Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Mobility and Logistics auf der Gulf Traffic 2012 in Abu Dhabi

15.11.2012
Das zunehmende Interesse an Lösungen für den öffentlichen Verkehr in der Golfregion macht den Nahen Osten zu einem Markt mit vielversprechendem Potential.

Die rasante Bevölkerungszunahme verursacht ein stetig steigendes Verkehrsaufkommen. Sowohl in den schnell wachsenden Gebieten als auch auf den Verbindungsstrassen zwischen den einzelnen Großstädten besteht ein hoher Bedarf an intelligenten Verkehrslösungen.

Leittechnik und Telematiklösungen von Siemens können hierbei für die optimale Nutzung der vorhandenen Verkehrsnetze sorgen. „Unser Ziel ist es, die Mobilität auf den Straßen zu verbessern und dabei gleichzeitig die Schonung der Umwelt zu gewährleisten“, sagte Sami Atiya, CEO der Division „Mobility and Logistics“ im Siemens-Sektor „Infrastructure & Cities“.

Unter dem Motto „Keeping the middle east on the move“ steht die diesjährige Gulf-Traffic, die Fachmesse für Verkehrstechnik im mittleren Osten. Siemens Mobility and Logistics zeigt vom 19. bis 21. November 2012 neue Produkte und Lösungen für intelligente Verkehrslösungen im National Exhibition Centre in Abu Dhabi.

Verkehrssteuerung auf Autobahnen

Alle Informationen über die Auslastung der Autobahn und den Zustand aller Betriebseinrichtungen werden in der Autobahnleitzentrale ausgewertet. Die Informationen über das Geschehen auf der Straße erhält das System automatisch von den Sensoren und Detektoren entlang der Strecke. Das System Sitraffic Conduct generiert je nach Situation Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote, Warnungen vor Glatteis, Nebel, Aquaplaning und anderen Gefahren.

Verkehrsdatenanalyse

Die verkehrstechnische Ausrüstung an Verkehrsknoten ist so vielfältig wie nie zuvor. Beispielsweise regeln Lichtsignalanlagen den Verkehr, Bevorrechtigungen für Busse und Bahnen geben dem ÖPNV Vorfahrt, Detektorsysteme messen das Verkehrsaufkommen und Enforcementkameras überwachen das Halten bei Rot und die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeiten. Die Verkehrsdatenanalyse in Sitraffic Scala/Concert generiert aus dieser Datenmenge Informationen und erlaubt ein automatisches Qualitätsmanagement. Damit erzeugt es den „gläsernen“ Knoten, der online automatisch und bequem überwacht werden kann. Außerdem schafft es eine verkehrsstatistisch sichere Basis für die Planung zukünftiger Infrastruktur.

Intelligente Verkehrssteuerung von Städten

Mit adaptiven Lichtsignalsteuerungen lassen sich Verzögerungen und Kraftstoff verbrauch nachweislich um bis zu 32 Prozent senken. Durch das Verkehrssteuerungssystem SCOOT wird der Signalsplit, die Umlaufzeit und die Grünzeitverschiebung optimiert, um den best-möglichen Verkehrsfluss durch die Stadt oder entlang eines viel befahrenen Korridors zu erreichen. So wird die Fahrzeit verkürzt, die Effizienz des Verkehrsnetzes verbessert und der CO2-Ausstoß gesenkt.

Automatische Nummernschilderkennung

In vielen Bereichen wie an Flughäfen ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, alle Fahrzeuge zu identifizieren, die auf ein bestimmtes Gelände kommen sowie den Zeitpunkt, zu dem sie es verlassen. Das ANPRKamerasystems (Automatic Number Plate Recognition) liest automatisch Nummernschilder und kann damit Fahrzeuge eindeutig identifizieren. Auch bei der Mauterfassung. Parkkontrollen, Geschwindigkeits- oder Reisezeitmessungen kommt die automatische Nummernschilderkennung zum Einsatz.

Abschnittsgeschwindigkeitskontrolle

Bei der Abschnittsgeschwindigkeitskontrolle werden mithilfe eines automatischen Kamerasystems die Kennzeichen aller Autos eines definierten Verkehrsabschnittes erfasst. Im Gegensatz zu Radarpistolen wird die Durchschnittsgeschwindigkeit über einen größeren Abschnitt bestimmt. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise ermitteln, ob ein Fahrer einen längeren Tunnel zu rasch durchquert hat.

Intelligente Straßenbeleuchtung

Mit steigenden Energiekosten wird die präzise Überwachung und Steuerung der Straßenbeleuchtung für die Kommunen immer wichtiger. Das entwickelte System zur intelligenten Straßenbeleuchtung sorgt nur dann für Licht, wenn es wirklich gebraucht wird. Ohne Verkehrsaufkommen arbeitet die Anlage mit etwa 20 Prozent ihrer Leistung, bei Bedarf steht die volle Kapazität in Sekundenbruchteilen zur Verfügung. Informationen über die aktuelle Verkehrssituation fließen über eine Schnittstelle in die Beleuchtungssteuerung ein. So wird eine kosten- und sicherheitsoptimierte Beleuchtungssteuerung ermöglicht.

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist ein international führender Anbieter von integrierten Technologien, die einen effizienten, sicheren und umweltschonenden Personen- und Güterverkehr ermöglichen. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, intelligente Straßenverkehrstechnik sowie Logistik-Lösungen für das Flughäfen-, Post- und Paketgeschäft. Das Portfolio der Division kombiniert in seinen Produkten Dienstleistungen mit ITbasierten Lösungen und Innovationen mit fundiertem Branchen-Know-how. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/mobility-logistics

Redaktion:
Silke Reh
+49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility-logistics/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise