Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT stellt auf der Photonics West zukunftsweisende Lösungen für die Optik vor

12.02.2016

SCHOTT präsentiert Laserglas, IR-Materialien, optische Beschichtungen und Glaswafer

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT gibt vom 16. bis 18. Februar auf der SPIE Photonics West 2016 in San Francisco einen Einblick in seine breites Portfolio auf dem Gebiet der Optik (Stand 1314, South Hall). Das Unternehmen stellt eine Reihe von Innovationen für Lasertechnologien, die IR-Industrie und andere Anwendungen in der Optik vor.


SCHOTT bietet eine breite Palette von aktiven und passiven Laserkomponenten für vielfältige Anwendungen an


Schwerpunkte bilden

  • “eye-safe” Lasergläser für medizinische Anwendungen, Analysenmesstechnik und Entfernungsmessungen,
  • Infrarotgläser für Multispektralanwendungen,
  • spezielle optische Beschichtungen, die optische Komponenten vor extremen Bedingungen schützen,
  • gefloatetes Borosilicatglas BOROFLOAT®, das unter anderem in astronomischen Teleskopen eingesetzt werden kann,
  • sowie die Kompetenz bei Licht- und Bildleitern für medizinische Geräte.

Ein besonderes Highlight ist die erstmalige Vorstellung der verbesserten fotostrukturierbaren FOTURAN® II Glaswafer für RF/MEMS- und Biotechnologie-Anwendungen.

Mit folgenden Produktdemonstrationen und Fachvorträgen trägt SCHOTT zum Messeprogramm bei:

• Course: Optical Glass – Properties and Application-oriented Specification
Dr. Peter Hartmann, SCHOTT AG, Mainz
Autor der SPIE Publikation “Optical Glass”
Sonntag, 14. Februar, 8:30 – 17:30 Uhr


• Product Demonstration: SCHOTT LG-960 – new laser-glass for range finding and cosmetics
Dr. Simi George, SCHOTT North America, Inc.
Dienstag, 16. Februar, 13:30 Uhr
Demo Area 1 (Hall ABC South)


• Product Demonstration: SCHOTT – optical glass news
Dr. Ralf Jedamzik, SCHOTT AG, Mainz
Mittwoch, 17. Februar, 10:30 Uhr
Demo Area 1 (Hall ABC South)


• Product Demonstration: SCHOTT BOROFLOAT® - The world’s first floated borosilicate glass - made in Germany with IQ
Thomas Kloss, SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH, Jena
Mittwoch, 17. Februar, 11:30 Uhr
Demo Area 1 (Hall ABC South)


• Technical Paper Discussion: Structurally enhanced phosphate glasses for eye-safe lasers
Dr. Simi George, SCHOTT North America, Inc.
Mittwoch, 17. Februar, 09:30 – 09:50 Uhr
Room 132 (North Exhibit Level)

Der neue Taschenkatalog “Optisches Glas 2016”, eine begehrte Publikation unter Optik-Experten, ist am Messestand erhältlich.

Darüber hinaus wird SCHOTT an seinem Messestand Spenden für das Wohltätigkeitsprojekt Night Night sammeln. Die in San Francisco ansässige Hilfsorganisation stellt obdachlosen Kindern überall in den Vereinigten Staaten Hilfspakete zur Verfügung. Messeteilnehmer werden von SCHOTT gegen eine Spende von einem US-Dollar SCHOTT „Shot Glasses“ als Giveaway Souvenir erhalten. Die Night Night Hilfspakete sind gefüllt mit Wolldecken, Kinderbüchern und Kuscheltieren, um bedürftigen Kindern ein wenig Geborgenheit in der Nacht zu bieten. Durch das Engagement von Tausenden Freiwilligen und durch Spenden können jedes Jahr mehr als 25.000 obdachlose Kinder mit solchen Hilfspaketen versorgt werden.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/advanced_optics/german/index.html

BOROFLOAT® und FOTURAN® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Juergen Steiner
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4335
juergen.steiner@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.


Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Juergen Steiner | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Borofloat Borosilicatglas Lasergläser Optik Photonics West SCHOTT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz
29.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2016
29.09.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten