Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Kaiserslautern auf der ACHEMA 2009: Neue Verfahren helfen Prozesskosten zu sparen

22.04.2009
Mit fünf Ausstellern ist der Forschungsstandort und die TU Kaiserslautern vom 11. bis 15. Mai auf dem 29. Internationalen Ausstellungskongress für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie in Frankfurt am Main präsent.

Erstmals in der schönen Halle 4.2 zeigt sich die TU am Stand D15-E17 vielseitig und innovativ mit Exponaten, deren Palette von der Meerwasserentsalzung bis hin zur Nanotechnologie reichen.

Trinkwasser einfach aus Meerwasser gewinnen

Besonders in trockenen, küstennahen Regionen entwickelt sich der zunehmende Trinkwasserbedarf zu einer Problematik, die effizient vor allem durch die Entsalzung von Meerwasser gelöst werden kann. Die am Lehrstuhl Thermische Verfahrenstechnik entwickelten korrosionsbeständigen Verdampfer mit polymeren Wärmeübertragungsflächen bieten schon heute eine sinnvolle und kostengünstige Lösung.

Vom gleichen Lehrstuhl wird auch eine Trennungsmethode vorgestellt, die bei der biotechnologischen Wirkstoffproduktion erhebliche Kosten einsparen kann. Denn eine Kombination von Elektrophorese und Flüssigchromatographie, die so genannte Kapillarelektrochromatographie, ermöglicht die Trennung einer großen Vielfalt an Stoffsystemen.

Erweiterte Realität verstehen und erleben

Unter Augmented Reality (Erweiterte Realität) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Die Grundprinzipien erläutert die SmartFactoryKL anhand eines Industriebeispiels. Durch einfaches Zeigen lassen sich Datenblätter oder Reparaturanleitungen abrufen. Ein Monitor hinter dem Bauteil zeigt hierbei ein Kamerabild aus Sicht des Benutzers sowie die erforderlichen und gewünschten Informationen.

Nachhaltigkeit durch effiziente Nutzung von Rohstoffen

Um empfindlich nachwachsende Rohstoffe zu schonen, können durch Nanostrukturierung heterogene Katalysatoren eingesetzt werden. Dabei laufen Reaktionen unter besonders milden Reaktionsbedingungen ab. Die im Forschungsschwerpunkt NanoKat von Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen Chemie, Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Physik neu entwickelten Katalysatoren ermöglichen so eine ökonomisch und ökologisch effiziente chemische Produktion.

Magnetseparation im Dienste der Biotechnologie

Da fast alle biologischen Substanzen von Magneten kaum beeinflusst werden, ist eine direkte Nutzung von Magnetfeldern zu ihrer Handhabung praktisch ausgeschlossen. Um magnetische Verfahren in der Biotechnologie anzuwenden, ist es daher notwendig, biologische Objekte wie Enzyme, Proteine, Viren oder Zellen an magnetische Sorbenspartikel zu binden. Bei dem vom Lehrgebiet Bioverfahrenstechnik vorgestellten Verfahren sind die Zellen in Polymerpartikeln eingeschlossen und können durch eingebettete superparamagnetische Nanopartikel magnetisch abgetrennt werden.

Während der ACHEMA 2009 wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Klaus Dosch, Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de
Während der ACHEMA sind die TU-Aussteller und die KIT unter der Telefon-/Faxnummer 069/7575-41043 zu erreichen.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de
http://www.kit.uni-kl.de/fileadmin/kit/Presse/A09_pr_ges_lang.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie