Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Mobility and Logistics auf der Gulf Traffic 2012 in Abu Dhabi

15.11.2012
Das zunehmende Interesse an Lösungen für den öffentlichen Verkehr in der Golfregion macht den Nahen Osten zu einem Markt mit vielversprechendem Potential.

Die rasante Bevölkerungszunahme verursacht ein stetig steigendes Verkehrsaufkommen. Sowohl in den schnell wachsenden Gebieten als auch auf den Verbindungsstrassen zwischen den einzelnen Großstädten besteht ein hoher Bedarf an intelligenten Verkehrslösungen.

Leittechnik und Telematiklösungen von Siemens können hierbei für die optimale Nutzung der vorhandenen Verkehrsnetze sorgen. „Unser Ziel ist es, die Mobilität auf den Straßen zu verbessern und dabei gleichzeitig die Schonung der Umwelt zu gewährleisten“, sagte Sami Atiya, CEO der Division „Mobility and Logistics“ im Siemens-Sektor „Infrastructure & Cities“.

Unter dem Motto „Keeping the middle east on the move“ steht die diesjährige Gulf-Traffic, die Fachmesse für Verkehrstechnik im mittleren Osten. Siemens Mobility and Logistics zeigt vom 19. bis 21. November 2012 neue Produkte und Lösungen für intelligente Verkehrslösungen im National Exhibition Centre in Abu Dhabi.

Verkehrssteuerung auf Autobahnen

Alle Informationen über die Auslastung der Autobahn und den Zustand aller Betriebseinrichtungen werden in der Autobahnleitzentrale ausgewertet. Die Informationen über das Geschehen auf der Straße erhält das System automatisch von den Sensoren und Detektoren entlang der Strecke. Das System Sitraffic Conduct generiert je nach Situation Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote, Warnungen vor Glatteis, Nebel, Aquaplaning und anderen Gefahren.

Verkehrsdatenanalyse

Die verkehrstechnische Ausrüstung an Verkehrsknoten ist so vielfältig wie nie zuvor. Beispielsweise regeln Lichtsignalanlagen den Verkehr, Bevorrechtigungen für Busse und Bahnen geben dem ÖPNV Vorfahrt, Detektorsysteme messen das Verkehrsaufkommen und Enforcementkameras überwachen das Halten bei Rot und die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeiten. Die Verkehrsdatenanalyse in Sitraffic Scala/Concert generiert aus dieser Datenmenge Informationen und erlaubt ein automatisches Qualitätsmanagement. Damit erzeugt es den „gläsernen“ Knoten, der online automatisch und bequem überwacht werden kann. Außerdem schafft es eine verkehrsstatistisch sichere Basis für die Planung zukünftiger Infrastruktur.

Intelligente Verkehrssteuerung von Städten

Mit adaptiven Lichtsignalsteuerungen lassen sich Verzögerungen und Kraftstoff verbrauch nachweislich um bis zu 32 Prozent senken. Durch das Verkehrssteuerungssystem SCOOT wird der Signalsplit, die Umlaufzeit und die Grünzeitverschiebung optimiert, um den best-möglichen Verkehrsfluss durch die Stadt oder entlang eines viel befahrenen Korridors zu erreichen. So wird die Fahrzeit verkürzt, die Effizienz des Verkehrsnetzes verbessert und der CO2-Ausstoß gesenkt.

Automatische Nummernschilderkennung

In vielen Bereichen wie an Flughäfen ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, alle Fahrzeuge zu identifizieren, die auf ein bestimmtes Gelände kommen sowie den Zeitpunkt, zu dem sie es verlassen. Das ANPRKamerasystems (Automatic Number Plate Recognition) liest automatisch Nummernschilder und kann damit Fahrzeuge eindeutig identifizieren. Auch bei der Mauterfassung. Parkkontrollen, Geschwindigkeits- oder Reisezeitmessungen kommt die automatische Nummernschilderkennung zum Einsatz.

Abschnittsgeschwindigkeitskontrolle

Bei der Abschnittsgeschwindigkeitskontrolle werden mithilfe eines automatischen Kamerasystems die Kennzeichen aller Autos eines definierten Verkehrsabschnittes erfasst. Im Gegensatz zu Radarpistolen wird die Durchschnittsgeschwindigkeit über einen größeren Abschnitt bestimmt. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise ermitteln, ob ein Fahrer einen längeren Tunnel zu rasch durchquert hat.

Intelligente Straßenbeleuchtung

Mit steigenden Energiekosten wird die präzise Überwachung und Steuerung der Straßenbeleuchtung für die Kommunen immer wichtiger. Das entwickelte System zur intelligenten Straßenbeleuchtung sorgt nur dann für Licht, wenn es wirklich gebraucht wird. Ohne Verkehrsaufkommen arbeitet die Anlage mit etwa 20 Prozent ihrer Leistung, bei Bedarf steht die volle Kapazität in Sekundenbruchteilen zur Verfügung. Informationen über die aktuelle Verkehrssituation fließen über eine Schnittstelle in die Beleuchtungssteuerung ein. So wird eine kosten- und sicherheitsoptimierte Beleuchtungssteuerung ermöglicht.

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist ein international führender Anbieter von integrierten Technologien, die einen effizienten, sicheren und umweltschonenden Personen- und Güterverkehr ermöglichen. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, intelligente Straßenverkehrstechnik sowie Logistik-Lösungen für das Flughäfen-, Post- und Paketgeschäft. Das Portfolio der Division kombiniert in seinen Produkten Dienstleistungen mit ITbasierten Lösungen und Innovationen mit fundiertem Branchen-Know-how. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/mobility-logistics

Redaktion:
Silke Reh
+49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility-logistics/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie