Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der UrbanTec: Praktische Anwendungen für lebenswerte Städte

24.10.2011
Neue Lösungen sparen Geld, Energie und senken CO²-Ausstoß

Kreative Ideen, leicht finanzierbare technische Lösungen und heute schon umsetzbare praktische Beispiele für nachhaltige Stadtentwicklung – damit überrascht Siemens auf der internationalen Kongress-Messe „UrbanTec 2011“ in Köln ein breites Fachpublikum.

Das in Halle 7 gezeigte Spektrum an Umweltlösungen reicht von der virtuellen Stadt einer CO²-freien Zukunft mit praktischen Anwendungen und Optimierungsvorschlägen für kommunale Infrastrukturen bis hin zur modernen energetischen Gebäudesanierung, Verkehrsmanagement-Lösungen, Elektromobilität und intelligenten Stromnetzen (Smart Grid).

Das Smart Grid macht Gebäude zu aktiven Mitspielern im Strommarkt. Das Modell eines intelligent gesteuerten Gebäudes zeigt, wie effizientes Energiemanagement funktioniert. Außerdem ebnet das Smart Grid den Weg für eine CO²-freie Mobilität mit Elektroautos. Siemens unterstützt seine Kunden mit solchen Lösungen dabei, alternative Energiequellen zu erschließen, z.B. durch Solaranlagen, Kraft-Wärme-Kopplung mit Biogasbetrieb, geothermischen Energie- und Heizpumpen oder effizienten Blockheizkraftwerken, Windturbinen und Photovoltaikanlagen. Ein so genanntes Smart Building steuert dank intelligenter Gebäudetechnik seinen Energieverbrauch nach Bedarf. In Abstimmung mit dem Netzbetreiber bezieht es Energie zu niedrigen Tarifen, produziert selbst Strom, speichert ihn und speist ihn zu höheren Preisen ins allgemeine Netz zurück. So sinken die Energiekosten für öffentliche wie private Gebäudenutzer, Auslastung und Stabilität der Netze werden ausgeglichener, die Einbindung erneuerbarer Energiequellen dadurch stabiler.

„Antworten für nachhaltige CO²-Reduzierungen und Energieeinsparungen gibt es heute schon“, so Rudolf Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland. „Wir belegen jeden Tag ganz praktisch, dass unsere Kunden rentabel in Umweltschutzprojekte investieren können. So schonen wir nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.“

Notwendige Investitionen ließen sich trotz angespannter Kassenlage durch Energiespar-Contracting vielfach sogar zum Nulltarif finanzieren und umsetzen. Die Investitionen amortisieren sich durch Verrechnung der erzielten Energieeinsparungen, von denen der Kunde langfristig profitiert. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat auf diese Weise mehrere Berliner Museengebäude energetisch saniert.

Lebhaft diskutiert wird auf der UrbanTec vor allem die nachhaltige Verbesserung städtischer Verkehrsinfrastruktur. Eine Antwort auf die Herausforderung, den begrenzt verfügbaren Platz in Städten für zunehmenden Verkehr besser zu nutzen, ist die effizientere Steuerung des schienengebundenen Verkehrs durch neue Leittechnik in Verkehrsmanagement-Zentralen. Herzstück dieses neuen Leittechnik-Systems von Siemens ist ein „Multitouch-Tisch“: Er zeigt das gesamte Verkehrsnetz und ermöglicht Fahrplanregelung und Reparaturplanung auf einer einzigen, interaktiven Bedienoberfläche. Durch Fingerzeig lässt sich zum Beispiel ein Streckenplan simpel verschieben. Das vereinfacht Entscheidungsabläufe und beschleunigt den Betrieb. Das System ermöglicht es auch, gemeinsam mit dem Kunden verschiedene Szenarien durchzuspielen, neue Ideen realitätsnah zu prüfen, Prozesse zu verbessern, und so Schwachstellen frühzeitig zu erkennen. Die neue Leittechnik hilft so, das Verkehrsnetz effizienter zu gestalten. Mithilfe der neuartigen Bedienoberfläche können die Fahrzeiten im Verkehrssystem besser abgestimmt und Umsteigevorgänge optimiert werden.

Schwachstellen beheben – das wollen auch die auf der UrbanTec gezeigten iPad-Applikationen von Siemens. Der „Water Footprint Calculator” etwa hilft dabei, den Wasserverbrauch zu senken. Die für das iPad konzipierte App findet der Facebook-Nutzer unter dem Suchbegriff “Water Footprint Calculator“.

Detailreich, zweidimensional und interaktiv – die „Virtual City“ von Siemens zeigt dem Fachpublikum in Halle 7, was für eine nachhaltige, lebenswerte ökologische und ökonomische Stadtentwicklung bereits möglich ist. Abgedeckt werden die Themen Energie, Mobilität. Industrielle Produktion, Wasser, Gebäude, Beleuchtung, Gesundheitswesen und Finanzen. Alle Informationen dazu sind auch als kostenloser Download für iPad (http://itunes.apple.com/de/app/id435676577?mt=8) oder PC abrufbar (http://www.energy.siemens.com/hq/en/energy-topics/virtual-siemens-city.htm).

Neben den praktischen Demonstrationen bietet Siemens auf der UrbanTec auch Informationen über die Städtestudie „German Green City Index“. Die Umweltstudie wurde Mitte dieses Jahres vorgestellt. Zwölf deutsche Großstädte wurden darin auf ihre ökologische Nachhaltigkeit hin untersucht, bewertet und mit anderen europäischen Metropolen verglichen. Vertreter der zwölf Städte werden auf der UrbanTec durch Siemens für ihre Anstrengungen in der Umweltpolitik ausgezeichnet.

Ausführliche Informationen zum „German Green City Index“: http://www.siemens.com/entry/cc/de/greencityindex.htm .

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie, Energie sowie im Gesundheitssektor tätig und liefert Infrastrukturlösungen, insbesondere für Städte und urbane Ballungsräume. Siemens steht seit mehr als 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mehr als ein Drittel des Konzernumsatzes entfällt auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram und Siemens IT Solutions and Services) einen Umsatz von 69 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,3 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 336.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com .

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid, Building Technologies sowie der Osram AG zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Media Relations: Harald Prokosch
Telefon: +49 30 386-44652 Fax: -1344652
E-Mail: harald.prokosch@siemens.com
Siemens AG
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13623 Berlin

Harald Prokosch | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie