Fahrdynamik Simulation in der Automobil Entwicklung

Steigt ein Kunde heute in ein neues Fahrzeug, ahnt er nicht wie viele Tage und Wochen „sein Fahrzeug“ bereits am Computer gefahren wurde.

Nur durch umfangreiche Simulationen lassen sich die Ansprüche an den Fahrkomfort und das Fahrverhalten im Pkw mit vertretbaren Kosten erfüllen.

Gleichzeitig müssen aber auch die Anforderungen der Hersteller an Entwicklungszeiten, Variantenvielfalt und spätere Produktionskosten befriedigt werden. 

Dieser Zielkonflikt lässt sich in der Forschung, Entwicklung und Konstruktion durch Simulationsmodelle lösen. Die eingesetzten Simulationsmodelle unterliegen sowohl auf der Komponenten- als auch auf der System- und Fahrzeugebene einer ständigen Weiterentwicklung.

Neben der notwendigen Abbildungsgüte erfordert der effiziente Einsatz der Simulation eine enge Verzahnung zwischen Berechnung, Messung und subjektiver Fahrbeurteilung, eine enge Zusammenarbeit mit den Zulieferern von Hardware- und Software-Komponenten, eine attributübergreifende Erstellung, Verwaltung und Verwendung von Simulationsmodellen sowie ein effizientes Datenhandling hinsichtlich zeitgerechter Verfügbarkeit von Modelldaten. 

Die Tagung „Simulation in der Fahrzeugtechnik“ unter der Leitung von Dr.-Ing. André Lippeck (Daimler AG Sindelfingen) bietet Ingenieuren am 3.-4.12.2014 in Essen die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen und Trends anhand neuester Projekte ausführlich zu diskutieren. 

Das vollständige Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344, E-Mail: information@hdt-essen.de oder im Internet unter http://hdt-essen.de/W-H010-12-246-4

Media Contact

Bernd Hömberg Haus der Technik e.V.

Weitere Informationen:

http://www.hdt-essen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer