Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Kaiserslautern wieder auf der Medica 2012 vertreten

10.10.2012
Vom 14. bis 17. November werden in Düsseldorf auf der Medica wieder die Neuheiten der Medizinbranche präsentiert, die unser Leben verbessern sollen.

Mit der TU Kaiserslautern befindet sich unter den mehr als 4.500 Ausstellern auch ein Mitglied der Science Alliance Kaiserslautern. Zwei Expertengruppen zeigen am Rheinland-Pfalz-Gemeinschaftsstand in Halle 7a, was sie zur Lebensverbesserung beitragen.

Die Einen erkennen Lungenschädigungen .....

CT-Aufnahmen von Patienten mit schweren Lungenschäden können mit Hilfe unseres interaktiven Verfahrens in wesentlich kürzerer Zeit segmentiert werden. Dies erleichtert die Analyse der Lungen-Daten im klinischen Alltag.

..... die Anderen führen Krankenhauskeime vor’s Licht

Mit einer Substanz, die sich in Bakterien anreichert und durch sichtbares Licht zu photochemischen Prozessen angeregt wird, konnte gezeigt werden, dass man antibiotikaresistenter Keime (mit Licht) effizient zerstören kann.

Interaktive CT-Segmentierung des Thorax
Bei Patienten mit schweren Lungenschäden lässt sich nicht belüftetes Lungengewebe im CT kaum vom umliegenden Gewebe des Brustkorbs unterscheiden. Eine präzise Segmentierung der gesamten Lunge ist aber essentiell für die quantitative Analyse von Daten wie z.B. Lungenvolumen und Anteil von nicht belüftetem Gewebe. Diese Segmentierung wird zurzeit manuell vorgenommen, da automatische Verfahren nicht in benutzbarer Form vorliegen und bei geschädigten Lungen keine verlässlichen Ergebnisse produzieren können.

Wir stellen eine Methode vor, die automatische Algorithmen mit punktueller Interaktion verknüpft. Die Segmentierung umfasst nicht nur gesundes und geschädigtes Lungengewebe, sondern auch andere wichtige Strukturen wie Herz, Aorta, Rippen und Thorax-Form. Unter Anwendung des sogenannten Scribblings selektiert der Anwender nur einen kleinen Bereich von Interesse, während ein automatischer Algorithmus auf Basis dieser Information die präzise Segmentierung des Bereichs vornimmt.

Dieses Projekt findet in Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie des Universitätsklinikums Leipzig statt und wird von der DFG durch die IRTG 1131 gefördert.

Ansprechpartner:
Peter Salz
AG Computergraphik / Fachbereich Informatik
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-2887
E-Mail: salz@rhrk.uni-kl.de
Internet: gfx.uni-kl.de
Halle 7a / Stand B06

Photodynamische Inaktivierung von Bakterien
Multiresistente Bakterienstämme stellen in der Medizin ein immer größer werdendes Problem dar. Die Zahl wirksamer Antibiotika wird geringer, während kaum neue Wirkstoffe gefunden werden. Eine neue Perspektive scheint es durch ein Verfahren zu geben, das bereits in der Tumortherapie eingesetzt wird und photochemische Mechanismen nutzt. Bei der sogenannten Photodynamischen Inaktivierung werden spezielle Substanzen von Bakterien aufgenommen, die durch Licht aktiviert, phototoxische Reaktionen auslösen und somit die Bakterien zum Absterben bringen. Mit definiertem Laser- oder LED-Licht im sichtbaren Spektralbereich wird die Substanz angeregt, die im Dunkeln und an gesunden humanen Zellen keinen Schaden anrichtet. Der vielversprechende Ansatz wurde bereits an sogenannten Krankenhauskeimen getestet und zeigt ein großes Potenzial bei Hautinfektionen oder auch entzündlichen Hornhauterkrankungen, wie der Keratitis.
Ansprechpartner:
Dr. Hans-Jochen Foth
Laser in der Medizin, Fachbereich Physik
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
E-Mail: foth@rhrk.uni-kl.de
Dr. Dirk Hüttenberger
Apocare Pharma GmbH
Telefon: +49 (0)172/1075902
E-Mail: huettenberger@apocarepharma.de
Halle 7a / Stand B06
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, TU Kaiserslautern, Kontaktstelle für Information und Technologie
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-Mail: messe@kit.uni-kl.de

Thomas Jung | TU Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: Bakterien Gewebe Krankenhauskeime Lunge Lungengewebe Lungenschaden MEDICA Segmentierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten