Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Wenn ein Fussballtor plötzlich hohe Mathematik ist“ oder Conversion Rate einmal anders gerechnet

08.10.2014

Mathematik und Statistiken begleiten uns tagtäglich, zielgerichtete Analysen mit Blick auf wirtschaftliche Zusammenhänge liegen im Interesse von Controlling und den Entscheidern aus den Bereichen Vertrieb, Marketing, HR oder F&E.

Reine Statistiken oder allgemeine Prognosen können dabei sehr schnell ihre Grenzen erreichen. Das Unternehmen Haensel AMS (AMS steht für Advanced Mathematical Solutions) stellte anlässlich der dmexco in Köln erstmals sein neues Tool Conversion Attribution Modell vor.


Mit diesem Verfahren gelingt es zum Beispiel passgenau, den Wert jedes einzelnen Vertriebskanals zu berechnen, zuzuordnen und die Conversion über länger angelegte Zeiträume zu analysieren. Das Interaktionsmodell ist dabei das erste Conversion Attribution Modell, welches die Bewegungen und Aktionen der Kunden beim Besuch der Website in Beziehung zu sämtlichen Interaktionen im jeweiligen Conversion Pfad setzt.

Es geht also nicht nur um den berühmten „Last Click“, sondern es wird umfassend dargestellt, über welche Wege, Kanäle oder Kampagnen die Aufmerksamkeit hergestellt wird und gegebenenfallls zum Erfolg oder Abbruch führt.

Das Verfahren wird mit großem Erfolg in der Hotel- und Tourismusbranche eingesetzt und bietet sich für E-CommerceUnternehmen an, die sich vor dem Start und Laufzeit einer Kampagne einen Überblick über Preisgestaltung, Kosten und Wertentwicklung einzelner Kundensegmente verschaffen wollen. Dies wird im Verlauf der jeweiligen Sales und Marketing Aktionen über das Conversion Attribution Modell maßgeschneidert per Dashboard analysiert. 

Entwickelt wurde das Verfahren durch die Haensel AMS GmbH. Dr. Alwin Haensel, Gründer und CEO der in Berlin ansässigen Firma erläutert das Prinzip recht unkonventionell am Beispiel eines Sportteams. „Nehmen Sie ein Fußballteam.

Das am weitest verbreitete Attribution Modell ist last-click, oder beim Fussball last-touch. So wird der gesamte Wert der Conversion der letzten Session dem letzten Spieler zugeordnet, aber alle davor liegenden Sessions bekommen nichts. Das andere Extrem ist das first-click Modell, oder im Fussball Beispiel first-touch.

Hierbei wird der ersten Session im Conversion Pfad der gesamte Wert zugewiesen. Von der Marketing- oder Verkaufsperspektive honoriert man den Kanal, der den Neuen Kunden das erste Mal auf die Website bringt mit dem vollen Conversionwert. Für die Bewertung einer Session im Conversion Pfad, oder halt einer Spieleraktion im Spielzug, hieße dies: nur die relative Position im Conversion Pfad ist wichtig.

Das ist aber viel zu wenig. Wir fügen nun mit unserem neuartigen Modell zwei wichtige Perspektiven hinzu. Das ist erstens: die Interaktion zwischen den aufeinander folgenden Sessions. WARUM?Die Sessions/ Spieleraktionen sind nicht unabhängig voneinander und die Verbindungen müssen berücksichtigt werden. Zweitens wird die Performance in der jeweiligen Session bewertet.

Warum? Für die Bewertung des Beitrages eines einzelnen Spielers am Spielzug (Session im Conversion Pfad) macht es einen großen Unterschied, ob er „nur“ den Ball annimmt, ihn weiter spielt, dribbelt und noch drei gegnerische Spieler dabei ausspielen kann. Im letzteren Fall wird dem Spieler ganz klar ein größerer Wert zugewiesen.

Was das im Ergebnis bedeutet und welchen Wert die einzelnen Spieler der Fußballnationalmannschaft beim 1:0 gegen die USA während er Weltmeisterschaft 2014 erreicht haben?

http://www.haensel-ams.com/resources/HaenselAMS_Fussball_Conversion_Attribution.pdf

Fazit: Für den erfolgreichen Abschluss der Conversion ist das optimale Ineinandergreifen aller Phasen essentiell. Mittels Conversion Attribution kann man durch die Betrachtungsweise visualisieren und berechnen und somit den bestmöglichen Wert generieren. Apropos Big Data: Die meisten aktuellen Lösungen fokussieren sich darauf, eine Vergangenheit zu erklären. Das wird bislang auch mit äußerst effektiven Algorithmen und Methoden geleistet, genügt aber inzwischen nicht mehr. Das Ziel von Haensel AMS ist es hier, die besten Maßnahmen für die Zukunft zu finden. Für immer mehr Unternehmen geht es darum, die häufig noch unklaren Zusammenhänge und Folgen von Entscheidungen zu verstehen, die tatsächliche Leistung und Effizienz zu messen, indem Big Data umfassender als im herkömmlichen Sinne analysiert wird. 

Über die Haensel AMS GmbH 

Das Big Data Analytics Unternehmen mit Sitz in Berlin wurde 2009 von Dr. Alwin Haensel gegründet. Internationale und nationale Kunden und Organisationen profitieren von der Expertise der Mathematiker, Informatiker und Wirtschaftsexperten um den Gründer und Geschäftsführer Dr. Haensel. Zum Portfolio des Beratungs- und Analytics Unternehmen gehören kundenindividuelle Softwarelösungen, Datenprognosen, Riskmanagement und Analysetools. Besonders bekannt wurde die Firma durch ihr Conversion Attribution Model. Dieses neuartige mathematische Modell berechnet den tatsächlich generierten Wert der einzelnen Marketing- und Verkaufs Kanäle. Damit ist es möglich, die Effektivität einzelner Verkaufsmassnahmen passgenau zu optimieren und den Budgeteinsatz zu maximieren. 

Weitere Infos unter www.haensel-ams.com

Haensel PR | Haensel AMS GmbH

Weitere Berichte zu: AMS Analytics Big Data Fussball Gründer Modell Rate Sessions Unternehmen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz