffe hohe Bruchzähigkeit aus. Zudem lassen sich präzise Oberflächen erzeugen, wie sie für das Pressen von Glas benötigt werden. Bei der Fertigung von Fokussierrohren für das Wasserstrahlschneiden, bei Stempeln zum Glaspressen oder anderen Verschleißteilen hat sich die WC-Keramik bewährt und gegen andere Werkstoffe durchgesetzt.

Die auf der EMO gezeigten Zerspanwerkzeuge, erstmalig mittels chemischer Gasphasenabscheidung (CVD) mit einer TiAlN-Schutzschicht versehen, eignen sich für Anwendungen mit höchsten Anforderungen an die Verschleißbeständigkeit. Erstmalig präsentiert werden außerdem komplett dicht gesinterte WC- bzw. WC-Co-Folien im Dickenbereich von 0,3 bis 0,8 Millimeter, welche sowohl als flache Scheiben oder als beliebige Formen hergestellt werden können. Bei der Herstellung dünner Kreismesser, die bislang aus 2 mm dicken Rohlingen gefertigt werden, können sie den Schleifaufwand erheblich reduzieren. Die Folien lassen sich verschiedensten Geometrien anpassen und eignen sich so ausgezeichnet für Verschleißschutzauskleidungen.

Die beim Einsatz besonders langer Werkzeuge, wie Bohrstangen, auftretenden unerwünschten Schwingungen können künftig mit Hilfe von piezokeramischen Sensoren und elektromechanischen Wandlern reguliert und gedämpft werden. Demonstriert wird dies anhand eines am Fraunhofer IKTS entwickelten Biegeaktors.

Kooperation mit weiteren Fraunhofer-Instituten

Bei der Entwicklung optimal angepasster Werkzeuggeometrien und kompletter Fertigungsstrategien wird die Kompetenz weiterer Fraunhofer-Institute, wie des Fraunhofer IPT oder des Fraunhofer IPK, genutzt. An einem vom Fraunhofer IPT gefertigten Turbinenblatt zeigt das Fraunhofer IKTS besonders leistungsfähige Werkzeuge aus Hartmetall und SiAlON, die eine deutliche Steigerung der Abtragsraten bei der Bearbeitung von Super- und Titanlegierungen ermöglichen.

Kontakt:
Dr. Volkmar Richter
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
Telefon +49 351 2553-7614
volkmar.richter@ikts.fraunhofer.de

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie