Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Mobility and Logistics auf der Gulf Traffic 2012 in Abu Dhabi

15.11.2012
Das zunehmende Interesse an Lösungen für den öffentlichen Verkehr in der Golfregion macht den Nahen Osten zu einem Markt mit vielversprechendem Potential.

Die rasante Bevölkerungszunahme verursacht ein stetig steigendes Verkehrsaufkommen. Sowohl in den schnell wachsenden Gebieten als auch auf den Verbindungsstrassen zwischen den einzelnen Großstädten besteht ein hoher Bedarf an intelligenten Verkehrslösungen.

Leittechnik und Telematiklösungen von Siemens können hierbei für die optimale Nutzung der vorhandenen Verkehrsnetze sorgen. „Unser Ziel ist es, die Mobilität auf den Straßen zu verbessern und dabei gleichzeitig die Schonung der Umwelt zu gewährleisten“, sagte Sami Atiya, CEO der Division „Mobility and Logistics“ im Siemens-Sektor „Infrastructure & Cities“.

Unter dem Motto „Keeping the middle east on the move“ steht die diesjährige Gulf-Traffic, die Fachmesse für Verkehrstechnik im mittleren Osten. Siemens Mobility and Logistics zeigt vom 19. bis 21. November 2012 neue Produkte und Lösungen für intelligente Verkehrslösungen im National Exhibition Centre in Abu Dhabi.

Verkehrssteuerung auf Autobahnen

Alle Informationen über die Auslastung der Autobahn und den Zustand aller Betriebseinrichtungen werden in der Autobahnleitzentrale ausgewertet. Die Informationen über das Geschehen auf der Straße erhält das System automatisch von den Sensoren und Detektoren entlang der Strecke. Das System Sitraffic Conduct generiert je nach Situation Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote, Warnungen vor Glatteis, Nebel, Aquaplaning und anderen Gefahren.

Verkehrsdatenanalyse

Die verkehrstechnische Ausrüstung an Verkehrsknoten ist so vielfältig wie nie zuvor. Beispielsweise regeln Lichtsignalanlagen den Verkehr, Bevorrechtigungen für Busse und Bahnen geben dem ÖPNV Vorfahrt, Detektorsysteme messen das Verkehrsaufkommen und Enforcementkameras überwachen das Halten bei Rot und die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeiten. Die Verkehrsdatenanalyse in Sitraffic Scala/Concert generiert aus dieser Datenmenge Informationen und erlaubt ein automatisches Qualitätsmanagement. Damit erzeugt es den „gläsernen“ Knoten, der online automatisch und bequem überwacht werden kann. Außerdem schafft es eine verkehrsstatistisch sichere Basis für die Planung zukünftiger Infrastruktur.

Intelligente Verkehrssteuerung von Städten

Mit adaptiven Lichtsignalsteuerungen lassen sich Verzögerungen und Kraftstoff verbrauch nachweislich um bis zu 32 Prozent senken. Durch das Verkehrssteuerungssystem SCOOT wird der Signalsplit, die Umlaufzeit und die Grünzeitverschiebung optimiert, um den best-möglichen Verkehrsfluss durch die Stadt oder entlang eines viel befahrenen Korridors zu erreichen. So wird die Fahrzeit verkürzt, die Effizienz des Verkehrsnetzes verbessert und der CO2-Ausstoß gesenkt.

Automatische Nummernschilderkennung

In vielen Bereichen wie an Flughäfen ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, alle Fahrzeuge zu identifizieren, die auf ein bestimmtes Gelände kommen sowie den Zeitpunkt, zu dem sie es verlassen. Das ANPRKamerasystems (Automatic Number Plate Recognition) liest automatisch Nummernschilder und kann damit Fahrzeuge eindeutig identifizieren. Auch bei der Mauterfassung. Parkkontrollen, Geschwindigkeits- oder Reisezeitmessungen kommt die automatische Nummernschilderkennung zum Einsatz.

Abschnittsgeschwindigkeitskontrolle

Bei der Abschnittsgeschwindigkeitskontrolle werden mithilfe eines automatischen Kamerasystems die Kennzeichen aller Autos eines definierten Verkehrsabschnittes erfasst. Im Gegensatz zu Radarpistolen wird die Durchschnittsgeschwindigkeit über einen größeren Abschnitt bestimmt. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise ermitteln, ob ein Fahrer einen längeren Tunnel zu rasch durchquert hat.

Intelligente Straßenbeleuchtung

Mit steigenden Energiekosten wird die präzise Überwachung und Steuerung der Straßenbeleuchtung für die Kommunen immer wichtiger. Das entwickelte System zur intelligenten Straßenbeleuchtung sorgt nur dann für Licht, wenn es wirklich gebraucht wird. Ohne Verkehrsaufkommen arbeitet die Anlage mit etwa 20 Prozent ihrer Leistung, bei Bedarf steht die volle Kapazität in Sekundenbruchteilen zur Verfügung. Informationen über die aktuelle Verkehrssituation fließen über eine Schnittstelle in die Beleuchtungssteuerung ein. So wird eine kosten- und sicherheitsoptimierte Beleuchtungssteuerung ermöglicht.

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist ein international führender Anbieter von integrierten Technologien, die einen effizienten, sicheren und umweltschonenden Personen- und Güterverkehr ermöglichen. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, intelligente Straßenverkehrstechnik sowie Logistik-Lösungen für das Flughäfen-, Post- und Paketgeschäft. Das Portfolio der Division kombiniert in seinen Produkten Dienstleistungen mit ITbasierten Lösungen und Innovationen mit fundiertem Branchen-Know-how. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/mobility-logistics

Redaktion:
Silke Reh
+49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility-logistics/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie