Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrakurze Laserpulse

18.06.2015

Universität Jena vom 22. bis 25. Juni auf der Lasermesse in München vertreten

Picosekunden und Femtosekunden sind Zeiteinheiten, die nur schwer vorstellbar sind. Und auch die Elektronik ist bei solchen Extremen überfordert. Doch genau in diesen Zeiteinheiten arbeiten Ultrakurzpulslaser, mit deren Technologie und Anwendung sich der vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte Verband „Ultrakurzpulslaser für die hochpräzise Bearbeitung“ auseinandergesetzt hat.


Zukunftspreisträger Prof. Dr. Stefan Nolte von der Universität Jena präsentiert im Rahmen der Laser-Messe die Forschungsergebnisse des Verbands „Ultrakurzpulslaser für die hochpräzise Bearbeitung“.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Im Rahmen einer öffentlichen Abschlussveranstaltung präsentieren die beteiligten Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse am 25. Juni auf der diesjährigen „LASER World of PHOTONICS“ in München im Photonics-Forum Halle B3.

Mit Ultrakurzpulslasern lassen sich Werkstoffe außerordentliche präzise bearbeiten, ohne dass das umliegende Material geschädigt wird. Anwendungsbereiche sind u. a. medizinische Therapiemöglichkeiten, etwa des menschlichen Auges, oder industrielle Fertigungsprozesse, z. B. bei der Bearbeitung von Solarzellen oder Kohlefaserverbundwerkstoffen (CFK).

Im Verband wurde in zehn Forschungsprojekten offenen Fragestellungen nachgegangen, um das Potenzial der ultrakurzen Pulse vollständig erforschen und diese Technologie in verschiedenen Anwendungsgebieten implementieren zu können. Forschungsaspekte waren dabei etwa die Herstellung innovativer, kostengünstiger und leistungsstarker Lasersysteme, aber auch stabiler optischer Komponenten sowie das Erreichen einer hochdynamischen Strahlsteuerung.

Zudem mussten maßgeschneiderte Prozesse für spezielle Anwendungen in der Photovoltaik, dem Leichtbau, der Elektronikindustrie sowie der Medizin entwickelt werden. All dies wird während der Laser-Messe vorgestellt.

Prof. Dr. Stefan Nolte vom Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der den Verband koordinierte, wurde für seine Arbeit an der Ultrakurzpuls-Technologie bereits 2013 zusammen mit Kollegen von TRUMPF und Bosch mit dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation ausgezeichnet.

Die Messe der Laser- und Photonikindustrie findet vom 22. bis 25. Juni in der bayrischen Landeshauptstadt statt. Unter den über 1.000 Ausstellern aus Wissenschaft und Wirtschaft ist in diesem Jahr erneut die Universität Jena vertreten. Das Abbe Center of Photonics (ACP) und das Institut für Angewandte Physik (IAP) werden an einem gemeinsamen Stand mit verschiedenen Exponaten aktuelle Forschungsergebnisse und ihre Leistungsfähigkeit auf diesen Spezialgebieten der Optik präsentieren. Damit wollen und werden sie auch junge Menschen für diesen Wissenschaftszweig und den Studienort Jena begeistern.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist in München in Halle B3 am Stand 141 „Forschung für die Zukunft“ zu finden, der von den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gemeinsam betrieben wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Nolte
Institut für Angewandte Physik der Friedrich‐Schiller‐Universität Jena
Albert‐Einstein‐Str. 15, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 947820
E-Mail: stefan.nolte[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Bianca Wiedemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik