Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegbereiter der Energiewende: Stahl, Keramik, Kunststoff und Kautschuk

11.12.2013
Werkstoffe wie Stahl, Keramik, Kunststoff und Kautschuk bestimmen die Gegenwart der Industrie.
In Kombination mit neuen Fertigungstechniken eröffnen sie auch Wege in eine erfolgreiche Zukunft. Diese Wege führen allesamt über das wirtschaftlich und ökologisch bedeutende Thema Energieeffizienz - in zweifacher

Hinsicht: Produktionsverfahren werden immer energieeffizienter und zeigen zugleich neue Möglichkeiten auf, um Energie effizienter zu gewinnen und zu nutzen. Als internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau bietet die Industrial Supply im Rahmen der HANNOVER MESSE 2014 (7. bis 11. April) diesen Werkstoffneuentwicklungen eine internationale Plattform.

"Energieeffizienz und Leistungsstärke - die Industrie hat es sich zum Ziel gesetzt, diese beiden Eigenschaften auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe. "Auf der HANNOVER MESSE 2014 wird sichtbar und erlebbar, wie nah die Industrie diesem Ziel schon heute ist."

Großes Potenzial bei Technischer Keramik

Industrielle Hochleistungskeramik wird die Zukunft bestimmen und neue Anwendungen ermöglichen, die noch vor wenigen Jahren als nicht realisierbar galten. Die Aussteller des Themenparks Technische Keramik zeigen auf der Industrial Supply, dass ein großes Potenzial des Werkstoffes in der Energieeinsparung liegt.

Denn: Aktuell entfallen mehr als zwölf Prozent der in Deutschland verbrauchten Primärenergie auf industrielle Wärmeprozesse. Allein Hochtemperaturprozesse oberhalb von 1 000 Grad Celsius benötigen sieben Prozent der gesamten erzeugten Energie - das entspricht der Leistung von 30 Kraftwerken.

"Neue keramische Hochtemperaturkomponenten oder ein kontinuierliches Prozess-Monitoring mit keramischen Sensoren können erhebliche Energiemengen einsparen und so dazu beitragen, Emissionen deutlich zu verringern", sagt Dr.-Ing. Michael Zins, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme.

Von verschleißfester Schneidkeramik über Substratplatten für die Elektronikindustrie und poröse Strukturen für die Membran- und Filtertechnik bis hin zu hochfesten Ventilen für die Anlagentechnik - Technische Keramik ist ein Innovationsträger, der immer neue Anwendungsgebiete erschließt. Die Materialien bieten nicht nur die Möglichkeit, Energiebilanzen zu optimieren, auch der Leichtbau - der gerade vor dem Hintergrund begrenzter Rohstoff- und Energieressourcen zunehmend an Bedeutung gewinnt - profitiert von den Eigenschaften der Technischen Keramik.

Keramische Komponenten sind immer Schlüsselkomponenten, die dank ihrer überlegenen Eigenschaften extremen Anforderungen widerstehen.

Auf den ersten Blick ist der Einsatz von Hochleistungskeramiken kostenintensiv - allerdings muss das Gesamtsystem betrachtet werden, merkt Martin Hartmann, Geschäftsführer Technische Keramik des Verbandes der Keramischen Industrie an: "Technische Keramik hilft, beispielsweise mit einer langen Lebenszeit beziehungsweise Standzeit, Produktionsabläufe energieeffizienter zu gestalten." Mit dem Informationszentrum Technische Keramik bietet der Verband auf der Industrial Supply eine Schnittstelle zwischen Keramikherstellern, Anwendern und Forschungseinrichtungen.

Stahl spielt Schlüsselrolle bei Energiewende

Bei der Energiewende in Deutschland nimmt der Traditionswerkstoff Stahl eine Schlüsselrolle ein. Das zeigt eine Studie der Boston Consulting Group in Zusammenarbeit mit dem Stahl Institut VDEh. Mit Stahl werden der Bau hocheffizienter Kraftwerke und das Gewinnen von erneuerbarer Energie erst möglich. Werden innovative Stahlprodukte verwendet, wird sechsmal mehr CO2 eingespart, als bei der Produktion der dafür benötigten Stahlmengen verursacht wird. Denn: Die deutschen Stahlhersteller zählen bei der Primärstahlerzeugung zu den weltweit effizientesten Unternehmen.

Bei neuen Produktlösungen setzen die Stahlproduzenten grundsätzlich auf Nachhaltigkeit. "Hochentwickelte Stahlerzeugnisse tragen in unterschiedlichsten Branchen - vom gesamten Bereich der Erdgasgewinnung bis hin zum Leichtbau im Automobil - erheblich dazu bei, natürliche Ressourcen zu schonen", sagt Bernhard Kleinermann, Konzernsprecher der Salzgitter AG. "Auch die Nutzung von Windkraft, vor allem Offshore. wäre ohne Stahlkomponenten undenkbar. Moderne Anlagen, die auf offener See den Stürmen trotzen, bestehen zu mehr als 80 Prozent aus Stahl."

Materialkompetenz für Kunststoff und Kautschuk

Energieeffizienz und Leichtbau - das sind auch zwei Themen, die die Hersteller von Produkten aus Kunststoff und Kautschuk auf der Agenda haben. Die so genannte Lightweight Technology reduziert das Gewicht von Stahlseilfördergurten um bis zu 30 Prozent und senkt so die benötigte Antriebsenergie in den Anlagen deutlich. Moderne Luftfedersysteme mit Kunststoffkomponenten sind deutlich leichter als die Varianten mit Stahlteilen. Selbst bei Motorlagern und Rohrleitungen in Industriemaschinen verzichten Hersteller auf Metall und setzen Kunststoff ein. "Optimierte Materialien und leistungsfähige Kombinationen von verschiedenen Werkstoffen oder Funktionsintegrationen bestimmen die Zukunft der Zulieferindustrie.

Wer Material- und Verfahrenskompetenz hat und frühzeitig Trends erkennt, sichert sich einen Wettbewerbsvorteil und bringt die Industrie voran", sagt Jens Fechner, Leiter Marktkommunikation bei ContiTech. Auf der HANNOVER MESSE 2014 werden diese Themen eine wichtige Rolle spielen.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops