Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Mainz präsentiert sich auf der ACHEMA 2012

13.06.2012
Von der elektrochemischen Vanillin-Herstellung bis zum maßgeschneiderten Einsatz von Kunststoffen
Im Rahmen der ACHEMA (Ausstellungstagung für chemisches Apparatewesen), des weltgrößten Ausstellungskongresses für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie vom 18. bis 22. Juni 2012 in Frankfurt a.M., stellt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) auf dem Gemeinschaftsstand „Rheinland-Pfalz auf der Achema“ (Halle 9.2, Stand B 82) drei interessante und hochinnovative Projekte vor, die den Besuchern einen Eindruck von der wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit der Universität verschaffen sollen:

ELEKTRA – Vanillin aus Lignin

Vanillin ist der am meisten konsumierte Aromastoff der Welt, doch deckt das natürlich gewinnbare Vanillin nur einen kleinen Bruchteil des Bedarfs. Im Projekt „ELEKTRA“ beschäftigt sich die Universität Mainz mit der elektrochemischen Zersetzung von Lignin – ein in erheblichen Mengen anfallendes Abfallprodukt aus der Zellstoffindustrie – zu Vanillin. Dieses Verfahren wäre nachhaltiger und ressourcenschonender als die bestehenden Synthesewege zum Duft der Vanille. Die Anwendung im industriellen Maßstab würde einen Abfallstoff nutzen und zugleich einen neuen nachwachsenden Rohstoff erschließen.
Das Projekt „ELEKTRA“ wird vom BMELV gefördert und gemeinsam mit der BASF SE (Ludwigshafen) und Condias (Itzehoe) durchgeführt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Siegfried Waldvogel
Institut für Organische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Duesbergweg 10-14
D 55128 Mainz
Tel. +49 6131 39-26069
E-Mail: waldvogel@uni-mainz.de
http://www.chemie.uni-mainz.de/OC/AK-Waldvogel/

Organische Synthese unter Strom – Präparative Elektrochemie

Die chemische Industrie nutzt elektrischen Strom schon lange für die großtechnische Herstellung von Grundstoffen wie Chlor, Natronlauge, unedlen Metallen oder Wasserstoff. Die elektrochemische Synthese komplexer Verbindungen aus dem Bereich der organischen Chemie findet nur selten Anwendung, oft wegen der ungewohnten apparativen Anforderungen. Dabei bietet organische Elektrosynthese zahlreiche Vorteile: direkte Umwandlung elektrischer Energie in Wertprodukte, geringe Abfallmengen und technische Anwendbarkeit. Die JGU Mainz zeigt verschiedene Beispiele, Elektrodentypen und Verfahren, an denen sich Vertreter aus Industrie und Forschung über die Vorteile dieser Methodik informieren können. Künstliche Nasen können rund um die Uhr nach Sprengstoffen schnüffeln, wohingegen die Hundenase spätestens nach einer halben Stunde eine längere Ruhepause benötigt. Mit einer geeigneten chemischen Beschichtung lassen sich extrem hochfrequente Quarzmikrowaagen für diese Aufgaben nutzen. Mit diesen Bauteilen können in hoher Effizienz z.B. Peroxidsprengstoffe aus der Umgebungsluft erschnüffelt werden. Mit einer Kombination aus mehreren Quarzmikrowaagen werden eine Reihe von Sprengstoffspuren und andere Düfte nachgewiesen sowie identifiziert. Der entwickelte Sensor ist miniaturisiert und preiswert in der Herstellung, was eine Massenproduktion ermöglicht. Da sich mit dieser Technologieplattform eine Vielzahl von luftgetragenen Spuren nachweisen lässt, ist ein breiter technischer Einsatz denkbar.

Das Projekt wird u.a. zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (Mainz) und der Universität Bonn durchgeführt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Siegfried Waldvogel
Institut für Organische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Duesbergweg 10-14
D 55128 Mainz
Tel. +49 6131 39-26069
E-Mail: waldvogel@uni-mainz.de
http://www.chemie.uni-mainz.de/OC/AK-Waldvogel/

Fraktionierung von Polymeren

Kunststoffe, auch Polymere genannt, sind aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken. Besonders in den Bereichen Medizin, Kosmetik und Technik übernehmen sie zunehmend anspruchsvolle Sonderaufgaben. Bei diesen maßgeschneiderten Einsätzen stört oft, dass die Polymere auch bei gleicher chemischer Zusammensetzung aus einem Gemisch unterschiedlicher Kettenlänge bestehen. Um besonderen Anforderungen zu genügen, ist daher eine Entfernung von synthesebedingt unvermeidbaren, störenden Bestandteilen notwendig. Diese Abtrennung zu kurzer oder zu langer Ketten nennt man Polymerfraktionierung. Mit dem patentierten Verfahren namens „kontinuierliche Spinn-Fraktionierung“ sind die Mainzer Wissenschaftler in der Lage, engverteilte Polymerproben herzustellen.
Ansprechpartner:
Dr. John Eckelt
Institut für Physikalische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Duesbergweg 10-14
D 55128 Mainz
Tel. +49 6131 39-24639
E-Mail: eckelt@uni-mainz.de
http://wolf.chemie.uni-mainz.de/

Weitere Informationen:
Dr. Wolfgang Stille
Stabsstelle Forschung und Technologietransfer
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39 26866
E-Mail: stille@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.achema.de/
http://www.uni-mainz.de/forschung/163_DEU_HTML.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften