Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegbereiter der Energiewende: Stahl, Keramik, Kunststoff und Kautschuk

11.12.2013
Werkstoffe wie Stahl, Keramik, Kunststoff und Kautschuk bestimmen die Gegenwart der Industrie.
In Kombination mit neuen Fertigungstechniken eröffnen sie auch Wege in eine erfolgreiche Zukunft. Diese Wege führen allesamt über das wirtschaftlich und ökologisch bedeutende Thema Energieeffizienz - in zweifacher

Hinsicht: Produktionsverfahren werden immer energieeffizienter und zeigen zugleich neue Möglichkeiten auf, um Energie effizienter zu gewinnen und zu nutzen. Als internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau bietet die Industrial Supply im Rahmen der HANNOVER MESSE 2014 (7. bis 11. April) diesen Werkstoffneuentwicklungen eine internationale Plattform.

"Energieeffizienz und Leistungsstärke - die Industrie hat es sich zum Ziel gesetzt, diese beiden Eigenschaften auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe. "Auf der HANNOVER MESSE 2014 wird sichtbar und erlebbar, wie nah die Industrie diesem Ziel schon heute ist."

Großes Potenzial bei Technischer Keramik

Industrielle Hochleistungskeramik wird die Zukunft bestimmen und neue Anwendungen ermöglichen, die noch vor wenigen Jahren als nicht realisierbar galten. Die Aussteller des Themenparks Technische Keramik zeigen auf der Industrial Supply, dass ein großes Potenzial des Werkstoffes in der Energieeinsparung liegt.

Denn: Aktuell entfallen mehr als zwölf Prozent der in Deutschland verbrauchten Primärenergie auf industrielle Wärmeprozesse. Allein Hochtemperaturprozesse oberhalb von 1 000 Grad Celsius benötigen sieben Prozent der gesamten erzeugten Energie - das entspricht der Leistung von 30 Kraftwerken.

"Neue keramische Hochtemperaturkomponenten oder ein kontinuierliches Prozess-Monitoring mit keramischen Sensoren können erhebliche Energiemengen einsparen und so dazu beitragen, Emissionen deutlich zu verringern", sagt Dr.-Ing. Michael Zins, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme.

Von verschleißfester Schneidkeramik über Substratplatten für die Elektronikindustrie und poröse Strukturen für die Membran- und Filtertechnik bis hin zu hochfesten Ventilen für die Anlagentechnik - Technische Keramik ist ein Innovationsträger, der immer neue Anwendungsgebiete erschließt. Die Materialien bieten nicht nur die Möglichkeit, Energiebilanzen zu optimieren, auch der Leichtbau - der gerade vor dem Hintergrund begrenzter Rohstoff- und Energieressourcen zunehmend an Bedeutung gewinnt - profitiert von den Eigenschaften der Technischen Keramik.

Keramische Komponenten sind immer Schlüsselkomponenten, die dank ihrer überlegenen Eigenschaften extremen Anforderungen widerstehen.

Auf den ersten Blick ist der Einsatz von Hochleistungskeramiken kostenintensiv - allerdings muss das Gesamtsystem betrachtet werden, merkt Martin Hartmann, Geschäftsführer Technische Keramik des Verbandes der Keramischen Industrie an: "Technische Keramik hilft, beispielsweise mit einer langen Lebenszeit beziehungsweise Standzeit, Produktionsabläufe energieeffizienter zu gestalten." Mit dem Informationszentrum Technische Keramik bietet der Verband auf der Industrial Supply eine Schnittstelle zwischen Keramikherstellern, Anwendern und Forschungseinrichtungen.

Stahl spielt Schlüsselrolle bei Energiewende

Bei der Energiewende in Deutschland nimmt der Traditionswerkstoff Stahl eine Schlüsselrolle ein. Das zeigt eine Studie der Boston Consulting Group in Zusammenarbeit mit dem Stahl Institut VDEh. Mit Stahl werden der Bau hocheffizienter Kraftwerke und das Gewinnen von erneuerbarer Energie erst möglich. Werden innovative Stahlprodukte verwendet, wird sechsmal mehr CO2 eingespart, als bei der Produktion der dafür benötigten Stahlmengen verursacht wird. Denn: Die deutschen Stahlhersteller zählen bei der Primärstahlerzeugung zu den weltweit effizientesten Unternehmen.

Bei neuen Produktlösungen setzen die Stahlproduzenten grundsätzlich auf Nachhaltigkeit. "Hochentwickelte Stahlerzeugnisse tragen in unterschiedlichsten Branchen - vom gesamten Bereich der Erdgasgewinnung bis hin zum Leichtbau im Automobil - erheblich dazu bei, natürliche Ressourcen zu schonen", sagt Bernhard Kleinermann, Konzernsprecher der Salzgitter AG. "Auch die Nutzung von Windkraft, vor allem Offshore. wäre ohne Stahlkomponenten undenkbar. Moderne Anlagen, die auf offener See den Stürmen trotzen, bestehen zu mehr als 80 Prozent aus Stahl."

Materialkompetenz für Kunststoff und Kautschuk

Energieeffizienz und Leichtbau - das sind auch zwei Themen, die die Hersteller von Produkten aus Kunststoff und Kautschuk auf der Agenda haben. Die so genannte Lightweight Technology reduziert das Gewicht von Stahlseilfördergurten um bis zu 30 Prozent und senkt so die benötigte Antriebsenergie in den Anlagen deutlich. Moderne Luftfedersysteme mit Kunststoffkomponenten sind deutlich leichter als die Varianten mit Stahlteilen. Selbst bei Motorlagern und Rohrleitungen in Industriemaschinen verzichten Hersteller auf Metall und setzen Kunststoff ein. "Optimierte Materialien und leistungsfähige Kombinationen von verschiedenen Werkstoffen oder Funktionsintegrationen bestimmen die Zukunft der Zulieferindustrie.

Wer Material- und Verfahrenskompetenz hat und frühzeitig Trends erkennt, sichert sich einen Wettbewerbsvorteil und bringt die Industrie voran", sagt Jens Fechner, Leiter Marktkommunikation bei ContiTech. Auf der HANNOVER MESSE 2014 werden diese Themen eine wichtige Rolle spielen.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften