Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grid vom Consulting über dezentrales Energiemanagement und Netzautomatisierung bis zur Metering-Gesamtlösung

21.12.2011
Siemens auf der E-world

Siemens Infrastructure & Cities präsentiert sich auf der diesjährigen E-world energy & water vom 7. bis 9. Februar 2012 in Essen (Halle 3/3-211). Im Fokus stehen ein Beratungs- und Analysetool für die Entwicklung einer Smart-Grid-Geschäftsstrategie und ein dezentrales Energiemanagementsystem für virtuelle Kraftwerke.


Zu den Ausstellungsschwerpunkten gehören darüber hinaus ein Kompaktschutzgerät für Smart Grids sowie ein System zur Überwachung von Stromversorgungsnetzen, das die Möglichkeit bietet, bestimmte Netzsituationen rasch beurteilen zu können. Abgerundet wird das Ausstellungsspektrum von einer Smart-Metering-Gesamtlösung, die nicht nur Energieverbrauchsdaten erfasst und verarbeitet, sondern auch die Abrechnung per SAP-Schnittstelle einschließt.

Als Schlüsselkomponente für den Aufbau von intelligenten Stromversorgungsnetzen stellt Siemens eine Smart-Metering-Gesamtlösung vor, die sich aus dem Verbrauchsdatenerfassungs- und Verteilnetzautomatisierungs-System AMIS und dem Zählerdatenmanagementsystem EnergyIP zusammensetzt. Als Datendrehscheibe bindet EnergyIP vorhandene IT-Systeme der Energieversorger über eine SAP-zertifizierte Schnittstelle in die Smart-Metering-Infrastruktur ein. Damit können Energieversorger Smart Metering durchgängig nutzen – vom Zähler bis zur Abrechnung, von der Betriebsführung bis zur Netzplanung. Seit kurzem sind die Funktionen Energy Automation, Power Quality und Multimedia integriert. Zum Beispiel ist die Power-Snapshot-Analyse die erste Smart-Grid-Applikation weltweit, die zeitsynchrone Netzinformationen über AMIS-Smart-Meter liefert. Power-Quality-Messwerte ergänzen diese Informationen, mit deren Hilfe sich Netzstabilität und Versorgungssicherheit erhöhen lassen. Verfügbar sind darüber hinaus offene Schnittstellen für Tablet-Computer oder Smart Phones, über die sich Verbrauchs- und Energiewerte grafisch darstellen lassen.

Siemens hat mit „Smart Grid Compass“ ein Beratungs- und Analyse-Tool entwickelt, um Energieversorger, Städte und Gebäudebetreiber bei der Implementierung eines intelligenten Stromversorgungsnetzes zu beraten. Neben der strategischen Beratung durch die Smart-Grid-Experten von Siemens mit all ihrem Know-how steht die Analyse des bestehenden Stromversorgungsnetzes vor dem Ausbau zu einem Smart Grid im Vordergrund. Ziel ist es, die beste Lösung für ein intelligentes Netz zu finden und es professionell mit minimalen Risiken und vernünftigen Budgets aufzubauen.

Das dezentrale Energiemanagementsystem DEMS von Siemens vernetzt und bündelt auf Basis ausgefeilter Informations- und Kommunikationstechnik einzelne dezentrale Stromerzeuger, um sie zentral als ein virtuelles Kraftwerk steuern zu können. Dabei verarbeitet das System alle wichtigen Informationen wie Wetterprognosen, aktuelle Strompreise und den Energiebedarf. Auf Basis dieser Daten wird ein Einsatzplan für alle eingebundenen Anlagen erstellt und überwacht. Dabei werden beispielsweise die elektrischen und thermischen Lasten (Verbraucher) in Abhängigkeit von Tagestyp und Uhrzeit prognostiziert. Die Prognose der Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen basiert auf den Wettervorhersagen und den Charakteristika der Anlagen. Damit minimiert der berechnete Einsatzplan die Stromerzeugungs- und Betriebskosten der Anlagen des virtuellen Kraftwerksverbunds, wobei das DEMS-System nicht nur ökonomische Aspekte berücksichtigt, sondern auch ökologische.

Mit ihrem kompakt gehaltenen Gehäuse sind die Schutzgeräte der Reihe Siprotec Compact für den Einsatz in der Energieverteilung und in der Industrie bei geringem Platzbedarf entwickelt worden. Dabei sind sie sowohl für den Hauptschutz als auch für den Backup-Schutz der Betriebsmittel im Netz einsetzbar. Außer den Schutzfunktionen ermöglichen die Geräte das Steuern, Automatisieren und Beobachten von Prozessen in Energieverteilungsnetzen. Die Feldgeräte bilden die Basis für Smart Grids, weil sie Felddaten für übergeordnete Systeme zur Verfügung stellen und dezentrale Funktionen übernehmen. Mehrere verschiedene Kommunikationsschnittstellen, zum Beispiel nach IEC 61850, und die nötigen Protokolle sorgen für den Datenaustausch mit der Leitstelle oder anderen Systemen.

Die Auslastung der Stromversorgungsnetze ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Der Betrieb der Netze bewegt sich immer häufiger an der Stabilitätsgrenze. Um für mehr Sicherheit beim Netzbetrieb zu sorgen, hat Siemens das Netzüberwachungssystem Siguard PDP entwickelt, wobei PDP für Phasor Data Prozessor steht. Das System überwacht das Netz per Wide Area Monitoring mit Hilfe von Synchrophasoren, speziellen Messgrößen, und hilft dem Netzbetreiber dabei, die aktuellen Netzsituationen rasch beurteilen zu können. Siguard PDP kann bereits mit wenigen Messwerten von weiträumig verteilten Phasor-Messstellen ein Bild über die Leistungsflüsse im Netz liefern. Eine aufwändige und pflegeintensive Abbildung der jeweiligen Netztopologie ist dazu nicht erforderlich. Zudem stellt das System Pendelungen und Ausgleichsvorgänge im Netz ohne Verzögerung dar und hilft dem Personal in den Netzleitstellen bei der Beurteilung kritischer Netzsituationen und trägt dazu bei, die richtigen Abhilfemaßnahmen zu ergreifen.

Der Joint Resource Optimization and Scheduler (jROS) ist ein Planungswerkzeug, das unterschiedliche Algorithmen auf einer gemeinsamen Plattform bereitstellt, um damit die Aufgaben der Kraftwerkseinsatzplanung zu unterstützen. Zu diesen Aufgaben zählen neben der Energieeinsatzplanung die mittelfristige Optimierung des Energiehandels unter Berücksichtigung des Spotmarkts und der Anforderung von Regelenergie. Eine „Intraday-Einsatzplanung“ für die Ermittlung kurzfristiger Energiehandelsparameter sowie die abschließende Erstellung eines ausführbaren und optimalen Einsatzplans runden das Applikations-Portfolio ab. Das Planungstool jROS ist eine Komponente des Siemens-Netzleitsystems Spectrum Power; es kann aber auch über definierte Schnittstellen in andere Netzleitsysteme integriert oder als eigenständiges System eingesetzt werden.

Siemens informiert zudem über anwenderspezifische Lösungen für Kommunikationsinfrastrukturen im Umfeld neuer Smart-Grid-Applikationen im Mittelspannungs- und Niederspannungsnetz. Dazu gehören Lösungen auf Basis von Glasfasernetzen, Breitband-Powerline-Carriern sowie drahtlosen Übertragungsmöglichkeiten. Sowohl im Mittelspannungs- als auch im Niederspannungsnetz ist die Erweiterung der vorhandenen Kommunikationsnetze eine zentrale Herausforderung für den Aufbau von Smart Grids. Während heute meist nur Mittelspannungsunterstationen sowie wenige Ortsnetzstationen in das Kommunikationsnetz der Energieversorger eingebunden sind, setzen neue Smart-Grid-Anwendungen wie intelligente Zähler, Verteilnetzautomatisierung, Demand Response oder virtuelle Kraftwerke ein Kommunikationsnetz bis zum Verbraucher voraus.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid, Building Technologies sowie der Osram AG zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Produkte und Lösungen für eine intelligente und flexible Netzinfrastruktur. Um den wachsenden Strombedarf abzudecken, müssen die Netze von heute und morgen alle Arten der Energieerzeugung integrieren und einen bidirektionalen Energie- und Kommunikationsfluss gewährleisten. Intelligente Netze tragen dazu bei, Strom effizient und nach Bedarf zu erzeugen und zu nutzen. Sie elektrifizieren Schienenstrecken und versorgen Industrieunternehmen, Infrastruktureinrichtungen und ganze Städte mit Strom. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.de/smartgrid

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ICSG201112005d

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 911 433-8617
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector – Smart Grid Division
Humboldtstr. 59, 90459 Nürnberg

Dietrich Biester | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE