Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Wenn ein Fussballtor plötzlich hohe Mathematik ist“ oder Conversion Rate einmal anders gerechnet

08.10.2014

Mathematik und Statistiken begleiten uns tagtäglich, zielgerichtete Analysen mit Blick auf wirtschaftliche Zusammenhänge liegen im Interesse von Controlling und den Entscheidern aus den Bereichen Vertrieb, Marketing, HR oder F&E.

Reine Statistiken oder allgemeine Prognosen können dabei sehr schnell ihre Grenzen erreichen. Das Unternehmen Haensel AMS (AMS steht für Advanced Mathematical Solutions) stellte anlässlich der dmexco in Köln erstmals sein neues Tool Conversion Attribution Modell vor.


Mit diesem Verfahren gelingt es zum Beispiel passgenau, den Wert jedes einzelnen Vertriebskanals zu berechnen, zuzuordnen und die Conversion über länger angelegte Zeiträume zu analysieren. Das Interaktionsmodell ist dabei das erste Conversion Attribution Modell, welches die Bewegungen und Aktionen der Kunden beim Besuch der Website in Beziehung zu sämtlichen Interaktionen im jeweiligen Conversion Pfad setzt.

Es geht also nicht nur um den berühmten „Last Click“, sondern es wird umfassend dargestellt, über welche Wege, Kanäle oder Kampagnen die Aufmerksamkeit hergestellt wird und gegebenenfallls zum Erfolg oder Abbruch führt.

Das Verfahren wird mit großem Erfolg in der Hotel- und Tourismusbranche eingesetzt und bietet sich für E-CommerceUnternehmen an, die sich vor dem Start und Laufzeit einer Kampagne einen Überblick über Preisgestaltung, Kosten und Wertentwicklung einzelner Kundensegmente verschaffen wollen. Dies wird im Verlauf der jeweiligen Sales und Marketing Aktionen über das Conversion Attribution Modell maßgeschneidert per Dashboard analysiert. 

Entwickelt wurde das Verfahren durch die Haensel AMS GmbH. Dr. Alwin Haensel, Gründer und CEO der in Berlin ansässigen Firma erläutert das Prinzip recht unkonventionell am Beispiel eines Sportteams. „Nehmen Sie ein Fußballteam.

Das am weitest verbreitete Attribution Modell ist last-click, oder beim Fussball last-touch. So wird der gesamte Wert der Conversion der letzten Session dem letzten Spieler zugeordnet, aber alle davor liegenden Sessions bekommen nichts. Das andere Extrem ist das first-click Modell, oder im Fussball Beispiel first-touch.

Hierbei wird der ersten Session im Conversion Pfad der gesamte Wert zugewiesen. Von der Marketing- oder Verkaufsperspektive honoriert man den Kanal, der den Neuen Kunden das erste Mal auf die Website bringt mit dem vollen Conversionwert. Für die Bewertung einer Session im Conversion Pfad, oder halt einer Spieleraktion im Spielzug, hieße dies: nur die relative Position im Conversion Pfad ist wichtig.

Das ist aber viel zu wenig. Wir fügen nun mit unserem neuartigen Modell zwei wichtige Perspektiven hinzu. Das ist erstens: die Interaktion zwischen den aufeinander folgenden Sessions. WARUM?Die Sessions/ Spieleraktionen sind nicht unabhängig voneinander und die Verbindungen müssen berücksichtigt werden. Zweitens wird die Performance in der jeweiligen Session bewertet.

Warum? Für die Bewertung des Beitrages eines einzelnen Spielers am Spielzug (Session im Conversion Pfad) macht es einen großen Unterschied, ob er „nur“ den Ball annimmt, ihn weiter spielt, dribbelt und noch drei gegnerische Spieler dabei ausspielen kann. Im letzteren Fall wird dem Spieler ganz klar ein größerer Wert zugewiesen.

Was das im Ergebnis bedeutet und welchen Wert die einzelnen Spieler der Fußballnationalmannschaft beim 1:0 gegen die USA während er Weltmeisterschaft 2014 erreicht haben?

http://www.haensel-ams.com/resources/HaenselAMS_Fussball_Conversion_Attribution.pdf

Fazit: Für den erfolgreichen Abschluss der Conversion ist das optimale Ineinandergreifen aller Phasen essentiell. Mittels Conversion Attribution kann man durch die Betrachtungsweise visualisieren und berechnen und somit den bestmöglichen Wert generieren. Apropos Big Data: Die meisten aktuellen Lösungen fokussieren sich darauf, eine Vergangenheit zu erklären. Das wird bislang auch mit äußerst effektiven Algorithmen und Methoden geleistet, genügt aber inzwischen nicht mehr. Das Ziel von Haensel AMS ist es hier, die besten Maßnahmen für die Zukunft zu finden. Für immer mehr Unternehmen geht es darum, die häufig noch unklaren Zusammenhänge und Folgen von Entscheidungen zu verstehen, die tatsächliche Leistung und Effizienz zu messen, indem Big Data umfassender als im herkömmlichen Sinne analysiert wird. 

Über die Haensel AMS GmbH 

Das Big Data Analytics Unternehmen mit Sitz in Berlin wurde 2009 von Dr. Alwin Haensel gegründet. Internationale und nationale Kunden und Organisationen profitieren von der Expertise der Mathematiker, Informatiker und Wirtschaftsexperten um den Gründer und Geschäftsführer Dr. Haensel. Zum Portfolio des Beratungs- und Analytics Unternehmen gehören kundenindividuelle Softwarelösungen, Datenprognosen, Riskmanagement und Analysetools. Besonders bekannt wurde die Firma durch ihr Conversion Attribution Model. Dieses neuartige mathematische Modell berechnet den tatsächlich generierten Wert der einzelnen Marketing- und Verkaufs Kanäle. Damit ist es möglich, die Effektivität einzelner Verkaufsmassnahmen passgenau zu optimieren und den Budgeteinsatz zu maximieren. 

Weitere Infos unter www.haensel-ams.com

Haensel PR | Haensel AMS GmbH

Weitere Berichte zu: AMS Analytics Big Data Fussball Gründer Modell Rate Sessions Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten