Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT: Optisches Glas, Filter, optische Glasfasern und Beleuchtungslösungen

16.09.2014

SCHOTT Komponenten und Produkte für Optik und Medizintechnik auf ENOVA Paris ausgestellt

Basierend auf 130 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von hochqualitativen optischen Gläsern bietet der internationale Technologiekonzern SCHOTT eine Vielzahl an Materialien aus optischem Glas für Anwendung in der Optik und Medizintechnik an.


The optical glass N-FK58 XLD from SCHOTT with extremely low dispersion (top photo) in comparison to a glass that has high dispersion (bottom photo). Photo: SCHOTT

Das Unternehmen stellt seine optischen Gläser, Filter, optische Glasfasern sowie LED-Beleuchtungskomponenten auf der ENOVA PARIS, Messe für Technologien in elektronischer Messung, Vision und Optik, vom 16. bis 18. September 2014 aus (Halle 7.2, Stand C17).

Mit dem optischen Glas N-FK58 XLD bietet SCHOTT eine hochwertige Glasart mit extrem niedriger Dispersion (XLD = extremely low dispersion) und hervorragenden Bearbeitungseigenschaften an. Dieses Glas kommt beispielsweise in hochwertigen Objektiven von Spiegelreflexkameras zur Anwendung, bei denen eine apochromatische Farbfehlerkorrektur unverzichtbar ist. N-FK58 ist besonders in Kombination mit anormalen Dispersionsgläsern wie den Kurzflintgläsern N-KZFS4, N-KZFS5, N-KZFS8 or N-KZFS11 von SCHOTT leistungsstark. Der Spezialglasexperte bietet diverse optische Gläser mit niedriger Dispersion in Brechzahlstufe 0,5 an.

http://www.schott.com/advanced_optics/english/knowledge-center/technical-presentations.html

SCHOTT hat seine Beschichtungskompetenzen in seinem Werk in Yverdon, Schweiz deutlich ausgebaut. Dadurch kann der Spezialglasexperte nun das volle Spektrum der Interferenzfilter gemäß Kundenspezifikationen ab Werk anbieten. Die Bandbreite reicht von aufwendigen Fluoreszenzfiltern und Raman-Filtern für die medizinische Diagnostik bis hin zu Astronomie-Filtern. Auch Beschichtungen für leistungsfähige Hochenergielaser gehören zum Angebot. Dank der neuen Beschichtungskompetenzen sind die Filter, die SCHOTT anbietet, extrem glatt; sie können mit einer geringen Oberflächenrauigkeit gefertigt werden. Die Beschichtungen zeichnen sich durch eine hohe Produktqualität und Robustheit aus. Die vollautomatisierte Produktion inklusive eines optischen Online-Monitorings gewährleistet darüber hinaus eine hohe Reproduzierbarkeit und Prozessstabilität.

http://www.schott.com/advanced_optics/interference-filters

SCHOTT stellt auf der Messe neue Beleuchtungprodukte für Anwendungen in der Medizintechnik und Mikroskopie vor:

Sein Portfolio an PURAVIS® bleifreien Stufenindexfasern für Beleuchtungsanwendungen hat SCHOTT mit der GOF120 erweitert. Die neue Glasfaser erreicht mit einer Apertur von 0.86 einen Öffnungswinkel von bis zu 120°. Somit ist sie besonders für Anwendungen in der medizinischen Endoskopie zur Ausleuchtung von inneren Hohlräumen geeignet.

http://www.schott.com/lightingimaging/english/medical/medical-products/transmitting-light_puravis.html

SCHOTT hat seine EasyLED Serie für den Einsatz in der Stereo-Mikroskopie um die Spotbeleuchtung Plus erweitert. Diese besitzt einen sehr starken Lichtstrom von 140 lm und leuchtet daher sehr hell. Eine Hitzeableitung im LED-Kopf sorgt dafür, dass der Spot und somit auch das beleuchtete Objekt stets kühl bleiben.

http://www.schott.com/lightingimaging/english/microscopy/products/EasyLED.html

Ebenso erweitert SCHOTT sein Portfolio an Halogen-Kaltlichtquellen um die „KL 1500 HAL“. Diese 150-Watt-Kaltlichtquelle wurde speziell für industrielle und biowissenschaftliche Anwendungen in der Stereomikroskopie und -makroskopie entwickelt. Im Vergleich zu Kaltlichtquellen mit weißen LEDs verfügt die „KL 1500 HAL“ fast über das gesamte 100 CRI Halogen-Spektrum. Somit bietet sie höchste Leistung bei der Wiedergabe von Farben und kritischen Farbmessungen.

http://www.schott.com/lightingimaging/english/microscopy/products/KL.html

SCHOTT AG  

Dr. Haike Frank

Public Relations Manager   

Phone:  +49 (0)6131 - 66 4088  

haike.frank@schott.com

www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

SCHOTT AG

Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie