Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grid vom Consulting über dezentrales Energiemanagement und Netzautomatisierung bis zur Metering-Gesamtlösung

21.12.2011
Siemens auf der E-world

Siemens Infrastructure & Cities präsentiert sich auf der diesjährigen E-world energy & water vom 7. bis 9. Februar 2012 in Essen (Halle 3/3-211). Im Fokus stehen ein Beratungs- und Analysetool für die Entwicklung einer Smart-Grid-Geschäftsstrategie und ein dezentrales Energiemanagementsystem für virtuelle Kraftwerke.


Zu den Ausstellungsschwerpunkten gehören darüber hinaus ein Kompaktschutzgerät für Smart Grids sowie ein System zur Überwachung von Stromversorgungsnetzen, das die Möglichkeit bietet, bestimmte Netzsituationen rasch beurteilen zu können. Abgerundet wird das Ausstellungsspektrum von einer Smart-Metering-Gesamtlösung, die nicht nur Energieverbrauchsdaten erfasst und verarbeitet, sondern auch die Abrechnung per SAP-Schnittstelle einschließt.

Als Schlüsselkomponente für den Aufbau von intelligenten Stromversorgungsnetzen stellt Siemens eine Smart-Metering-Gesamtlösung vor, die sich aus dem Verbrauchsdatenerfassungs- und Verteilnetzautomatisierungs-System AMIS und dem Zählerdatenmanagementsystem EnergyIP zusammensetzt. Als Datendrehscheibe bindet EnergyIP vorhandene IT-Systeme der Energieversorger über eine SAP-zertifizierte Schnittstelle in die Smart-Metering-Infrastruktur ein. Damit können Energieversorger Smart Metering durchgängig nutzen – vom Zähler bis zur Abrechnung, von der Betriebsführung bis zur Netzplanung. Seit kurzem sind die Funktionen Energy Automation, Power Quality und Multimedia integriert. Zum Beispiel ist die Power-Snapshot-Analyse die erste Smart-Grid-Applikation weltweit, die zeitsynchrone Netzinformationen über AMIS-Smart-Meter liefert. Power-Quality-Messwerte ergänzen diese Informationen, mit deren Hilfe sich Netzstabilität und Versorgungssicherheit erhöhen lassen. Verfügbar sind darüber hinaus offene Schnittstellen für Tablet-Computer oder Smart Phones, über die sich Verbrauchs- und Energiewerte grafisch darstellen lassen.

Siemens hat mit „Smart Grid Compass“ ein Beratungs- und Analyse-Tool entwickelt, um Energieversorger, Städte und Gebäudebetreiber bei der Implementierung eines intelligenten Stromversorgungsnetzes zu beraten. Neben der strategischen Beratung durch die Smart-Grid-Experten von Siemens mit all ihrem Know-how steht die Analyse des bestehenden Stromversorgungsnetzes vor dem Ausbau zu einem Smart Grid im Vordergrund. Ziel ist es, die beste Lösung für ein intelligentes Netz zu finden und es professionell mit minimalen Risiken und vernünftigen Budgets aufzubauen.

Das dezentrale Energiemanagementsystem DEMS von Siemens vernetzt und bündelt auf Basis ausgefeilter Informations- und Kommunikationstechnik einzelne dezentrale Stromerzeuger, um sie zentral als ein virtuelles Kraftwerk steuern zu können. Dabei verarbeitet das System alle wichtigen Informationen wie Wetterprognosen, aktuelle Strompreise und den Energiebedarf. Auf Basis dieser Daten wird ein Einsatzplan für alle eingebundenen Anlagen erstellt und überwacht. Dabei werden beispielsweise die elektrischen und thermischen Lasten (Verbraucher) in Abhängigkeit von Tagestyp und Uhrzeit prognostiziert. Die Prognose der Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen basiert auf den Wettervorhersagen und den Charakteristika der Anlagen. Damit minimiert der berechnete Einsatzplan die Stromerzeugungs- und Betriebskosten der Anlagen des virtuellen Kraftwerksverbunds, wobei das DEMS-System nicht nur ökonomische Aspekte berücksichtigt, sondern auch ökologische.

Mit ihrem kompakt gehaltenen Gehäuse sind die Schutzgeräte der Reihe Siprotec Compact für den Einsatz in der Energieverteilung und in der Industrie bei geringem Platzbedarf entwickelt worden. Dabei sind sie sowohl für den Hauptschutz als auch für den Backup-Schutz der Betriebsmittel im Netz einsetzbar. Außer den Schutzfunktionen ermöglichen die Geräte das Steuern, Automatisieren und Beobachten von Prozessen in Energieverteilungsnetzen. Die Feldgeräte bilden die Basis für Smart Grids, weil sie Felddaten für übergeordnete Systeme zur Verfügung stellen und dezentrale Funktionen übernehmen. Mehrere verschiedene Kommunikationsschnittstellen, zum Beispiel nach IEC 61850, und die nötigen Protokolle sorgen für den Datenaustausch mit der Leitstelle oder anderen Systemen.

Die Auslastung der Stromversorgungsnetze ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Der Betrieb der Netze bewegt sich immer häufiger an der Stabilitätsgrenze. Um für mehr Sicherheit beim Netzbetrieb zu sorgen, hat Siemens das Netzüberwachungssystem Siguard PDP entwickelt, wobei PDP für Phasor Data Prozessor steht. Das System überwacht das Netz per Wide Area Monitoring mit Hilfe von Synchrophasoren, speziellen Messgrößen, und hilft dem Netzbetreiber dabei, die aktuellen Netzsituationen rasch beurteilen zu können. Siguard PDP kann bereits mit wenigen Messwerten von weiträumig verteilten Phasor-Messstellen ein Bild über die Leistungsflüsse im Netz liefern. Eine aufwändige und pflegeintensive Abbildung der jeweiligen Netztopologie ist dazu nicht erforderlich. Zudem stellt das System Pendelungen und Ausgleichsvorgänge im Netz ohne Verzögerung dar und hilft dem Personal in den Netzleitstellen bei der Beurteilung kritischer Netzsituationen und trägt dazu bei, die richtigen Abhilfemaßnahmen zu ergreifen.

Der Joint Resource Optimization and Scheduler (jROS) ist ein Planungswerkzeug, das unterschiedliche Algorithmen auf einer gemeinsamen Plattform bereitstellt, um damit die Aufgaben der Kraftwerkseinsatzplanung zu unterstützen. Zu diesen Aufgaben zählen neben der Energieeinsatzplanung die mittelfristige Optimierung des Energiehandels unter Berücksichtigung des Spotmarkts und der Anforderung von Regelenergie. Eine „Intraday-Einsatzplanung“ für die Ermittlung kurzfristiger Energiehandelsparameter sowie die abschließende Erstellung eines ausführbaren und optimalen Einsatzplans runden das Applikations-Portfolio ab. Das Planungstool jROS ist eine Komponente des Siemens-Netzleitsystems Spectrum Power; es kann aber auch über definierte Schnittstellen in andere Netzleitsysteme integriert oder als eigenständiges System eingesetzt werden.

Siemens informiert zudem über anwenderspezifische Lösungen für Kommunikationsinfrastrukturen im Umfeld neuer Smart-Grid-Applikationen im Mittelspannungs- und Niederspannungsnetz. Dazu gehören Lösungen auf Basis von Glasfasernetzen, Breitband-Powerline-Carriern sowie drahtlosen Übertragungsmöglichkeiten. Sowohl im Mittelspannungs- als auch im Niederspannungsnetz ist die Erweiterung der vorhandenen Kommunikationsnetze eine zentrale Herausforderung für den Aufbau von Smart Grids. Während heute meist nur Mittelspannungsunterstationen sowie wenige Ortsnetzstationen in das Kommunikationsnetz der Energieversorger eingebunden sind, setzen neue Smart-Grid-Anwendungen wie intelligente Zähler, Verteilnetzautomatisierung, Demand Response oder virtuelle Kraftwerke ein Kommunikationsnetz bis zum Verbraucher voraus.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid, Building Technologies sowie der Osram AG zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Produkte und Lösungen für eine intelligente und flexible Netzinfrastruktur. Um den wachsenden Strombedarf abzudecken, müssen die Netze von heute und morgen alle Arten der Energieerzeugung integrieren und einen bidirektionalen Energie- und Kommunikationsfluss gewährleisten. Intelligente Netze tragen dazu bei, Strom effizient und nach Bedarf zu erzeugen und zu nutzen. Sie elektrifizieren Schienenstrecken und versorgen Industrieunternehmen, Infrastruktureinrichtungen und ganze Städte mit Strom. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.de/smartgrid

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ICSG201112005d

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 911 433-8617
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector – Smart Grid Division
Humboldtstr. 59, 90459 Nürnberg

Dietrich Biester | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften