Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der UrbanTec: Praktische Anwendungen für lebenswerte Städte

24.10.2011
Neue Lösungen sparen Geld, Energie und senken CO²-Ausstoß

Kreative Ideen, leicht finanzierbare technische Lösungen und heute schon umsetzbare praktische Beispiele für nachhaltige Stadtentwicklung – damit überrascht Siemens auf der internationalen Kongress-Messe „UrbanTec 2011“ in Köln ein breites Fachpublikum.

Das in Halle 7 gezeigte Spektrum an Umweltlösungen reicht von der virtuellen Stadt einer CO²-freien Zukunft mit praktischen Anwendungen und Optimierungsvorschlägen für kommunale Infrastrukturen bis hin zur modernen energetischen Gebäudesanierung, Verkehrsmanagement-Lösungen, Elektromobilität und intelligenten Stromnetzen (Smart Grid).

Das Smart Grid macht Gebäude zu aktiven Mitspielern im Strommarkt. Das Modell eines intelligent gesteuerten Gebäudes zeigt, wie effizientes Energiemanagement funktioniert. Außerdem ebnet das Smart Grid den Weg für eine CO²-freie Mobilität mit Elektroautos. Siemens unterstützt seine Kunden mit solchen Lösungen dabei, alternative Energiequellen zu erschließen, z.B. durch Solaranlagen, Kraft-Wärme-Kopplung mit Biogasbetrieb, geothermischen Energie- und Heizpumpen oder effizienten Blockheizkraftwerken, Windturbinen und Photovoltaikanlagen. Ein so genanntes Smart Building steuert dank intelligenter Gebäudetechnik seinen Energieverbrauch nach Bedarf. In Abstimmung mit dem Netzbetreiber bezieht es Energie zu niedrigen Tarifen, produziert selbst Strom, speichert ihn und speist ihn zu höheren Preisen ins allgemeine Netz zurück. So sinken die Energiekosten für öffentliche wie private Gebäudenutzer, Auslastung und Stabilität der Netze werden ausgeglichener, die Einbindung erneuerbarer Energiequellen dadurch stabiler.

„Antworten für nachhaltige CO²-Reduzierungen und Energieeinsparungen gibt es heute schon“, so Rudolf Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland. „Wir belegen jeden Tag ganz praktisch, dass unsere Kunden rentabel in Umweltschutzprojekte investieren können. So schonen wir nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.“

Notwendige Investitionen ließen sich trotz angespannter Kassenlage durch Energiespar-Contracting vielfach sogar zum Nulltarif finanzieren und umsetzen. Die Investitionen amortisieren sich durch Verrechnung der erzielten Energieeinsparungen, von denen der Kunde langfristig profitiert. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat auf diese Weise mehrere Berliner Museengebäude energetisch saniert.

Lebhaft diskutiert wird auf der UrbanTec vor allem die nachhaltige Verbesserung städtischer Verkehrsinfrastruktur. Eine Antwort auf die Herausforderung, den begrenzt verfügbaren Platz in Städten für zunehmenden Verkehr besser zu nutzen, ist die effizientere Steuerung des schienengebundenen Verkehrs durch neue Leittechnik in Verkehrsmanagement-Zentralen. Herzstück dieses neuen Leittechnik-Systems von Siemens ist ein „Multitouch-Tisch“: Er zeigt das gesamte Verkehrsnetz und ermöglicht Fahrplanregelung und Reparaturplanung auf einer einzigen, interaktiven Bedienoberfläche. Durch Fingerzeig lässt sich zum Beispiel ein Streckenplan simpel verschieben. Das vereinfacht Entscheidungsabläufe und beschleunigt den Betrieb. Das System ermöglicht es auch, gemeinsam mit dem Kunden verschiedene Szenarien durchzuspielen, neue Ideen realitätsnah zu prüfen, Prozesse zu verbessern, und so Schwachstellen frühzeitig zu erkennen. Die neue Leittechnik hilft so, das Verkehrsnetz effizienter zu gestalten. Mithilfe der neuartigen Bedienoberfläche können die Fahrzeiten im Verkehrssystem besser abgestimmt und Umsteigevorgänge optimiert werden.

Schwachstellen beheben – das wollen auch die auf der UrbanTec gezeigten iPad-Applikationen von Siemens. Der „Water Footprint Calculator” etwa hilft dabei, den Wasserverbrauch zu senken. Die für das iPad konzipierte App findet der Facebook-Nutzer unter dem Suchbegriff “Water Footprint Calculator“.

Detailreich, zweidimensional und interaktiv – die „Virtual City“ von Siemens zeigt dem Fachpublikum in Halle 7, was für eine nachhaltige, lebenswerte ökologische und ökonomische Stadtentwicklung bereits möglich ist. Abgedeckt werden die Themen Energie, Mobilität. Industrielle Produktion, Wasser, Gebäude, Beleuchtung, Gesundheitswesen und Finanzen. Alle Informationen dazu sind auch als kostenloser Download für iPad (http://itunes.apple.com/de/app/id435676577?mt=8) oder PC abrufbar (http://www.energy.siemens.com/hq/en/energy-topics/virtual-siemens-city.htm).

Neben den praktischen Demonstrationen bietet Siemens auf der UrbanTec auch Informationen über die Städtestudie „German Green City Index“. Die Umweltstudie wurde Mitte dieses Jahres vorgestellt. Zwölf deutsche Großstädte wurden darin auf ihre ökologische Nachhaltigkeit hin untersucht, bewertet und mit anderen europäischen Metropolen verglichen. Vertreter der zwölf Städte werden auf der UrbanTec durch Siemens für ihre Anstrengungen in der Umweltpolitik ausgezeichnet.

Ausführliche Informationen zum „German Green City Index“: http://www.siemens.com/entry/cc/de/greencityindex.htm .

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie, Energie sowie im Gesundheitssektor tätig und liefert Infrastrukturlösungen, insbesondere für Städte und urbane Ballungsräume. Siemens steht seit mehr als 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mehr als ein Drittel des Konzernumsatzes entfällt auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram und Siemens IT Solutions and Services) einen Umsatz von 69 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,3 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 336.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com .

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid, Building Technologies sowie der Osram AG zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Media Relations: Harald Prokosch
Telefon: +49 30 386-44652 Fax: -1344652
E-Mail: harald.prokosch@siemens.com
Siemens AG
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13623 Berlin

Harald Prokosch | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie